«Wir sind parat»: Die Stadt Arbon hat einen Gutachter für die geplanten Zwillingstürme der HRS gefunden

Die Frage ist: Passt er allen? Die beteiligten Interessengruppen können sich jetzt zum Vorschlag äussern.

Markus Schoch
Merken
Drucken
Teilen
Visualisierung der Zwillingstürme direkt am See.

Visualisierung der Zwillingstürme direkt am See.

(Bild: PD)

Die Suche war nicht einfach. Es musste jemand sein, der unabhängig und gleichzeitig fachlich anerkannt ist. Jetzt hat die Stadt die Person ausgemacht, die beide Bedingungen erfüllt. Gemeint ist der Gutachter, der abklären soll, ob sich die geplanten Zwillingstürme der HRS auf dem Gelände des Hotel Metropol vereinbaren lassen mit dem Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder (ISOS).

Stadtpräsident Dominik Diezi.

Stadtpräsident Dominik Diezi.

(Bild: PD)

Den Namen des Experten nennen will Stadtpräsident Dominik Diezi noch nicht. Zuerst könnten sich jetzt die HRS, die IG Metropol, der Heimatschutz, die Denkmalpflege und andere involvierten Interessengruppen zum Vorschlag des Stadtrates äussern. Es gehe vor allem darum, herauszufinden, ob der Gutachter in irgendeiner Form befangen sein könnte, sagt Diezi.

«Wir haben die Fragen formuliert»

Falls es keine Einwände geben sollte, stehe den Abklärungen nichts mehr im Weg. «Wir sind parat», sagt Diezi. Die Fragen an den Gutachter habe der Stadtrat formuliert. Wie lange es dauern werde, bis die Antworten auf dem Tisch liegen, lasse sich schwer voraussagen. Ein paar Monate werde es sicher dauern.

Die Expertise dient dem Stadtrat als Entscheidungsgrundlage zum Gestaltungsplan, der im letzten April öffentlich auflag und die Rahmenbedingungen des HRS-Projekts mit dem Namen «Riva» regelt. Es waren 21 Stellungnahmen eingegangen. Ursprünglich war vom alten Stadtrat vorgesehen, dass die Arboner in diesem Jahr ohne weitere Abklärungen über den Gestaltungsplan abstimmen können. Der neue Stadtrat war anderer Meinung und entschied sich für ein anderes Vorgehen.