Weinfelden
Im Männerheim gibt’s jetzt auch Frauen: So sah das vergangene Jahr in der Sonnenburg aus

Der Verein Sonnenburg hat schriftlich über die Rechnung und die Jahresberichte 2020 abgestimmt. Trotz eines schwierigen Jahres sehen die Finanzen besser aus als budgetiert und mit dem Einzug einer Frau nimmt das Männerheim eine historische Wende.

Merken
Drucken
Teilen
Mit einem Blumenstrauss wurde Claudia Spring von Sonnenburg-Präsident Felix Hotz und Heimleiter Raphael Steiger verdankt. Ihr Ressort Rechtsfragen übernimmt Markus Stadelmann.

Mit einem Blumenstrauss wurde Claudia Spring von Sonnenburg-Präsident Felix Hotz und Heimleiter Raphael Steiger verdankt. Ihr Ressort Rechtsfragen übernimmt Markus Stadelmann.

Bild: PD

(red/sba) Das Männerheim Sonnenburg in Weinfelden hat zum zweiten Mal in Folge die Jahresversammlung mit der Abstimmung über das Rechnungsergebnis schriftlich durchgeführt. Aus dem Jahresbericht des Wohnheims ist zu entnehmen, dass die Bezeichnung Männerheim der Vergangenheit angehört. Denn mittlerweile werden in Weinfelden auch Frauen betreut.

Felix Hotz, Präsident des Vereins Sonnenburg, schreibt, dass man bereits 2010 mit Frauen in der Sonnenburg gerechnet habe. Eine Studie der zur Situationsabklärung beauftragten Fachhochschule St.Gallen ergab damals, dass der Bedarf für Frauenplätze im Kanton nicht vorhanden sei.

Vergangenes Jahr kam jedoch das kantonale Sozialamt auf den Verein zu und fragte, ob man in ihrer Institution auch Frauen aufnehmen könnte. Im Kanton bestünde Bedarf für vier Frauenplätze. «Gleichzeitig traf eine Anfrage einer Frau mit Suchtmittelabhängigkeit ein, die einen neuen Heimplatz suchte», schreibt Präsident Felix Hotz.

Seit August wohnt eine Frau in der Sonnenburg

Gemeinsam mit der Heimleitung wurde ein Grundlagenpapier zur gemischtgeschlechtlichen Führung des Wohnheims ausgearbeitet. Vom Kanton kam bald grünes Licht für das sogenannte «Projekt f» und seit August 2020 wohnt nun auch eine Frau in der Sonnenburg.

Die Umstellung sei reibungslos verlaufen. Heimleiter Raphael Steiger beschreibt es so: «Schlussendlich darf festgehalten werden, dass keines der befürchteten Szenarien eintraf. Der Eintritt der ersten Frau Mitte August verlief für alle Beteiligten völlig unauffällig.» Damit ist das Männerheim Geschichte, fasst Heimleiter Raphael Steiger die Situation zusammen.

Claudia Spring übergibt ihr Ressort an Markus Stadelmann

Weiter schreibt der Verein, dass man im Jahr 2020 eine historische Tiefbelegung mit sechs leeren Plätzen hatte. Ins neue Jahr konnte man hingegen mit einer vollen Belegung starten. Claudia Spring gibt nach sechs Jahren ihr Ressort Rechtsfragen an Markus Stadelmann ab. «Mit ihrer kompetenten Beratung gerade im konformen Umgang mit illegalen Drogen leistete sie einen wichtigen Beitrag für die qualitative Dienstleistung der Sonnenburg.» Mit Rechtsanwalt Markus Stadelmann rückt eine versierte Fachperson nach, schreibt der Verein.

Auch bei den Finanzen gibt es Positives zu berichten. Trotz eines schwierigen Jahres konnte bei einem Umsatz von 2,939 Millionen Franken ein Gewinn von 76'745 Franken erzielt werden. Als subventionierte Institution fliesst der Überschuss teilweise an den Kanton zurück.