Wunschtransfer
Nach dem Triumph gegen Volley Amriswil wechselt Chênois’ Zerika zu den Thurgauern

Der NLA-Zweite Volley Amriswil nimmt mit Karim Zerika einen der hoffnungsvollsten Schweizer Spieler unter Vertrag. Bemerkenswert: Der Mittelblocker wusste schon im Playoff-Final, dass er danach die Seiten wechseln wird. Nebst Alex Lengweiler werden zudem weitere Spieler den Oberthurgau verlassen respektive verlassen müssen.

Matthias Hafen
Merken
Drucken
Teilen
Karim Zerika zeigte im Playoff-Final gegen Amriswil eine starke Leistung.

Karim Zerika zeigte im Playoff-Final gegen Amriswil eine starke Leistung.

Bild: Olivier Zeller/PD

Auf dem Feld zog Volley Amriswil gegen Chênois den Kürzeren, verlor den Playoff-Final gegen die Genfer 1:3. An der Transferfront hingegen feiern die Thurgauer einen Sieg gegen den neuen Schweizer Meister. Amriswil reisst dem Titelhalter Mittelblocker Karim Zerika aus. Der 24-jährige Schweizer wechselt für die Saison 2021/22 in den Oberthurgau. «Es war ein Wunschtransfer von uns», sagt Amriswils Sportchef René Zweifel. «Wir beobachten ihn schon eine Weile und wir sehen grosses Potenzial in ihm.»

Amriswils Vertrag schon vor dem Final in der Tasche

Angeblich soll der Zerika-Deal schon vor dem Playoff-Final unter Dach und Fach gewesen sein, wurde aber aus Rücksicht auf die sportliche Affiche erst jetzt kommuniziert. Es spricht für den Mittelblocker, dass er trotz seiner Wechselabsichten alles für Chênois gab und auf dem Weg zum verdienten Titelgewinn den Amriswilern das Leben besonders schwermachte.

Zerika, Schweizer Nationalspieler mit algerischen Wurzeln, begann erst mit 17 Jahren, ambitioniert Volleyball zu spielen. Vom Heimatklub Cossonay wechselte er bald nach Lausanne, bevor ihn 2020 Chênois unter Vertrag nahm.

Lengweiler, Stevanovic und Maag gehen

Die Mitte-Spieler Alex Lengweiler, Radisa Stevanovic und Joel Maag werden Volley Amriswil alle verlassen. Der 31-jährige Serbe Stevanovic bekommt keinen neuen Vertrag mehr und sondiert derzeit den Markt. Der 22-jährige Schweizer Maag wechselt zum Ligakonkurrenten Jona, wo er sein Informatikstudium an der ETH Zürich besser mit dem Volleyball unter einen Hut bringen kann. Der 19-jährige Lengweiler wechselt für Volleyball und Studium nach Kanada, obwohl er ein Vertragsangebot von Amriswil hatte.