Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Weinfelder Familie Mente vergräbt eine Zeitkapsel im Boden von «La Fenice»

Der Aufbau der niedergebrannten Schuhmacherei an der Amriswilerstrasse kommt voran. Im Beton schlummern nun Zeitdokumente der Familie Mente.
Mario Testa
Fabian, Antonio, Rania, Andreas und Michael Mente verbuddeln die Zeitkapsel vor dem Betonieren im Boden. (Bild: Mario Testa)

Fabian, Antonio, Rania, Andreas und Michael Mente verbuddeln die Zeitkapsel vor dem Betonieren im Boden. (Bild: Mario Testa)

Eine Kupferkapsel, gross wie ein Thermoskrug, liegt in der Aussparung unter den Armierungseisen. Sie ist gefüllt mit Dokumenten über das niedergebrannte Haus «Zur Gerbe», das nach dem Wiederaufbau «La Fenice», also Phönix heissen soll. «Die Zeitkapsel beinhaltet den Bericht der Feuerpolizei, Zeitungsberichte rund um den Brand und den Wiederaufbau sowie die neuen Baupläne», sagt Architekt Adriano Coiro. Bauherr Antonio Mente hat noch eine kleine Statue des Erzengels Michael dazu gelegt.

Nach der bangen Zeit und der wieder erwarten schnell abgeschlossenen Altlastensanierung kommt der Wiederaufbau des Hauses schnell voran. «Wir rechnen mit dem Bauabschluss Ende März», sagt Bauleiter Adriano Coiro. «Das Erdgeschoss betonieren wir mit den bestehenden Aussenmauern, darauf kommt eine Etage und der Dachstuhl als Holzkonstruktion, auch um Kosten zu sparen. Von aussen wird das Haus wieder gleich aussehen wie vor dem Brand.» Die Aufteilung der Räume indes ist neu, diese konnte Architekt Alessio Di Rienzo verbessern.

Nun geht es schnell

Für die Familie Mente war am Mittwoch beim Vergraben der Zeitkapsel ein guter Tag, wie Michael Mente sagt. «Wir haben wieder Perspektiven. Der Kellerbereich wurde in nur zwei Wochen aufgebaut, wenn es also mal losgeht, geht es schnell.» Auch sein Vater, Schumacher Antonio Mente, ist glücklich. «Mit dem Architekten- und Ingenieurteam bin ich sehr zufrieden. Es ist schön zu sehen, wie das Haus langsam wieder wächst.» Sobald es fertig ist, will er die Weinfelder Bevölkerung zum Tag der offenen Tür einladen und sich so auch für die grosse Solidarität und Hilfe in der schwierigen Zeit nach dem Brand bedanken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.