VSG Berg-Birwinken
Kandidatin gefunden: Die Schulbehörde tritt ohne Vakanz zur Wahl an

Am 7. März wird auch im Gebiet der Volksschulgemeinde Berg-Birwinken die Behörde gewählt. Zur Wiederwahl stellen sich der Präsident und drei Mitglieder. Nach einem Rücktritt konnte eine Kandidatin gefunden werden. Jasmine Bischof aus Mattwil will künftig auch in der Behörde mitwirken.

Sabrina Bächi
Drucken
Teilen
Jasmine Bischof will neu in der Behörde der Volksschulgemeinde Berg-Birwinken mitwirken.

Jasmine Bischof will neu in der Behörde der Volksschulgemeinde Berg-Birwinken mitwirken.

Bild: PD

Nach acht Jahren in der Behörde tritt Tanja Schild nicht mehr zur Wiederwahl an. Doch die Suche nach einer Nachfolgerin war erfolgreich. So können die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Volksschulgemeinde (VSG) Berg-Birwinken wiederum fünf Personen in das Leitungsgremium wählen. Als Ersatz zur Wahl stellt sich Jasmine Bischof aus Mattwil.

Die Mutter zweier Buben arbeitet als Sozialpädagogin und ist 32 Jahre alt. «Als Sozialpädagogin stehe ich für pädagogische Werte, beziehungsorientierte und authentische Perspektiven und bin überzeugt, dass eine geprüfte Qualität und fachliche Kompetenz eine schulische Institution positiv prägt», sagt sie zu ihrer Motivation, der Behörde beizutreten. Sie würde sich in der Behörde dafür einsetzen, dass die VSG Berg-Birwinken einen Ort des freudigen Lernens stetig weiterentwickelt. «Denn ich stehe für eine Schule, die einen Raum schafft, in der alle Beteiligten respektvoll und wertschätzend miteinander arbeiten und die Vielfältigkeit der Kinder als Bereicherung anerkennt.»

Benno Rast aus Berg tritt zur Wiederwahl fürs Präsidium an.

Benno Rast aus Berg tritt zur Wiederwahl fürs Präsidium an.

Bild: PD

Benno Rast aus Berg tritt wiederum als Präsident der Schulbehörde zur Wahl an. Er sagt dazu: «Als Präsident sollte man zu vielen Themen vertiefte Kenntnisse haben, die Ressourcen der Mitarbeitenden kennen und sie im Alltag unterstützen. Die bisher gesammelte Erfahrung gibt mir die Zuversicht, dieses Amt auch in den nächsten Jahren umsichtig führen zu können.» Er wolle weiterhin dazu beitragen, dass sich die Schule als dynamische Organisation stetig weiterentwickeln kann und den Veränderungen in der Pädagogik, der Gesellschaft und in den Gemeinden mit ihren Strukturen gerecht wird.

Ebenso zur Wahl stellen sich die drei weiteren Bisherigen. Es sind das Liselore Papadopoulos aus Mattwil, Beat Schenk aus Mauren und Sibylle Zürcher aus Berg. Alle drei betonen ihr Engagement zum Wohle der Schülerinnen und Schüler und loben die gute Zusammenarbeit in der Behörde und mit der Schule.