Weinfelden
Gewerbeverein plant eine neue Aktion «Happy Day» in Weinfelden

An der Versammlung des Gewerbevereins Weinfelden stimmten die Mitglieder allen Geschäften einstimmig zu. Nebst Informationen zur wirtschaftlichen Entwicklung gab es einen Ausblick auf künftige geplante Massnahmen.

Mario Testa
Drucken
Die Mitglieder des Gewerbevereins Weinfelden führen ihre Versammlung im «Trauben»-Saal durch.

Die Mitglieder des Gewerbevereins Weinfelden führen ihre Versammlung im «Trauben»-Saal durch.

Bild: Mario Testa

René Ramseier ist seit zwei Jahren Präsident des Gewerbevereins Weinfelden, dennoch war es für ihn die erste Versammlung, durch die er vor den anwesenden 57 von 311 Mitgliedern führte am Freitagabend. Vergangenes Jahr wurden die Geschäfte noch in digitaler Form abgehandelt.

Karel Ehmann referiert über die globalen Entwicklungen der Märkte.

Karel Ehmann referiert über die globalen Entwicklungen der Märkte.

Bild: Mario Testa

Im einführenden Referat blickte TKB-Investmentbanker Karel Ehmann auf globale Entwicklungen. «Wenn viel Geld auf wenige Güter trifft, hat man Inflation», sagt er zur aktuellen Situation. Er zeigt auf, wie die stark steigenden Energie und Transportpreise sich auf den Welthandel auswirken, kommt aber auch zum Schluss, dass sich im Thurgauer Baugewerbe, der Industrie und dem Detailhandel ein erstaunlich gute Situation präsentiert. «Hauptprobleme hier sind Personalknappheit und der Rohstoffmangel.»

Sonntagsverkäufe sind Geschichte

In seinem Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr berichtet Präsident René Ramseier von zehn durchgeführten «Gwerbler-Zmittag», dem gelungenen Berufsparcours mit 56 Schulkindern und der Aktion «Wyfelder Taler», welche sich immer grösserer Beliebtheit erfreue. «Was wir aber leider feststellen mussten, die Sonntagsverkäufe haben nicht den gewünschten Kundenansturm gebracht. Deshalb wird es dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit keine geben.»

Präsident René Ramseier führt durch die Versammlung des Gewerbevereins Weinfelden.

Präsident René Ramseier führt durch die Versammlung des Gewerbevereins Weinfelden.

Bild: Mario Testa

Stattdessen wollen die Detaillisten mit einem neuen Projekt punkten. «Happy Day» heisst es am 24. Juni, wie Vorstandsmitglied Peter Kimpel erläutert. «17 Fachgeschäfte machen mit. Ziel ist es, dass die Kunden unsere Läden mit einem breiten Grinsen verlassen.» Jedes Geschäft sei frei in den Entscheiden, mit welcher Aktion es dieses Ziel erreichen wolle. Die Rechnung des Gewerbevereins Weinfelden schliesst mit einem kleinen Gewinn von 1000 Franken und das Eigenkapital erhöht sich auf 110'000 Franken. Für das laufende Jahr rechnet der Verein dank Wega und weiteren Aktivitäten, die wieder aufgenommen werden, mit fast doppelt so hohen Aufwänden und Erträgen wie im vergangenen Jahr, wie Vorstandsmitglied Christof Kessler ausführt. Der gesamte Vorstand wird mit Applaus im Amt bestätigt. René Ramseier

Hohe Steuererträge dank des Gewerbes

In einer kurzen, schmissigen Rede überbringt Stadtpräsident Max Vögeli die Grussworte des Stadtrats und dankt den Gewerbeteibenden für ihren Einsatz. «Wir dürfen uns über die höchsten Gewinnsteuern juristischer Personen im Kanton freuen. Da haben wir doppelt so hohe wie Frauenfeld – soviel zur Hauptstadt», sagt er und erntet viele Lacher.

«Wir wollen Weinfelden als Wohn-, Arbeits- und Einkaufsort weiter verbessern.»

Fünf neue Vereinsmitglieder ergreifen an der Versammlung die Gelegenheit und stellen ihre Geschäfte vor. Unter ihnen «Dschungelführer» Charlie Bruni mit seinen IT-Services, Janic Geiser und Christian Flückiger von den Digitalagenturen Fruitjuicer und Weamer sowie Roger Schadegg mit seinem Schreinerwerk.