Weinfelder Schulkind muss in Quarantäne, die Mitschüler gehen weiterhin zur Schule

Ein Kind in Weinfelden ist positiv auf Covid-19 getestet worden und muss nun zwei Wochen zu Hause bleiben. Die Schulleitung informierte alle Eltern per Brief über den Vorfall.

Sabrina Bächi
Drucken
Teilen
Im Primarschulzentrum Elisabetha Hess geht der Unterricht trotz der Covid-19-Erkrankung eines Kindes weiter.

Im Primarschulzentrum Elisabetha Hess geht der Unterricht trotz der Covid-19-Erkrankung eines Kindes weiter.

Bild: Mario Testa (31.Oktober 2019)

Am Mittwoch haben die Schüler des Primarschulzentrums Elisabetha Hess (EHS) einen Elternbrief mit einer unerfreulichen Nachricht nach Hause gebracht. Ein Kind ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. «Das Kind ist wohlauf und die Familie befindet sich in Selbstquarantäne», schreibt Eva Noger, Schulleiterin des EHS.

Eva Noger, Schulleiterin Primarschulzentrum Elisabetha Hess.

Eva Noger, Schulleiterin Primarschulzentrum Elisabetha Hess.

(Bild: Mario Testa)

Nach Rücksprache mit dem kantonsärztlichen Dienst und auf Grund der Weisungen des Amtes für Volksschule, bestehe derzeit kein besonderer Handlungsbedarf.

«Der Unterricht geht für die übrigen Schüler und Lehrpersonen normal weiter.»

Erst wenn mehrere Schulkinder einer Klasse positiv auf das Coronavirus getestet würden, werde der kantonsärztliche Dienst klären, ob Quarantäne für eine Gruppe oder die ganze Klasse nötig ist. Das positiv getestete Kind zeigte bereits am Samstag Symptome und blieb im Anschluss zu Hause. Am Dienstag habe die Familie das positive Testresultat erhalten, schreibt die Schulleiterin.

Mehr zum Thema