Weinfelden
Die Bürgergemeinde Weinfelden begrüsst die neuen «Trauben»-Pächter

An der Versammlung der Bürgergemeinde standen nebst vielen Zahlen vor allem die neuen Pächter des Gasthaus zum Trauben im Fokus. Am 4. September starten sie in ihr neues Abenteuer.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Das neue «Trauben»-Pächterpaar Sabrina Tanner und Thomas Schenk stellen sich den Bürgerinnen und Bürgern an der Versammlung vor.

Das neue «Trauben»-Pächterpaar Sabrina Tanner und Thomas Schenk stellen sich den Bürgerinnen und Bürgern an der Versammlung vor.

Bild: Mario Testa

So voll war der Rathaussaal schon lange nicht mehr. Fast 100 Personen nahmen am Mittwochabend an der Versammlung der Bürgergemeinde Weinfelden teil, sie alle sitzen mit Masken in den Stuhlreihen. «Sie sind sehr zahlreich erschienen. Ich sehe also, dass auch sie wieder Lust haben auf eine physische Versammlung», sagt Präsident Stefan Haffter bei der Begrüssung.

Mit Blick zurück auf das vergangene Jahr sagt er: «Wir alle schauen auf ein strenges und schwieriges Jahr zurück mit vielen neuen Herausforderungen.» Er habe die Entscheide des Bundesrats zwar hart aber richtig gefunden.

Bürgerpräsident Stefan Haffter führt durch die Versammlung.

Bürgerpräsident Stefan Haffter führt durch die Versammlung.

Bild: Mario Testa
«Unser gewohntes Leben wurde aus den Fugen gehoben.»

Was die Pandemie deutlich gezeigt habe, sei, wie wichtig soziale Kontakte seien. Und die hätten auch bei der Bürgergemeinde nicht wie gewohnt stattgefunden. «Kontakte haben wir deshalb bewusster gelebt. Ich hoffe, dass dies auch so bleibt.»

Zur Abstimmung an der Jahresversammlung kamen das Protokoll der vergangenen Versammlung, der Jahresbericht sowie die Rechnung 2020 und das Budget 2021 (siehe Kasten). Alle Anträge nehmen die Stimmberechtigten einstimmig an.

Budget und Rechnung

Ausgeglichene Zahlen

Im vergangenen Jahr resultiert für die Bürgergemeinde ein Minus von rund 15'000 Franken bei Einnahmen von 820'000 und Ausgaben von 835'000 Franken. «Und das, obwohl wir 230'000 Franken für die Sanierung des ‹Trauben› zurückgestellt haben», sagt Kassierin Corina Mästinger. Auch für das laufende Jahr rechnet sie im Budget mit einem leichten Minus von knapp 20'000 Franken. Gewinn wolle die Bürgergemeinde ohnehin nicht machen, da sonst mehr Steuern zu bezahlen wären.

Wirtepaar stellt sich vor

Als Höhepunkt der fast zweistündigen Versammlung stellen sich Sabrina Tanner und Thomas Schenk den Bürgerinnen und Bürgern vor. Die beiden sind die neuen Pächter des Gasthaus zum Trauben, das in Besitz der Bürgergemeinde ist. Präsident Stefan Haffter beschreibt die beiden als junges, engagiertes und qualitätsbewusstes Team.

«Ich bin überzeugt, sie werden die Erfolgsgeschichte von Familie Langer weiterschreiben. Im Verwaltungsrat sind wir der festen Überzeugung, mit ihnen die richtige Wahl getroffen zu haben.»

Sabrina Tanner ist im Kanton Schaffhausen aufgewachsen und hat als Zweitausbildung die Hotelfachschule besucht und einige Jahre in der Gastronomie gearbeitet. Sie wird sich um den Service und die Administration kümmern. Thomas Schenk stammt aus Felben, hat ebenfalls als Zweitausbildung die Hotelfachschule absolviert und wird für die Küche verantwortlich sein. Den Trauben bezeichnen sie als Treffpunkt für alle. «Wir wollen ihn als Begegnungs- und Genussort erhalten.»

Gut besuchte Versammlung: Fast 100 Bürgerinnen und Bürger sitzen am Mittwochabend im Rathaussaal.

Gut besuchte Versammlung: Fast 100 Bürgerinnen und Bürger sitzen am Mittwochabend im Rathaussaal.

Bild: Mario Testa

Etwa zwölf Mitarbeiter wollen die beiden im «Trauben» beschäftigen. Noch sind diese nicht alle unter Vertrag und Bewerbungen und Empfehlungen seien immer noch möglich. Ab 2022 wollen die beiden dann auch Lernende ausbilden. Die Öffnungszeiten wollen Tanner und Schenk ausweiten und nur noch einen Ruhetag am Mittwoch haben. Die Eröffnung des «Trauben» mit Restaurant, Saal und Hotel ist für den 4. September geplant.

Umbau soll in fünf Wochen fertig sein

Zum Schluss der Versammlung erläutert Baukommissionspräsident Bruno Mästinger mit vielen Bildern den Baufortschritt des «Trauben». «Trotz Pandemie konnten wir den Fahrplan fast einhalten. Es entsteht etwas Schönes und Nachhaltiges», sagt er. Es habe keine Unfälle auf der Baustelle gegeben und auch finanziell bewege man sich im grünen Bereich. Abgeschlossen sollen die Arbeiten noch vor den Sommerferien sein.