Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Beachvolleyball-Profi Krattiger bucht vor lauter Freude einen falschen Rückflug

Der Amriswiler Marco Krattiger und sein Partner Nico Beeler haben in Kanada Schweizer Beachvolleyball-Geschichte geschrieben. Das macht nicht nur ihre Rückreise zur Odyssee, auch zur gewonnenen Goldmedaille haben sie eine spezielle Beziehung.
Matthias Hafen
Biss ins Gold: Nico Beeler (links) und Marco Krattiger. (Bild: FIVB)

Biss ins Gold: Nico Beeler (links) und Marco Krattiger. (Bild: FIVB)

Erstmals seit 2006 gewann die Schweiz auf der World Tour im Beachvolleyball wieder ein Turnier. Die erste Goldmedaille nach 13 Jahren holten Marco Krattiger und Nico Beeler am Wochenende in Edmonton. Mit dem Triumph am Drei-Sterne-Turnier in Kanada schrieben die beiden Ostschweizer ein weiteres Erfolgskapitel der nationalen Beachvolleyball-Geschichte. Und sie kommen ihrem Ziel, der Olympiateilnahme 2020 in Tokio, damit einen grossen Schritt näher.

«Für mich ist das ein Riesending», sagt der Amriswiler Krattiger am Telefon auf der Rückreise in die Schweiz. «Jedes Mal, wenn ich eine Goldmedaille gesehen habe, sagte ich mir, dass ich so eine auch mal holen werde.» Am Wochenende in Edmonton war es so weit.

Die Stadt stimmte, der Flughafen nicht

Vor lauter Freude ob des erstmaligen Turniergewinns auf der World Tour hatte der Thurgauer prompt einen falschen Rückflug gebucht. Er sitzt im Zug von Frankfurt nach Bern, als er mit etwas Abstand die Slapstik-Szene am Flughafen Vancouver belächelt. Dort hatten die beiden kurz vor Abflug gemerkt, dass sie sich am falschen Flughafen befinden, den Rückflug aus Edmonton an den falschen Airport gebucht hatten. Mittels teurer und rasanter Taxifahrt schafften sie es aber ans andere Ende der Stadt, von wo der Überseeflug zurück nach Frankfurt ging. Umbuchen hatten Beeler/Krattiger müssen, nachdem sie in Edmonton überraschend in den Final eingezogen waren. «Damit haben wir tatsächlich nicht gerechnet», sagt Krattiger.

Die Goldmedaille liessen die beiden Schweizer bis zu ihrer Heimkehr um den Hals hängen. «Sogar unter der Dusche, habe ich mich nicht von ihr getrennt», sagt Krattiger. «Einzig bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen mussten wir sie kurz ausziehen.» Dass ihr Turniersieg in Edmonton der erste Schweizer Triumph auf der World Tour seit 2006 ist, macht deutlich, wie viel zusammenpassen muss, damit ein solcher Erfolg zu Stande kommt. «Zu wissen, dass wir dazu imstande sind, gibt uns viel Selbstvertrauen», so Krattiger.

Am Dienstag in Wien geht es wieder von null los

Nach ein paar Tagen Erholung geht es für Beeler/Krattiger am kommenden Dienstag am Fünf-Sterne-Turnier in Wien weiter. In der höchsten Kategorie der World Tour bestreiten die beiden Ostschweizer die Qualifikation. «Dann zählt unser Erfolg aus Edmonton nichts mehr», sagt Krattiger. Die vielen Punkte, die Beeler/Krattiger in Kanada für die Olympiaqualifikation geholt haben, nimmt ihnen aber niemand mehr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.