Wäldi
«Eine David-gegen-Goliath-Situation»: Der Napoleonturm tritt in einem Wettbewerb um eine Webcam unter anderem gegen das Verkehrshaus an

Der Napoleonturm in Wäldi verfügt zwar bereits über eine Webcam, doch die genügt den Ansprüchen schon lange nicht mehr. Deshalb versucht der Verein sein Glück nun bei einem Wettbewerb.

Rahel Haag
Merken
Drucken
Teilen
Der Napoleonturm im Morgenlicht: Gestochen scharf sollen in Zukunft auch die Bild der Webcam, die den Blick von oben zeigt, sein.

Der Napoleonturm im Morgenlicht: Gestochen scharf sollen in Zukunft auch die Bild der Webcam, die den Blick von oben zeigt, sein.

Bild: PD/Urs Keller

Blauer Himmel, ein paar Wolken, Sonnenschein. So präsentiert sich der Blick vom Napoleonturm in Wäldi via Webcam. Sie erfüllt ihren Zweck, doch die Landschaft ist ziemlich verpixelt. Deshalb würde der Verein Napoleonturm zu Hohenrhein sie auch gerne durch eine neue ersetzen. Kostenpunkt: 10'000 bis 15'000 Franken. Vereinsmitglied und Webmaster Urs Keller sagt:

«Das können wir uns nicht einfach so leisten.»
Urs Keller, Mitglied Verein Napoleonturm zu Hohenrhein und Webmaster.

Urs Keller, Mitglied Verein Napoleonturm zu Hohenrhein und Webmaster.

Bild: Andrea Stalder

Doch vielleicht müssen sie das auch gar nicht. Durch einen Freund hat Keller nämlich erfahren, dass die Plattform Wetteralarm.ch einen Wettbewerb lanciert hat. Zu gewinnen gibt es eine hochauflösende Panorama-Webcam.

«Noch am selben Abend habe ich die Bewerbung für den Napoleonturm zusammengestellt und eingereicht.»

In einem ersten Schritt folgte eine Abstimmung über die sozialen Medien und die Beurteilung durch eine Jury. Gemeinsam mit elf Konkurrenten zog der Napoleonturm in die Finalrunde ein.

Touristische Topadressen als Mitbewerber

Nun geht es erneut darum, welcher der zwölf Standorte in einer Onlineabstimmung, die noch bis kommenden Sonntag läuft, am meisten Stimmen auf sich vereinen kann. Ihre Mitbewerber seien zum Teil touristische Topadressen wie der Niesen, das Verkehrshaus und das Allalinhorn.

«Wir sind sozusagen in einer David-gegen-Goliath-Situation.»

Keller schmunzelt. Entsprechend dürften sie nicht darauf hoffen, zu gewinnen. Dennoch sei das Echo bisher gross gewesen und sie hätten viel Solidarität – fast eine Art Begeisterung – gespürt. Keller weiss denn auch, dass «Napoleonturm Webcam» der am häufigsten gegoogelte Suchbegriff in Zusammenhang mit der Website ist.

Sollte es mit der neuen Webcam nicht klappen, würden sie vorerst bei ihrer alten bleiben. Im kommenden Jahr feiert der Napoleonturm sein fünfjähriges Bestehen. Das könnte die nächste Chance auf eine neue Webcam sein.