Zauberkünstler Danini sorgte in Kradolf für magische Momente

Im Kirchenzentrum Steinacker kamen die Zuschauer aus dem Staunen nicht heraus. Magier Danini verblüffte mit unglaublichen Tricks.

Hannelore Bruderer
Hören
Drucken
Teilen
Zauberkünstler Danini bei seinem Auftritt im Kirchenzentrum Steinacker.

Zauberkünstler Danini bei seinem Auftritt im Kirchenzentrum Steinacker. 

Bild: Hannelore Bruderer

Gedankenlesen – kann er’s oder kann er’s nicht? Und wenn er es nicht kann, wie funktionieren diese Tricks? Am besten stellte man sich diese Fragen bei Daninis Auftritt am letzten Sonntag im Kirchenzentrum Steinacker erst gar nicht, wollte man nicht verzweifeln.

«Ihr werdet staunen und noch mehr staunen», versprach Christoph Stäheli vom Kulturverein Steinacker, der den Anlass organisiert hatte. Und das war kein leeres Versprechen.

Richtige Besitzerinnen identifiziert

Mehrmals packte Danini neue Spielkarten aus, liess sie von einem Besucher gut durchmischen und steuerte dann, nicht ohne erst zu werweissen, exakt diese Karte an, die im geheimen zuvor auf einem Stück Papier aufgeschrieben oder aus einem anderen Spielkartenset gezogen worden war.

Auch die persönlichen Gegenstände, die er, von fünf Zuschauerinnen verpackt, in fünf identische Beutel aus einem grossen Sack zog, konnte er den richtigen Besitzerinnen problemlos zuordnen. Fast schon unheimlich war es, als Danini den Namen eines verflossenen Schulschatzes einer Zuschauerin, auf Anhieb aufsagen konnte.

100 Franken verschwinden

Voller Vertrauen händigte die Frau dem Magier dann eine 100-Franken-Note aus, die sie zur Identifizierung mit einem wasserlöslichen Stift mit dem Namen «Rosmarie» markierte. Klein zusammengefaltet, verschwand die Note in einem von fünf Papierknäuel, die Danini einem Mann aus dem Publikum anvertraute.

«Überlegen Sie gut, welches Knäuel Sie mir aushändigen!», ermahnte Danini den Mann, bevor er drei Papierknäuel in einem Pfännchen verbrannte. Die beiden anderen wurden geöffnet und entpuppten sich als leer.

«Ja, eigentlich sind Sie dafür verantwortlich ...», eröffnete ein verlegen wirkender Danini zum Vergnügen des Publikums seinem verdutzten Gehilfen. Der lachte herzlich, machte aber keine Anstalten, den entstandenen Schaden aus seiner Tasche zu ersetzen.

Botschafter von Terre des Hommes

Das war auch nicht nötig, denn am Schluss der Veranstaltung tauchte der verschwundene Hunderter, versteckt in einer saftig-frischen Orange, wieder auf.

Danini, mit bürgerlichem Namen Daniel Meier, bot seinem Publikum während rund eineinhalb Stunden eine unterhaltsame, amüsante Show, die noch einige Besucher mehr verdient hätte. Rund die Hälfte seiner Auftrittseinnahmen spendet der Zauberkünstler jeweils dem Kinderhilfswerk Terre des Hommes, für das er als Botschafter tätig ist.