VSG Amriswil-Hefenhofen-Sommeri
Wieder alle wichtigen Ortsparteien in der Schulbehörde vertreten

In der vergangenen Legislatur hatten die Amriswiler Ortsparteien der FDP und der SP keinen Vertreter in der Schulbehörde. Diese Lücke wird nun die kommenden vier Jahre mit der Wahl von Sascha Angehrn (FDP) und David Stucki (SP) geschlossen.

Manuel Nagel
Merken
Drucken
Teilen

Eine Überraschung ist auch das nicht, denn beide Kandidaten bringen Erfahrungen aus dem pädagogischen Umfeld mit. Angehrn ist Schulleiter an der Sekundarschule Neukirch-Egnach, Stucki arbeitet als Sozialpädagoge in der Bildungsstätte Sommeri. Zudem konnten beide Neugewählten auch auf die tatkräftige Wahlkampfhilfe ihrer Partei zählen.

Peter Bachmann, Präsident der SP Amriswil, musste mit der Übergabe des Blumenstrausses an David Stucki noch warten. Dass der 32-Jährige neu in die Schulbehörde gewählt wurde, stand erst kurz vor 20 Uhr fest.

Peter Bachmann, Präsident der SP Amriswil, musste mit der Übergabe des Blumenstrausses an David Stucki noch warten. Dass der 32-Jährige neu in die Schulbehörde gewählt wurde, stand erst kurz vor 20 Uhr fest.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 7. März 2021)

David Stucki erwartete am Wahlsonntag mit seinen Parteikollegen zwar mit Spannung das Resultat, doch gestresst sei er nicht gewesen. «Ich habe einen engagierten Wahlkampf betrieben und auch viele Briefe verschickt», sagt Stucki, der nun mit Abstand das jüngste Mitglied der Schulbehörde sein wird. Mit Jahrgang 1989 ist er noch sieben Jahre jünger als Severin Gutjahr-Preisig. Gerade sein Alter habe ihm wohl auch einige Stimmen von jungen Wählern beschert, die sonst vielleicht nicht an die Urne gegangen wären, schätzt Stucki. Etwas überraschend ist aber, dass Stucki auch mehr Stimmen als der wieder kandidierende Gutjahr-Preisig geholt hat.

Silvia Brunner holt die meisten Stimmen – alle Bisherigen schaffen die Wiederwahl

---------- gewählt sind ----------
Silvia Brunner (parteilos, Amriswil): 1645 Stimmen
Samuel Oberholzer (parteilos, Hefenhofen): 1630 Stimmen
Melanie Lüthi (CVP, Amriswil): 1629 Stimmen
Sascha Angehrn (FDP, Amriswil): 1608 Stimmen
Cornelia Kuster (Symp. Grüne, Oberaach): 1511 Stimmen
Renate Koch (SVP, Oberaach): 1471 Stimmen
David Stucki (SP, Amriswil): 1412 Stimmen
Severin Gutjahr-Preisig (SVP, Amriswil): 1379 Stimmen
---------- nicht gewählt ist ----------
Claudio Zaffonato (parteilos, Amriswil): 1272 Stimmen (man)

Dennoch war die Wahl der sechs Bisherigen nicht gefährdet, obwohl mit Alt-Stadtrat Claudio Zaffonato ein bekannter Name auf dem Wahlvorschlag stand. Doch Zaffonato nahm man im Wahlkampf kaum wahr.

Sascha Angehrn holt für die FDP einen Sitz, SP-Mann David Stucki ist ebenfalls gewählt, und Ex-Stadtrat Claudio Zaffonato erhält zu wenig Stimmen.

Sascha Angehrn holt für die FDP einen Sitz, SP-Mann David Stucki ist ebenfalls gewählt, und Ex-Stadtrat Claudio Zaffonato erhält zu wenig Stimmen.

Bilder: Manuel Nagel/PD

Klirrend kalt war es am Sonntagabend um 20 Uhr nicht, sondern eher kühl, als schliesslich die Bestätigung kam, dass es Stucki geschafft hatte. So klirrten nur die Gläser der Genossen, die im Freien und mit einem gekühlten Biowein anstiessen. Sie trafen sich bereits um 15 Uhr zu Wahlfeier im Garten eines SP-Mitgliedes, gingen dann aber in der Zwischenzeit nochmals nach Hause, als um 16 Uhr die Ankündigung kam, es werde nach 18 Uhr, bis die Wahlresultate bekannt seien. Also traf sich die kleine Gruppe nochmals abends um sechs – und musste dennoch weitere zwei Stunden ausharren. «Man fragt sich schon, weshalb das so lange gedauert hat», sagt Stucki. Aber nun sei er gewählt und mache sich dazu keine Gedanken mehr.