Wigoltingen
Auswärtsessen im Wohnmobil

Neuerdings bietet das Restaurant Wartegg in Wigoltingen ein Abendessen im eigenen Camper an. Das sogenannte «Womo-Dinner» kann ab sofort jeweils freitags und samstags online gebucht werden.

Michelle Heinrich
Merken
Drucken
Teilen
Der Landgasthof Wartegg in Wigoltingen bewirtet auf seinem Vorplatz jetzt auch Wohnmobile.

Der Landgasthof Wartegg in Wigoltingen bewirtet auf seinem Vorplatz jetzt auch Wohnmobile.

Bild: Raffael Soppelsa

Weisse Tischdecken, Stoffservietten und Kristall-Weingläser sind Details, die das Abendessen ausser Haus besonders machen. Noch sind die Innenräume der Restaurants jedoch geschlossen, auf das Essen und den Service muss deswegen aber nicht verzichtet werden.

Wer auf der Website des Ladgasthofs Wartegg in Wigoltingen ein Abendessen im Wohnmobil bucht, kurz «Womo-Dinner», kann das Essen aus dem Gasthof ausser Haus geniessen. Die Tischgarnitur wird von den Mitarbeitern des Gasthofs auf ein Tischli bis vor das Wohnmobil gebracht. Das aus dem Onlineshop gewählte Menu wird im Porzellangeschirr bis vor die Campertür serviert. Den Tisch muss man sich allerdings selbst anrichten, denn die Mitarbeiter des «Warteggs» dürfen die Wohnmobile aus rechtlichen Gründen nicht betreten.

Um von dem Angebot Gebrauch machen zu können, benötigt man sein eigenes Wohnmobil und muss bis zum Vortag auf der Website des Landgasthofs ein Womo-Dinner buchen. Um die gesetzlichen Auflagen des Bundes einzuhalten, ist die Anzahl Gäste pro Wohnmobil jedoch auf vier Leute limitiert.

«Vor dem ‹Wartegg› ist Platz für etwa 30 Wohnmobile», sagt Christoph Frei, Geschäftsführer des Landgasthofs Wartegg. «Bis jetzt wird das Angebot aber noch nicht häufig genutzt.»
Christoph Frei, Inhaber des Landgasthofs Wartegg, bietet nun auch Dinner im Wohnmobil an.

Christoph Frei, Inhaber des Landgasthofs Wartegg, bietet nun auch Dinner im Wohnmobil an.

Bild: Andrea Stalder

Erst ein Abholservice, dann die Übernachtung inklusive Abendessen, Frei bietet seinen Gästen mehrere Alternativen zum Restaurantbesuch.

Die Idee für das Wohnmobildinner stammt von einem Schweizer Onlineportal. «Stammgäste haben mir vorgeschlagen, etwas Ähnliches zu machen», sagt der Gastronom. Er habe sich jedoch dafür entschieden, das Angebot selbstständig zu lancieren und auf eine Zusammenarbeit mit dem Portal zu verzichten. «Es ist mir wichtig, die ‹Wartegg› unabhängig durch die Krise zu bringen», sagt Frei.

Für den Geschäftsführer des Gasthofs ist eines klar: «Ziel ist es, irgendwann den richtigen Restaurantbetrieb wieder zu eröffnen.» Bis dahin erfordere die Situation eben Alternativen. Das Womo-Dinner bietet der Gasthof so lange an, bis der Bund die Auflagen für die Gastronomie wieder anpasst.