Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vom Klangpark in Zihlschlacht profitieren Patienten und Besucher

Die Generalversammlung von Pro Humanis, Gönnervereinigung Neurorehabilitation Zihlschlacht, hat Michèle Bongetta in den Vorstand gewählt. Pro-Humanis-Präsident Peter Grau konnte viel Positives über den im Vorjahr eröffneten Klangpark berichten.
Erwin Schönenberger
Pro-Humanis-Präsident Peter Grau heisst Michèle Bongetta mit einem Blumenstrauss im Vorstand willkommen. (Bild: Erwin Schönenberger)

Pro-Humanis-Präsident Peter Grau heisst Michèle Bongetta mit einem Blumenstrauss im Vorstand willkommen. (Bild: Erwin Schönenberger)

«Die Gönnervereinigung Pro Humanis setzt sich für die Belange der Neurorehabilitation ein und unterstützt Mitglieder, Betroffene und Angehörige im Bedarfsfall finanziell.» Diesem Zweck dient der Verein, der kürzlich seine Generalversammlung abhielt. 40 der inzwischen rund 400 Mit- glieder folgten den Verhandlungen in der Mehrzweckhalle der Rehaklinik Zihlschlacht.

Ort der Begegnung für Patienten und Besucher

In seinem Jahresbericht freute sich Vereinspräsident Peter Grau besonders über das gelungene Projekt, den Klangpark für die Patienten und Besucher der Rehaklinik Zihlschlacht. Künstlerinnen und Künstler aus der Region haben es verstanden, Objekte zu gestalten, die auf einem Rundgang ausprobiert werden können. Dass es dabei auch immer wieder zu Kontakten zwischen Patienten und Besuchern kommt, trägt zum Verständnis für die von einer Hirnschädigung betroffenen Bewohner der Klinik und des Wohnheims Sonnenrain bei.

Im Rahmen der zahlreichen Führungen könne auf die Bedürfnisse von neurologisch erkrankten Menschen hingewiesen werden, erklärte Peter Grau. Sehr erfreulich ist, dass beim Klangpark – auch dank zahlreicher Sponsoren – der finanzielle Rahmen eingehalten wurde. Die Mitgliederbeiträge und Spenden führten dazu, dass die Rechnung des Vereins mit einem Minus von nur 4000 Franken abschliesst. Auch der Hauptzweck des Vereins, die Unterstützung von Patienten bei besonderen Therapien, die nicht von einem anderen Kostenträger übernommen werden, konnte im vergangenen Jahr wieder erfüllt werden.

"Mann der ersten Stunde" tritt zurück

Mit Jacques-André Künzli hat ein langjähriges Mitglied des Vorstands seinen Rücktritt erklärt. Grau bezeichnete Künzli als «Mann der ersten Stunde», der massgeblich an der Gründung beteiligt gewesen sei und als Geschäftsführer der Rehaklinik sowie als Verwaltungsrat viel zum Erfolg der Gönnervereinigung beigetragen habe. Mit Michèle Bongetta, der Geschäftsführerin der Rehaklinik Zihlschlacht, konnte eine Nachfolgerin gewählt werden, welche die gute Zusammenarbeit zwischen Verein und Klinik weiterführen wird.

Am Ende der Versammlung wurde die Möglichkeit der Ernennung von Ehrenmitgliedern in die Statuten aufgenommen. Der Vorschlag, eine Mindestbeteiligung an der Generalversammlung in die Statuten aufzunehmen, wurde hingegen klar abgelehnt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.