Zehn neue Wohnungen in Hauptwil

Nur gut ein halbes Jahr nach Baubeginn konnten die Eigentümer der Wohnüberbauung im Park hinter der Villa Rose die Aufrichte feiern.

(red)
Hören
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Matthias Gehring, Liegenschaftsexperte Werner Fleischmann und Architekt Florian Schoch freuen sich mit den beiden Eigentümerinnen Evelyn Franceschini und Lilo Freitag über die neue Parküberbauung.

Gemeindepräsident Matthias Gehring, Liegenschaftsexperte Werner Fleischmann und Architekt Florian Schoch freuen sich mit den beiden Eigentümerinnen Evelyn Franceschini und Lilo Freitag über die neue Parküberbauung. 

Bild: PD

An der kürzlich durchgeführten Feier der neuen Wohnüberbauung im Park hinter der Hauptstrasse freuten sich die Eigentümer, viele Handwerker und die Bauherrschaft über den erfreulichen Verlauf der Arbeiten.

Rasche Fortschritte nach harzigem Start

Liegenschaftsexperte und Bauherr Werner Fleischmann bezeichnete es als Glücksfall, dass das zentrale, grosse Grundstück hinter der Villa Rose aufgeteilt werden konnte und dass nach der Genehmigung des Gestaltungsplans schnell mit der Realisierung begonnen werden konnte.

Dank guter nachbarschaftlicher Beziehungen, einer gelungenen architektonischen Lösung und der guten Zusammenarbeit auf der Baustelle habe das Projekt nach einer harzigen Startphase reibungslos vorangetrieben werden können.

Grosse Nachfrage nach den Wohnungen

Innert kürzester Zeit seien noch vor der Aufrichtfeier mehr als die Hälfte der Wohnungen verkauft worden. Das ehemalige Gärtnerhaus wurde in Absprache mit der Denkmalpflege an der gleichen Stelle als typengleiches Einfamilienhaus neu gebaut.

Fleischmann dankte Gemeindepräsident Matthias Gehring für die Geduld und Begleitung. Gehring erinnerte an den Beginn des Projekts, als er noch skeptisch gewesen sei. Schliesslich sei der Bau aber reibungslos verlaufen, weil die Vorbereitung «wie im Lehrbuch beschrieben» verlaufen sei. 

Laubengänge dienen als Begegnungszone

Architekt Florian Schoch berichtete von seiner Herausforderung, die Architektur an den historischen Hauptwiler «Langbau» anzulehnen. Die markanten Reihenhäuser an der Dorfstrasse , die als älteste Arbeiterwohnhäuser der Schweiz gelten, erhalten nun im zentralen Park ein Gegenüber.

Schoch hofft, dass das neue Mehrfamilienhaus den Bewohnern dank den Laubengängen eine Begegnungszone schafft, die dem dörflichen, parkähnlichen Charakter entspricht. Für ihn persönlich sei das ein wichtiges Projekt mit einer herausfordernden Ausgangslage und kantonalem Referenzcharakter: «Der Park ist auch ein Zückerli für die ganze Gemeinde.»