Wachstum
Raiffeisenbank Tägerwilen: Erstmals über zwei Milliarden Hypotheken

Die Bilanzsumme der Raiffeisenbank Tägerwilen ist um fünf Prozent auf fast 2,5 Milliarden Franken gestiegen und der Reingewinn ist auf fast 6,8 Millionen Franken geklettert.

Merken
Drucken
Teilen
Dank der neuen Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Hauptgebäudes in Tägerwilen reduziert die Raiffeisenbank Tägerwilen den CO2-Ausstoss um zehn Tonnen pro Jahr.

Dank der neuen Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Hauptgebäudes in Tägerwilen reduziert die Raiffeisenbank Tägerwilen den CO2-Ausstoss um zehn Tonnen pro Jahr.

(Bild: PD)

(red) Die Kundeneinlagen haben bei der Raiffeisenbank Tägerwilen laut Bankleiter Dominik Holderegger ein weiteres Mal sehr deutlich zugenommen. Sie liegen bei 1,28 Milliarden Franken und damit über 100 Millionen höher als im Vorjahr, schreibt die Bank in einer Mitteilung. Bei den Ausleihungen entfällt der grösste Teil auf das Hypothekargeschäft, das ein Wachstum von gut 30 Millionen Franken verzeichnete. Die Gesamtsumme an Hypothekarkrediten liege damit erstmals über zwei Milliarden Franken. Trotzdem liege der Bestand an Wertberichtigungen für gefährdete Positionen weiterhin in einem sehr tiefen Bereich, weil die Tragbarkeit von Hypotheken und Krediten sehr genau geprüft werde.

Eigenkapital weiter erhöht

Trotz anhaltendem Tiefzinsumfeld konnte der Bruttoerfolg aus dem Zinsengeschäft beachtlich gesteigert werden. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft lag deutlich höher als im Vorjahr, wobei vor allem das Wertschriftengeschäft ein ausserordentliches Plus von mehr als 20 Prozent verzeichnete. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft kann sich ebenfalls sehen lassen. Diese Sparten machen einen substanziellen Anteil am leicht höheren Reingewinn von knapp 6,8 Millionen Franken aus. Verwaltungsratspräsident André Ess betont:

André Ess Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Tägerwilen

André Ess
Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Tägerwilen

(Bild: PD)
«Ich führe die Konstanz in der Ertragslage auf die erfolgreich umgesetzte Diversifizierung hin zur Universalbank zurück.»

Holderegger ergänzt, dass dank der Stärkung des Anlagebereichs auch das Depotvolumen stark zugelegt habe. Erfreulich sei, dass die Erträge mit dem Wachstum der Bank Schritt halten konnten: «Mit dem konstanten Kosten-Ertrags-Verhältnis von rund 43 Prozent liegen die Kosten im Branchenvergleich weiterhin auf einem sehr tiefen Niveau.»

Die anrechenbaren Eigenmittel sind dank dem guten Geschäftsergebnis nochmals deutlich angestiegen und betragen per Ende Geschäftsjahr fast 200 Millionen Franken. Damit sind sie laut Holderegger mehr als doppelt so hoch wie gesetzlich gefordert. Die Aussichten und das Marktpotenzial für das neue Geschäftsjahr beurteilt er vorsichtig optimistisch. Man sei sich bewusst, dass gewisse Auswirkungen der Coronakrise erst verzögert eintreten werden.

Partner in der Coronakrise

Holderegger sagt überdies, dass seine Bank im Frühling rund 200 Covid-19-Kredite innert weniger Tage mit einem Volumen von rund 20 Millionen Franken ausbezahlt habe. Es sei ihm und seinem Team ein Anliegen, die stetig wachsende Kundschaft im Firmenbereich auch in schwierigen Zeiten umfassend und beratend zu begleiten:

Dominik HoldereggerBankleiter Raiffeisenbank Tägerwilen

Dominik Holderegger
Bankleiter Raiffeisenbank Tägerwilen

(Bild: PD)
«Wir wollen gerade in dieser Zeit ein verlässlicher und unternehmerisch denkender Partner für Klein- und Mittelunternehmen sein, weil wir ja selber ein KMU sind.»

Die Bank habe gerade deshalb auch bauliche Investitionen getätigt, die ausnahmslos von lokalen Gewerbetreibenden ausgeführt worden seien.

Solarstrom vom Bankdach

Namentlich nennt Holderegger die Installation der Fotovoltaikanlage in Tägerwilen, dank der zehn Tonnen CO2 pro Jahr weniger ausgestossen werden. Ausserdem seien in Tägerwilen und in Kreuzlingen neue 24-Stunden-Zonen eingerichtet worden. Im Herbst wurden zudem alle Mitarbeitenden mit mobiler Computer-Infrastruktur ausgerüstet, womit problemlos aus dem Homeoffice gearbeitet werden kann. «Die Arbeit im Homeoffice hat sich bewährt, aber wir freuen uns wieder auf mehr persönliche Kontakte», resümiert Holderegger.

Schriftliche Abstimmungen

Die Generalversammlung der Raiffeisenbank Tägerwilen wird in diesem Jahr schriftlich durchgeführt. Als Abstimmungsdatum wurde der 12. April festgelegt. Der Vizepräsident Urs Haubensak hat auf dieses Datum hin seinen Rücktritt erklärt. Eine Ersatzwahl ist aber nicht nötig, da der Verwaltungsrat bereits im Jahr 2019 im Hinblick auf diesen Rücktritt mit Christoph Spahr ergänzt wurde. Ziel ist es laut Verwaltungsratspräsident André Ess, trotz schriftlicher Abstimmungen möglichst bald wieder persönlich mit Mitgliedern und Kunden zusammenzukommen, sobald es die Situation wieder erlaube.