Weinfelder Bars rotieren für ihr Personal und die Gäste

Die Sicherheitsmassnahmen kommen die Bars teuer zu stehen, zudem bleiben die Kunden aus. Das Verständnis für die Sondermassnahmen ist jedoch gross unter den Gästen.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Geschäftsführer Andy Eugster an der Bar des Jack's Café.

Geschäftsführer Andy Eugster an der Bar des Jack's Café.

(Bild: Mario Testa)

Die Gästezahlen sinken, die Kosten steigen. Für die Bar- und Restaurantbetreiber sind seit Freitag schwere Zeiten angebrochen. Das spürt beispielsweise das Team im Jack’s Café Weinfelden, wie Geschäftsführer Andy Eugster sagt.

«Am Freitag hatten wir noch viele Gäste, am Samstag weniger und am Sonntag kaum noch.»

Um seine drei Bars Jack’s, Nachbar und Duffy’s überhaupt noch betreiben zu dürfen, musste er am Freitag schnell reagieren.

Gäste zeigen grosses Verständnis

«Wir dürfen ja nur noch maximal 50 Gäste bewirten aufs Mal. Das heisst, ich musste alle drei Bereiche separieren und Türsteher organisieren, welche die Leute zählen und bei Erreichen der 50 Personen, die Gäste draussen aufhalten», sagt Eugster. «Am Freitag war es auch bereits kurz nach 18 Uhr so weit. Was mich riesig beeindruckt hat, war das grosse Verständnis der draussen wartenden Gäste. Alle haben ruhig gewartet, bis es drin wieder freie Plätze gab.»

Eugster hat auch kurzerhand zwei ToiTois organisiert, um alle drei Betriebe mit eigenen Toiletten auszurüsten. «Das sind natürlich alles teure Massnahmen. Aber ich will den Betrieb möglichst aufrechterhalten. Sowohl für die Mitarbeiter, als auch für die Gäste.»

Mehr zum Thema

WEINFELDEN: Die Kultbar feiert Geburtstag

Der Winterthurer Gastronom Yves Sauter wirtet seit 30 Jahren im Jack’s Café. Er bezeichnet seine Bar als «Urmutter der Weinfelder Beizen» . Am 18. und 19. August steht ein grosses Fest zum Jubiläum an.
Mario Testa