Von Guatemala bis in die Wüste Gobi: Vernissage mit Textilbildern auf der Alp

Veronika Gisin zeigt in ihrer Scheunengalerie auf der Alp 7 diverse Textilbilder zu ihren Reisen. Die Ausstellung dauert noch bis am 18. Oktober.

Werner Lenzin
Merken
Drucken
Teilen
Veronika Gisin in ihrer Galerie auf der Alp 7.

Veronika Gisin in ihrer Galerie auf der Alp 7.

Bild: Werner Lenzin

Schon als Mädchen verbrachte Veronika Gisin unvergessliche Tage auf der Alp 7. Im Jahr 2003 erfüllten sich die Weinfelderin und ihr Mann Fredi sich mit dem Kauf des landwirtschaftlichen Anwesens zwischen «Stelzenhof» und Berg einen Lebenstraum. Allerdings träumte sie damals noch nicht davon, dass aus der Scheune eine Galerie entsteht, in der sie Textilbilder zeigen wird.

Am Dienstag war Vernissage. «Diese Scheunengalerie setzt auf Bodenständigkeit und Einfachheit. Die hier ausgestellten Bilder und Figuren müssen sich nicht mit der Einrichtung messen», sagt Redner Peter Vogt aus Basel. Er weist hin auf die aussergewöhnlichen und bunten 23 Bilder, welche den Betrachter mitnehmen nach Guatemala, auf die Reisfelder Madagskars und in die Wüste Gobi – alles Destinationen von Veronika Gisins Reisen.

100 Stunden Aufwand

Zu den aussergewöhnlichen Bildern passt, dass ihre Schöpferin darunter nicht ihren Namen setzt, sondern das Pseudonym «Alp 7», den Hinweis auf ihren Wohn- und Wirkungsort. In einer Kurz-Demo zeigte Veronika Gisin den Gästen der Vernissage, wie ihre Werke, für die sie teilweise bis zu 100 Stunden aufwendet, entstehen.

Die Ausstellung dauert noch bis am 18. Oktober. Die Galerie hat von Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 20 Uhr geöffnet.