Wahl ums Gemeindepräsidium in Kesswil: Daniel Fuchs nimmt sich aus dem Rennen

Der 57-jähre Altnauer zieht seine Kandidatur zurück und würde die Wahl am 25. November nicht annehmen. Grund sind Probleme mit dem Herzen.

Markus Schoch
Merken
Drucken
Teilen
Daniel Fuchs steht aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. (Bild: PD)

Daniel Fuchs steht aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. (Bild: PD)

Daniel Fuchs musste sich letzte Woche notfallmässig einer Operation unterziehen. Er steht auch für einen allfälligen zweiten Wahlgang am 10. Februar nicht zur Verfügung, schreibt er in einer Mitteilung. Damit ist Gemeinderätin Katja Nobs einzige offizielle Bewerberin um die Nachfolge von Kurt Henauer, der Ende Mai 2019 aufhört.

Aufgrund der neuen Ausgangslage ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es zu einer Vakanz im fünfköpfigen Gemeinderat kommt. Denn Nobs fährt eine zweigleisige Strategie: Sie stellt sich nicht nur am kommenden Sonntag als Gemeindepräsidentin zur Wahl, sondern am 10. Februar auch als gewöhnliches Mitglied der Behörde.

Es droht Vakanz im Gemeinderat

Dieser Sitz wird frei, falls Nobs Ende Woche oder im zweiten Anlauf in elf Wochen die Chefin im Gemeindehaus wird. Abgesehen von ihr treten die Bisherigen Rolf Steiger und Christian Gasser nochmals an. Richard Heinzer hört auf. Einziger neuer Kandidat ist bis jetzt Marco Thoma.

Die Wahlkommission rührt schon mal vorsorglich die Werbetrommel. «Suchen Sie doch mit einem Mitglied der Wahlkommission das Gespräch, falls Sie sich für ein Amt als Gemeinderat interessieren: Es gibt sicherlich weiterhin einiges zu tun, um die Eigenständigkeit, Attraktivität und Entwicklung unseres Dorfes mitzugestalten».