Weinfelden: Tschau Pfau - für immer

Am vergangenen Freitag verstarb der weisse Pfau von Weinfelden. Ein Nachruf über ein Tier, das durch und durch Weinfelder war.

Sabrina Bächi
Drucken
Teilen
Der weisse Pfau von Weinfelden. (Bild: Mario Testa, 20. März 2019)

Der weisse Pfau von Weinfelden. (Bild: Mario Testa, 20. März 2019)

Ist es übertrieben, einen Nachruf auf einen Pfau zu schreiben? Vielleicht. Doch das weisse Tier hat in den wenigen Monaten, die es in Weinfelden lebte, für so viel Furore gesorgt, dass es jede Berichterstattung wert war.

Wo auch immer er stolzierte, erfreute er die allermeisten. Vor allem Kinder. Was für ein schönes und erhabenes Tier! Auch viele Erwachsene verfielen seinem Charme. Nach anfänglicher Unsicherheit, wohin das Tier gehört, wurde es in den sozialen Medien fast schon zu einem Running Gag, ein Foto des Pfaus zu veröffentlichen, wie er etwa beim Migros oder der Landi oder in einem Quartier herumspazierte.

Er lebte für die Freiheit

Aber auch die Tragik seines Hinschieds lässt sich nicht wegdiskutieren. Sein Halter, der katholische Gemeindeleiter Armin Ruf, erkannte die Problematik seines streunenden Tiers. Doch das Einfangen stellte sich schwieriger heraus als gedacht und so trieb ihn seine Neugier in den Tod.

Der weisse Pfau war, wenn man so will, ein Weinfelder durch und durch. Nicht nur, dass er das Dorf liebte. Er stand auch für Freiheit, wie dies schon andere in Weinfelden propagierten. Es ging eine Faszination von ihm aus und zu einem gewissen Teil kann man sich dieses stolze weisse Federvieh gar als Vorbild nehmen: ein bisschen wie der weisse Pfau sein.

Der namenlose Pfau von Armin Ruf wohnt immer noch bei der katholischen Kirche in Weinfelden. Von hier aus unternahm er mehrere Spaziergänge ins Dorfzentrum. (Bild: Sabrina Bächi)
9 Bilder
Zum verstecken bietet der Park hinter dem Familienzentrum an der Freiestrasse einige Möglichkeiten. Besuchen darf man den weissen Pfau trotzdem. (Bild: Sabrina Bächi)
(Bild: Sabrina Bächi)
(Bild: Sabrina Bächi)
Armin Ruf, Gemeindeleiter der katholischen Kirche Weinfelden, ist der Besitzer der beiden weissen Pfauen. (Bild: Sabrina Bächi)
Bianco wohnt seit einer Woche bei Marcel und Priska Preiss auf dem Hof oberhalb von Weinfelden. (Bild: Andrea Stalder)
Pfau Bianco (Bild: Andrea Stalder)
Für Bianco gibt es viel zu entdecken. Nachts schläft er hoch oben im Baum. (Bild: Andrea Stalder)
Pfauen sind sehr neugierige Vögel. (Bild: Andrea Stalder)

Der namenlose Pfau von Armin Ruf wohnt immer noch bei der katholischen Kirche in Weinfelden. Von hier aus unternahm er mehrere Spaziergänge ins Dorfzentrum. (Bild: Sabrina Bächi)

Sich keine Grenzen setzen lassen. Eine Krone auf dem Kopf tragen und sich für sein Aussehen, für seine Andersartigkeit, nicht schämen. Im Gegenteil. Der Pfau macht es vor: Seid stolz auf das, was ihr seid. Kümmert euch nicht so sehr um die anderen, tut, was euch Freude bereitet. Seid neugierig, entdeckt die Welt über den Gartenhag hinaus.

Doch eines sollten alle, bei jeglicher Pfauliebe, trotz allem beachten: Mutig sein ist das eine, aber Gefahren achten das andere.

Weinfelden wird noch lange an ihn denken

Wahrscheinlich weilte der weisse Pfau zu wenig lang in Weinfelden, als dass man ihm ein Denkmal setzen wird. Gott sei Dank existieren aber genügend Fotos, dass selbst die kommenden Generationen noch von ihm hören werden. Sicherlich finden die Pfau-Ereignisse jedoch Eingang in die Weinfelder Geschichtsbücher und irgendwann werden Martin Sax und Franz X. Isenring Interessierten darüber berichten, dass in Weinfelden einst ein weisser Pfau durch die Strassen stolzierte.

Schade um das Tier

Armin Ruf, Besitzer des Pfaus, bedauert den Unfall seines Tieres. «Es ist schlimm und schade um den Vogel – gerade auch weil er so bekannt war», sagt Ruf. Doch es war ein sehr freiheitsliebender Pfau, den er auch nicht einsperren wollte. Der Zug habe den Vogel zwar nur gestreift, wie er erzählt, aber das habe gereicht. «Ich bin aber froh, dass es kein Unfall war, bei dem noch jemand zu Schaden kam.» (sba)