Weinfelden
Viele Tote und Erkrankte: Ein Rückblick auf das Coronajahr im Alterszentrum zeigt die schwierige Zeit – dennoch gibt es auch Positives zu berichten

Am Mittwochabend führte das Alterszentrum Weinfelden seine Generalversammlung durch. Im Mittelpunkt standen Berichte von Heim- und Pflegedienstleitung. Die Rechnung 2020 wurde einstimmig genehmigt.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Alterszentrum Weinfelden besonders viele Coronatote zu beklagen.

Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Alterszentrum Weinfelden besonders viele Coronatote zu beklagen.

Bild: Donato Caspari (Weinfelden, 6. November 2020)

«Wir haben uns immer an die Vorgaben des Bundesrates gehalten, aber den Handlungsspielraum ausgenutzt», sagt Markus Preising. Der Geschäftsführer des Alterszentrums Weinfelden gewährt den 16 Genossenschaftern, die die ordentliche Generalversammlung besuchen, einen Einblick in die herausfordernde Zeit, in der Corona den Tagesablauf im Alterszentrum bestimmte.

Preising beobachtete während dieser Zeit, dass sich die Bewohner des Zentrums nicht vor dem Tod, sondern vor der Einsamkeit in der Isolation fürchteten. Er fügt an:

Markus Preising, Geschäftsführer Alterszentrum Weinfelden.

Markus Preising, Geschäftsführer Alterszentrum Weinfelden.

Bild: Monika Wick
«So war es uns immer wichtig, die Würde und Achtung der Bewohner in den Vordergrund zu stellen und nicht die Sicherheit vor Corona. Wir wollten ihre Lebensqualität hochhalten, was meiner Meinung nach auch gelungen ist.»

Auch Alexandra Beck, Leiterin Pflege und Betreuung, kommt in ihren Worten nicht am Thema Corona vorbei.

Alexandra Beck, Leiterin Pflege Alterszentrum Weinfelden.

Alexandra Beck, Leiterin Pflege Alterszentrum Weinfelden.

Bild: Monika Wick
«Die Pandemie hatte massive Auswirkungen auf den Lebensalltag der Bewohner und der Mitarbeiter», sagt sie.

Besonders belastend empfand sie, als innerhalb von drei Wochen acht der 15 Bewohner der geschützten Wohngruppe verstarben, oder die Zeit, in der gleichzeitig 20 Bewohner und 13 Mitarbeiter erkrankt sind.

Erfreulich sei hingegen gewesen, dass 29 Bewohner die Krankheit überstanden haben und genesen sind. «Aktuell haben wir keine Covid-Fälle», sagt Alexandra Beck sichtlich erfreut.

«Die Mitarbeiter des Alterszentrums haben einen besonderen Einsatz geleistet.»
Heidi Güttinger, Präsidentin Verwaltungsrat Alterszentrum Weinfelden.

Heidi Güttinger, Präsidentin Verwaltungsrat Alterszentrum Weinfelden.

Bild: Monika Wick

Das anerkennt auch Heidi Güttinger, Präsidentin des Verwaltungsrates, die durch die Versammlung führt. Sie ist es auch, die die Rechnung 2020 präsentiert, die bei einem Ertrag von rund 12 Millionen und einem Aufwand von 10,5 Millionen Franken mit einen Gewinn von rund 1,5 Millionen Franken schliesst. Die Genossenschafter heissen die Rechnung diskussionslos und einstimmig gut. Ebenso genehmigen sie den Antrag, den Gewinn nach Abzug von Zinsen und Abschreibungen von rund 480'000 Franken dem Eigenkapital zuzuweisen, das sich neu auf rund 21 Millionen Franken beläuft.

Abschliessend informiert Heidi Güttinger darüber, dass die Dachsanierungen auf den Häusern C und D abgeschlossen und auf Haus C eine Fotovoltaikanlage montiert wurde. «Im nächsten Jahr muss die bestehende Holz-Gas-Heizung ersetzt werden», sagt Heidi Güttinger. Nachdem verschiedene Varianten geprüft und berechnet wurden, haben sich die Verantwortlichen für eine Grundwasserwärmepumpe entschieden, da sie die tiefsten Jahreskosten auslöst und den geringsten CO2-Ausstoss bewirkt.

Aktuelle Nachrichten