Weinfelden
Überall Hundekot: Hundehalterin äussert sich auf Facebook entsetzt über herumliegende Hundehaufen

In einer Facebook-Gruppe drückt eine Weinfelderin ihren Frust über andere Hundehalter aus, die den Kot ihrer Vierbeiner nicht einsammeln.

Deborah Hugentobler
Drucken
Teilen
Mehrere Säcke mit Kot fremder Hunde hat die Weinfelderin eingesammelt.

Mehrere Säcke mit Kot fremder Hunde hat die Weinfelderin eingesammelt.

Bild: PD

«Kein Wunder gibt es so viele Hundehasser», äussert sich Hundehalterin Manuela Sonderegger-Frei in der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Wiifelde wenn ...». Entsetzt teilt die Weinfelderin Fotos von herumliegendem Hundekot, dem sie auf ihrer Gassi-Runde begegnet ist. Neun gefüllte Säcke mit Kot anderer Hunde habe sie auf einer kurzen Strecke von 500 Metern eingesammelt.

Das Liegenlassen von Hundehaufen sei in Weinfelden schon immer ein Problem gewesen. «Ab und zu müssen die Hundebesitzer wieder darauf aufmerksam gemacht werden», sagt Sonderegger. «Seit dem Facebook-Post und einem Artikel in <20 Minuten> treffe ich schon weniger Hundekot an.»

Überall das gleiche Problem

Auch andere Hundehalter stimmen Sonderegger auf Facebook zu. So schreibt eine Userin: «Überall Hundekot, auf und im Schnee. Das muss wirklich nicht sein! Ich habe mich echt geschämt.» Eine andere pflichtet ihr bei: «Immer wieder dasselbe Bild und leider nicht nur in Weinfelden.» So scheint das Problem auch anderorts zu existieren.

«Überall und jederzeit liegt Hundekot herum. Jetzt im Winter fällt dies einfach mehr auf», sagt Sonderegger. Es gebe keine Ausreden für diese Sauerei. Denn es habe genügend Robidogs und Säckchen könne man selbst bei der Gemeinde holen. Die 45-Jährige sagt:

Manuela Sonderegger-Frei, Hundehalterin.

Manuela Sonderegger-Frei, Hundehalterin.

Bild: PD
«Die Bequemlichkeit und Faulheit der Hundehalter sind das Problem. Der Hund selbst kann ja nichts dafür.»

Trotzdem werde es an den Vierbeinern ausgelassen. «Statt den Kot der eigenen Tiere aufzunehmen, beklagen sie sich über Hundehasser, die Giftköder legen. Das passiert doch nur, weil alles voller Kot ist», sagt die Weinfelderin. Es stimme sie traurig und wütend.

«Das Zusammennehmen des Hundekots ist Pflicht von jedem Hundehalter. Eine Frage des Respekts gegenüber der Natur, des Menschen und des Hundes», sagt Manuela Sonderegger-Frei.

Appell an die Eigenverantwortung der Bürger

Die Stadt Weinfelden habe bisher keine Rückmeldungen wegen herumliegenden Hundehaufen erhalten, wie sie auf Anfrage mitteilt. Die Problematik sei dieselbe wie bei Littering. «Wir appellieren an die Selbstverantwortung der Bürger, Abfall und Hundekot richtig zu entsorgen», sagt Stadtschreiber Reto Marty. Auch er ist der Meinung, es sei nicht ein Weinfelden-spezifisches Problem.

Grundsätzlich sei es Sache der Gemeinde allfällige Massnahmen gegen ein Hundekot-Problem zu ergreifen, sagt die Kantonspolizei auf Nachfrage. Allerdings kann die Polizei eine Busse von 150 Franken erteilen, wenn der Kot nicht korrekt entsorgt wird. «Eine solche Busse haben wir in den letzten zwei Jahren jedoch keine ausgestellt», sagt Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau Matthias Graf. Denn man müsse den Täter auf frischer Tat erwischen, um eine Busse auszustellen.