Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WUPPENAU: Eine Million Gewinn

An der Schulgemeindeversammlung haben die Anwesenden die Rechnung 2017 gutgeheissen.
Versammlung der VSG Nollen: Die 77 Anwesenden stimmten mit einer Enthaltung einheitlich für die Rechnung 2017. (Bild: Monika Wick)

Versammlung der VSG Nollen: Die 77 Anwesenden stimmten mit einer Enthaltung einheitlich für die Rechnung 2017. (Bild: Monika Wick)

Das Thema Musik dominiert an der Schulgemeindeversammlung der Volksschulgemeinde (VSG) Nollen den Beginn und das Ende des Anlasses. Den Auftakt gestalten vier mutige Kinder, die als Solisten ihren Instrumenten Flöte, Keyboard, Harfe und Handorgel gefällige Melodien entlocken. Die musikalische Umrahmung gibt Präsidentin Maike Scherrer Anlass, die Anwesenden zu informieren, dass sich die VSG Nollen nun an der Musikschule Weinfelden beteiligt. Dies bedeutet, dass die Volksschulgemeinde den Musikunterricht ihrer Schüler mit einem Subventionsbeitrag künftig unterstützt.

Zwischen den klangvollen Leckerbissen befassen sich die 77 der insgesamt 2199 Stimmberechtigten mit den restlichen Traktanden, in deren Mittelpunkt die Rechnung 2017 steht. Buchhalterisch stellte sie laut dem Finanzverantwortlichen David Moyses eine Herausforderung dar, da die Rechnung erstmals nach dem Rechnungsmodell HRM2 geführt wurde. Entgegen dem budgetierten Verlust von rund 26000 Franken weist die Rechnung 2017 bei einem Aufwand von rund 7,7 Millionen und einem Ertrag von rund 8,7 Millionen Franken einen Gewinn von rund einer Million Franken aus. «Das positive Ergebnis täuscht. Der Kindergarten in Wuppenau wurde lediglich buchhalterisch veräussert», erklärt David Moyses. Sämtliche Anträge werden mit einer Enthaltung gutge- heissen.

Startschuss für den Bau der Turnhalle

Behördenmitglied Erwin Bischof informiert die Stimmbürger über den Stand der Dinge am zu sanierenden Schulstandort Neukirch an der Thur. «Das Baugesuch wurde bereits eingereicht. Da keine Einsprachen eingegangen sind, werden nun die Arbeits- ausschreibungen gemäss den gesetzlichen Vorschriften gemacht sowie der Zeit- und Ablaufplan erarbeitet», sagt der Liegenschaftsverantwortliche. Im Weiteren informiert er darüber, dass sich die effektiven Kosten der Sanierung des Mehrzwecksaals am Schulstandort Schönholzerswilen anstelle der budgetierten 650000 Franken lediglich auf 615000 Franken belaufen.

Monika Wick

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.