Weinfelder haben sich entschieden: Sie wollen in einer Stadt wohnen

Mit der Annahme der Gemeindeordnungs-Revision haben die Stimmbürger auch zur künftigen Stadt Ja gesagt – und das mit 75 Prozent.

Sabrina Bächi
Drucken
Teilen
Dorf oder Stadt? Die Stimmbürger der Gemeinde Weinfelden (hier ein Drohnenbild von Süden her) haben sich entschieden: Sie wollen in einer Stadt wohnen. (Bild: Reto Martin)

Dorf oder Stadt? Die Stimmbürger der Gemeinde Weinfelden (hier ein Drohnenbild von Süden her) haben sich entschieden: Sie wollen in einer Stadt wohnen. (Bild: Reto Martin)

Das Gesamtpaket zur Änderung der Gemeindeordnung hat auch symbolischen Inhalt. Damit wird nämlich das Dorf Weinfelden mit seinen über 10000 Einwohnern zur Stadt. Die Stadtfrage war im Parlament nie ein Streitpunkt, vielmehr passten der Grünen Partei die neuen finanziellen Spielräume für Exekutive und Legislative nicht. Ansonsten herrschte Einstimmigkeit über die neue Grundlage für die weitere politische Zusammenarbeit.

Mit 75 Prozent Ja-Stimmen bestätigte die Weinfelder Bevölkerung diese Auffassung. 1880 Personen heissen am Sonntag die neue Gemeindeordnung gut. Nur gerade 626 Personen sind dagegen. Die Stimmbeteiligung lag bei 37 Prozent.

Vögeli freut sich über das «super Resultat»

Max Vögeli, Weinfelder Gemeindepräsident, zeigt sich erfreut: «Es ist ausgezeichnet – ein super Resultat.» Vögeli bezeichnet die hohe Zustimmung als Vertrauensbeweis an die Behörden. In der neuen Gemeindeordnung seien die Grundzüge für das künftige politische Zusammenleben geregelt, das gebe neuen Rückhalt für die Arbeit. Am 1. Juni tritt die Ordnung in Kraft. Dann feiert das Dorf seine Geburtsstunde als offizielle Stadt.

«Wenn ich am 10. Februar gewählt werde, bin ich ab dem 1. Juni der erste Stadtpräsident», sagt Vögeli lachend. Dann hätte er in seiner Laufbahn als Politisches Oberhaupt Weinfeldens alle Bezeichnungen innegehabt, die es gebe. Vom Gemeindeammann zum Gemeindepräsidenten, zum späteren Stadtpräsidenten.

Mit seinen Gemeinderatskollegen hat Vögeli bisher noch nicht gesprochen. «Wir werden sicher an der nächsten Gemeinderatssitzung am Dienstagabend auf den Abstimmungssieg und den Stadtentscheid anstossen», sagt er. Ob die Weinfelder den Stadtentscheid beispielsweise an der kommenden Wega ausgiebig feiern, wird sich zeigen.