Wega-News: Güggeli gibt es nur noch in der Halle 7

Wega-Besucher sind dieses Jahr mit einigen Veränderungen konfrontiert. Hier eine erste Übersicht.

Sabrina Bächi
Merken
Drucken
Teilen
Eine Wega-Attraktion: das Wega-Bähnli (Bild: Andrea Stalder)

Eine Wega-Attraktion: das Wega-Bähnli (Bild: Andrea Stalder)

Weinfelderinnen und Weinfelder muss man nicht fragen, was sie in einem Monat tun. Denn das wissen sie schon längst. Dann beginnt nämlich die beste Jahreszeit: die Wega. Alle zählen die Tage bis dorthin und träumen schon vom feinen Schnitzelbrot, von der Frühlingsrolle, der Wega-Bähnli-Fahrt oder einfach dem Treffen alter Schulfreunde. Für die Organisatoren ist es denn auch ein Spiessrutenlauf zwischen Altbewährtem und Neuem.

Dieses Jahr gibt es jedoch einige Änderungen. Gregor Wegmüller, Messeleiter der Wega, verrät, welches die grössten Änderungen sind.

D’Füürwehrbeiz

Ein Poulet in der Füürwehrbeiz gehört für viele ins Standardprogramm des Wega-Besuchs. Neu findet die Beiz jedoch nicht mehr im alten Feuerwehrdepot an der Bankstrasse Platz, sondern in der Halle 7. «Das hat zur Folge, dass die Beiz nur tagsüber bis 20 Uhr geöffnet hat. Danach wird umgebaut und abends geht das Partyprogramm los», sagt Gregor Wegmüller.

Der Polit-Corner

«Die Wega ist grundsätzlich politisch neutral», sagt Wegmüller. Jegliche politische Werbung sei unerwünscht. Dennoch findet alle vier Jahre im Rahmen der National- und Ständeratswahlen der Polit-Corner statt. Jede Listenpartei erhalte einen Stand. «Die Zuteilung wird ausgelost und jeder Stand bietet gleich viel Platz.» Der Polit-Corner ist in der Halle 6 zu finden.

Der Streichelzoo

Dieses Jahr wird es im Innern des Bauernhofzeltes beim BBZ etwas anders aussehen. «Der Streichelzoo wurde bewilligt», sagt Wegmüller. Das heisst, dass statt der vielen einzelnen Boxen diesmal grössere Gehege aufgebaut werden, in welche die Besucher aber hinein dürfen und die Tiere hautnah erleben können.

Das Wega-Bähnli

Aus sicherheitstechnischen Gründen fährt das Wega-Bähnli nicht mehr durch die grossen Menschenmengen. «Wir mussten auch einen anderen Abfahrtsort suchen», sagt er. Der bevorzugte Platz beim «La Stazione» muss aber zuerst noch vom Stadtrat bewilligt werden.

Die Website

«Voraussichtlich nächste Woche tritt die Wega mit einem zeitgemässen und modernen Gesicht auf im Internet», sagt Wegmüller. Dann soll die neue Website der grössten Thurgauer Messe aufgeschaltet werden.

Gratisfahrt mit dem Thurgauer Giruno

«Wir fühlen uns natürlich geehrt, dass die Giruno-Taufe im Rahmen der Wega-Eröffnung stattfinden kann», sagt Messeleiter Gregor Wegmüller. Am Donnerstagmorgen fahren die geladenen Gäste mit dem Giruno nach Frauenfeld, wo der Zug offiziell auf den Namen «Thurgau» getauft wird. «Wir müssen nach Frauenfeld, weil wir in Weinfelden den Zug nicht so lange stehen lassen könnten», sagt Wegmüller. Am Samstag können die Wega-Besucher dann gratis mit dem Giruno eine Schnupperfahrt absolvieren. «Eine Route geht nach Uttwil und zurück, die andere nach Rickenbach-Attikon und zurück», sagt Wegmüller. Die Gratisbilletts können im Messebüro oder beim Verkaufsschalter der SBB bezogen werden, allerdings erst an der Wega. (sba)