Wegen Corona nur kleines Beizli am Ermatinger Buuremarkt

Ermatinger Buuremarkt erfreut monatlich mit regionalen Spezialitäten. Dieses Mal mit Beizli im kleinen Rahmen.

Isabelle Merk
Merken
Drucken
Teilen
Buuremarkt Ermatingen: Nachhaltige Produkte ziehen jeden Monat rund 400 Bersucher an.

Buuremarkt Ermatingen: Nachhaltige Produkte ziehen jeden Monat rund 400 Bersucher an.

Bild: Isabelle Merk (Ermatingen, 25. Juli 2020)

Von Mai bis Oktober findet jeweils am letzten Samstag im Monat der Ermatinger Buuremarkt statt. Rund um das Gelände der Landi Ermatingen locken die Verkaufsstände mit allerlei liebevoll produziertem aus der Region die Besucher an.

Auch ein Gaststand ist in den neun Jahren, die es den Bauernmarkt gibt, zur Tradition geworden. Dieses Mal präsentierte die Familie Dähler vom Hof Blindenau in Stein, Appenzell Ausserrhoden, ihre aus hofeigenem Getreide hergestellten Bierprodukte.

Rund 400 Besucher kommen an den Markt

Die von Vereinsmitglied Jeanette Angst gut zusammengestellte Auswahl an Verkaufsständen zieht durchschnittlich rund 400 Besucher über den Vormittag verteilt an. «An der ersten Ausgabe des Marktes nach dem Lockdown, durften wir trotz fehlender Marktbeiz sogar noch mehr Besucher verzeichnen», sagt Aktuar Mathias Strässle über die Beliebtheit des Marktes.

Präsident Rene Gremlich darf auch auf seinem Hofladen in Fruthwilen seit der Corona Zeit mehr Kunden begrüssen. «Der Trend zu nachhaltigen Produkten von kleinen Produzenten scheint anzuhalten, die Kundenzahlen sind etwas weniger als während der Grenzschliessung aber immer noch mehr als zuvor», sagt Gremlich.

Beliebtes Marktbeizli wieder offen

Auch das bei den Besuchern überaus beliebte Marktbeizli durfte an der dritten Ausgabe des Buuremarkts wieder öffnen. Allerdings in stark reduzierter Form. Das gemütliche Ambiente und die regionalen Produkte luden aber auch ohne grosse Beiz zum Verweilen ein.

Auffallend war auf dem Parkplatz rund um den Bahnhof Ermatingen, dass der diesjährige Trend Ferien in der Schweiz zu machen auch zahlreiche Besucher aus weiter entfernten Regionen an den Markt brachte.