Weinfelder Schüler turnen bald in einer frisch sanierten Gütti

Das Stadtparlament hat an seiner Bochselnacht-Sitzung 3,6 Millionen Franken für die Ertüchtigung der Sporthalle Güttingersreuti bewilligt. Es heisst auch die Sanierung der Wilerstrasse gut.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Weinfelder Primarschüler mit ihren Bochseln warten auf dem Rathausplatz. Für ihren anschliessenden Gesang unterbricht das Stadtparlament seine Sitzung.

Weinfelder Primarschüler mit ihren Bochseln warten auf dem Rathausplatz. Für ihren anschliessenden Gesang unterbricht das Stadtparlament seine Sitzung.

(Bild: Reto Martin)

Die Schüler von Weinfelden singen «Freut euch des Lebens» auf dem Rathausplatz. Wenig später gibt ihnen das Stadtparlament einen Grund mehr, sich zu freuen. Schon bald werden sich viele der Kinder und Jugendlichen in einer frisch sanierten Sporthalle Güttingersreuti austoben können.

Bildergalerie von der Bochselnacht 2019

Einstimmig heissen die Stadtparlamentarierinnen und -parlamentarier einen Kredit über 330'000 Franken für Investitionen und 3,27 Millionen gebundene Ausgaben zur Sanierung der Sporthalle gut. Die gebundenen Ausgaben fallen sogar 150'000 Franken höher aus, als ursprünglich vom Stadtrat gefordert.

Auch die Scheiben werden erneuert

Grund für die Kostensteigerung ist ein Antrag von Martin Müller (GP). Er verlangt, dass im Zuge der Ertüchtigung der Halle auch die Fensterscheiben ersetzt und so künftig Heizenergie eingespart werden kann. «In 18 Jahren wären die Mehrausgaben laut meinen Berechnungen amortisiert», sagt Müller.

Stadtrat Thomas Bornhauser lauscht den Ausführungen von Martin Müller.

Stadtrat Thomas Bornhauser lauscht den Ausführungen von Martin Müller.

(Bild: Mario Testa)

Das Massnahmenpaket des Stadtrats beinhaltet keinen Ersatz der Scheiben. Und der zuständige Stadtrat Thomas Bornhauser zeigt sich auch nicht so optimistisch wie Müller bezüglich der Amortisationszeit. «Unsere Berechnungen gehen von einem Mehrfachen deiner genannten Zeit aus», sagt Bornhauser. «Aber meine Meinung ist klar, die Gütti wird länger als die angestrebten 20 Jahre stehen bleiben. Da wäre ein Glasersatz natürlich sinnvoll.»

Der Stadtrat habe den Kredit aber nicht weiter erhöhen wollen und seine Prioritäten anders gesetzt. So beinhaltet das Massnahmepaket unter anderem eine Erdbeben-Ertüchtigung des Tragwerks, den Umbau der Garderobentrakts, die Dämmung des Dachs sowie eine behindergerechte Erschliessung. Auch die Beheizung der Sporthalle mit Fernwärme der KVA Thurgau wird geprüft.

Einstimmigkeit in allen Fraktionen

Auch weitere Parlamentarier diverser Fraktionen machen sich für den Glasersatz stark. Und so bewilligt das Stadtparlament Müllers Antrag einstimmig, wie im Anschluss auch den Sanierungskredit und die gebundenen Ausgaben. «Ich bin seit 2011 an diesem Projekt und habe heute richtig Freude», sagt Stadtrat Thomas Bornhauser.

Stadtrat Daniel Engeli antwortet auf Fragen zur Sanierung der Wilerstrasse.

Stadtrat Daniel Engeli antwortet auf Fragen zur Sanierung der Wilerstrasse.

(Bild: Mario Testa)

Strassensanierung

Die Wilerstrasse wird nächstes Jahr sicherer

Nach intensiver Debatte hat das Stadtparlament einen Beitrag von 610'000 Franken an die Sanierung der Wilerstrasse bewilligt. Das Kantonale Tiefbauamt will die stark befahrene Strasse auf 550 Metern zwischen dem Primarschulzentrum Paul Reinhart und der Thurbrücke sanieren. Dank einer Verkehrsinsel mit Querungshilfe und behindertengerechten Bushaltekanten wird nicht zuletzt auch die Attraktivität und Sicherheit für den Langsamverkehr erhöht. Der Entscheid für den Kredit fiel mit 21 zu einer Stimme bei sieben Enthaltungen. Die Gegner des Kredits aus dem links-grünen Lager bemängelten vor allem den zu frühen Zeitpunkt der Sanierung sowie das ihrer Meinung nach eigenmächtige Vorgehen des Kantons.

Aktuelle Nachrichten