Weinfelder Kinder buddeln für ihren neuen Kindergarten

Die Primarschule Weinfelden erweitert den Kindergarten Martin Haffter um eine vierte Einheit. Das jetzige Provisorium soll im Winter ausgedient haben.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Die Kinder versuchen durch Hüpfen ihre Spaten in die Wiese zu treiben – aufgrund ihres geringen Gewichts meist vergeblich. (Bild: Mario Testa)

Die Kinder versuchen durch Hüpfen ihre Spaten in die Wiese zu treiben – aufgrund ihres geringen Gewichts meist vergeblich. (Bild: Mario Testa)

Heute müssen die Kindergärtlerinnen und Kindergärtler der Klasse «blau» in einem Provisorium aus Containern beschult werden. Ideal ist das nicht – aber im Winter soll damit auch Schluss sein. Am Dienstag hat Schulpräsident Thomas Wieland mit den Kindern den Spatenstich für den Erweiterungsbau des Kindergartens Martin Haffter vorgenommen.

Zuerst fragt er sie: «Was machen wir denn heute?» - «Singen!», rufen einige Kinder – «Ja, das auch, aber sonst?» – «Wir machen den Spatenstich!», erklärt ein Bub stolz. Bevor sie jedoch mit einigen Helmen und Spaten ausgerüstet versuchen, den zähen Boden umzugraben, singen die Kinder ein Lied.

«Wenn üsi Schuel us Schoggi wär, denn chämted d Chind no schneller dehär!»

singen sie im Chor. Diesen Wunsch erfüllt ihnen die Primarschulgemeinde nicht. Die vierte Kindergarteneinheit entsteht im selben Stil wie schon die bestehenden drei als Holzbau. Der Erweiterungsbau kostet eine knappe Million Franken. Den entsprechenden Kredit haben die Stimmbürger am 10. Februar mit 73 Prozent Ja-Stimmen bewilligt.

Eine Baustelle ist kein Spielplatz

Thomas Wieland, Präsident Primarschule Weinfelden

Thomas Wieland, Präsident Primarschule Weinfelden

Nötig ist der Erweiterungsbau weil die Kinderzahlen entgegen früherer Prognosen im Osten von Weinfelden nicht abnehmen sondern auf hohem Niveau verharren, wie Thomas Wieland ausführt. «Für euch beginnt nun eine spannende Zeit. So eine Baustelle ist interessant – aber kein Spielplatz!», ermahnt er die Kinder.

Mit grossem Eifer versuchen diese daraufhin, den Spatenstich vorzunehmen – wegen des widerspenstigen Bodens meist vergeblich. Schulpräsident Wieland packt deshalb selber zum Spaten und hilft den Kindern, bevor diese zum Dank ein Glace und Getränke serviert bekommen.