Weinfelden wählt das erste Stadtparlament - Portrait der Liste 2 EDU

Bei der EDU mit der Liste 2 tritt Lukas Madörin zur Wiederwahl am 31. März ins Stadtparlament an. Mit 14 weiteren Kandidaten will die Partei einen Sitz hinzugewinnen.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Die EDU wirbt auf den Gruppenbildern mit den fünf aussichtsreichsten Kandidierenden der Listenplätze eins bis zehn: Peter Gansner, Lukas Dick, Marlise Bornhauser, Lukas Madörin und Hans Eisenhut. (Bild: PD)

Die EDU wirbt auf den Gruppenbildern mit den fünf aussichtsreichsten Kandidierenden der Listenplätze eins bis zehn: Peter Gansner, Lukas Dick, Marlise Bornhauser, Lukas Madörin und Hans Eisenhut. (Bild: PD)

Welches Ziel hat sich die EDU für die Wahlen gesetzt?

Hans Eisenhut: Unser primäres Ziel ist, den vor vier Jahren eroberten Sitz von Lukas Madörin zu verteidigen. Er leistet sehr wertvolle Arbeit für Weinfelden und setzt sich für die Stärkung des Zentrums ein. Wir wünschen uns, dass mit Peter Gansner ein weiterer Kandidat gewählt wird.

Welche Rolle spielt der Glauben für Ihre Partei?

Alle unsere 15 Kandidierenden haben ein klares Bekenntnis dazu abgegeben, dass der Glaube an einen wahren und lebendigen Gott in ihren Leben eine wichtige Rolle spielt. Es geht uns nicht darum, das an die grosse Glocke zu hängen, aber es prägt unser Handeln auch auf politischer Ebene.

Zu welchen Themen möchten Sie sich besonders einbringen?

Ein grosses Ziel ist für uns die Stärkung des Zentrums. Weinfelden soll seine Attraktivität und seine Bedeutung als Ort für Begegnungen weiter bewahren und ausbauen. Beim Projekt Bankstrasse soll eine Lösung angestrebt werden, die der Stadt dient, und beim Ortsbus soll vernünftig mit den Ressourcen umgegangen werden – man muss zuerst die Bedürfnisse kennen. Dazu sollen die Sport- und Freizeitangebote gut unterhalten und ausgebaut werden. Sie sind besonders für Jugendliche und Kinder wichtig.

Für welche Bevölkerungsgruppe setzt sich Ihre Partei besonders ein?

Wir unterstützen Familien, Kinder und Jugendliche. Tragfähige Beziehungen sind die Säulen der Gesellschaft. Dazu brauchen wir nebst Freizeitangeboten auch gut funktionierende Schulen und die Jugendarbeit.

Wie wichtig ist für Ihre Partei die Klimapolitik?

Gegenüber der Natur spüren wir eine besondere Verantwortung. Die Erde ist uns gegeben, dass wir sie bebauen und nachhaltig pflegen, damit sie auch der kommenden Generation zur Verfügung steht. Doch es gilt, vernünftig zu bleiben und global zu denken.

Welche Erfolge konnten Sie in der laufenden Legislatur im Parlament verbuchen?

Hervorzuheben ist Lukas Madörins Interpellation für eine verantwortungsvolle Nutzung der Liegenschaft Bankstrasse.

Wahlen Stadtparlament

Das Weinfelder Stadtparlament umfasst 30 Sitze. Am 31. März sind die Weinfelder Stimmbürger aufgerufen, die Legislative neu zu bestellen. Es kandidieren 155 Personen auf neun Listen. In diesen Tagen stellt sich jede Liste in einem Interview mit der jeweiligen Parteipräsidentin oder dem Parteipräsidenten vor. Die Reihenfolge der Parteiportraits entspricht den Listennummern. Für die EDU, Liste 2, beantwortet Präsident Hans Eisenhut die Fragen. 

Kandidaten der EDU:
-Lukas Madörin, Unternehmer (bisher)
-Peter Gansner, Betriebsökonom 
-Marlise Bornhauser, Sozialpädagogin HF
-Lukas Dick, Controller
-Hans Eisenhut, Schulischer Heilpädagoge
-Matthias Roth, Kaufm. Angestellter
-Tobias Müller, Schreiner in Ausbildung
-Sonja Eisenhut-Hinnen, Familienfrau/Pflegefachfrau HF
-Mirko Marsano, Hauswart
-Beat Theiler, Videograf
Anja Müller-Toussaint, Studentin
Marc Jacobs, Treuhänder
-Tamara Theiler, Dipl. Pflegefachfrau/Hausfrau
-Manuel Brändle, Handwerker
-Janic Müller, Schreiner