Weinfelder bereiten sich auf den ersten Schnee vor

Am Samstag fand die neunte Winterbörse statt. Für das grosse Angebot sorgten auch die Sporthändler.

Viviane Vogel
Drucken
Teilen
Eine junge Besucherin schaut sich das Angebot genau an. (Bild: Andrea Stalder)

Eine junge Besucherin schaut sich das Angebot genau an. (Bild: Andrea Stalder)

«Was denkst du, welche wären besser?» Zwei Mütter stecken ihre Köpfe zusammen und beraten sich darüber, welche Skistöcke der kleinen Tochter angeschafft werden sollen. Letztere hampelt indes vergnügt mit den anderen Kindern herum und schert sich keinen Deut um die Länge ihres zukünftigen Skimaterials.

«Achtung! Er isch umgheit», warnt eine weitere Besucherin ihren Mann, der daraufhin seinen kleinen Sohn vom Boden pflückt. Die grosse Schwester bemerkt das verlorene Schühchen, und trägt es hinterher. Vor allem Familien sind an der diesjährigen Winterbörse zu finden. Eine Besucherin aus Märwil sagt:

«Das exzessive Wegwerfen von fast neuen Kleidern ist aus finanziellen und auch aus Nachhaltigkeitsgründen Quatsch.»

«Es läuft Bombe!» Philipp Portmann, dessen Sportgeschäft Gisin am Weinfelder Marktplatz dieses Jahr zugemacht hat, ist als Warenlieferant und Fachberater vor Ort. «Das ist immer so ein Knackpunkt: Die meisten Leute mieten ihre Wintersportsachen. Börsen wie diese hier kämpfen deshalb mit mangelndem Angebot.»

Für Sportgeschäfte sei es Ehrensache, sich zu beteiligen und Börsen mit Material zu beliefern. «Es sind jedes Jahr drei bis vier Sporthändler vertreten. Wir wollen ja alle dasselbe: Die Leute auf den Schnee bringen.» Portmann ist in seinem Element und rennt an diesem Samstagnachmittag von Kunde zu Kunde. Mal rückt er da einen Skihelm zurecht, mal berät er dort einen Vater über die optimale Skilänge für die kleinen Kinder.

Ein Wahlkampfmittel, das immer noch andauert

Das rege Treiben in der Thomas Bornhauser Turnhalle hält auch die Organisatoren auf Trab. «Die CVP organisiert diese Winterbörse nun schon zum neunten Mal», informiert Raphaela Helg, die hinter der Kasse sitzt,. «Sie ist 2011 während des Wahlkampfes entstanden.» Die CVP wollte ein familienfreundliches Angebot ins Leben rufen. «Zudem ist unser lokaler Slogan: Wir beleben Weinfelden. Da hat das Unterfangen gut hineingepasst.»

In der Turnhalle war viel los. (Bild: Andrea Stalder)

In der Turnhalle war viel los. (Bild: Andrea Stalder)

OK-Mitglied Reto Stäheli ist Kassierer und hat heute selbst schon ein Paar Ski für seinen Sohn gefunden. «Ich finde es ein sinnvolles Angebot, und der Andrang spricht für sich selbst.» Die als Regale aufgestellten Langbänkli in der Turnhalle leeren sich rasant. Robin Flury braucht Snowboardschuhe für die nächste Saison. «Mir kam die Börse gerade recht.»

Schnäppchenjagd an der Weinfelder Winterbörse

Die neunte Winterbörse am Samstagmittag zog Hunderte Interessierte in die alte Turnhalle des Thomas-Bornhauser-Schulhauses. Nebst glücklichen Kunden flossen vereinzelt auch Tränen.
Christoph Heer