Virtuose Grantigkeit: Kabarettist Matthias Egersdörfer regt sich in Kreuzlingen auf

Beim KIK-Festival beeindruckte der Fürther das ausverkaufte Theater an der Grenze.

Inka Grabowsky
Merken
Drucken
Teilen
Matthias Egersdörfer, im weissen Anzug. Wenn das nur gut kommt.

Matthias Egersdörfer, im weissen Anzug. Wenn das nur gut kommt.

(Bild: Inka Grabowsky)

«Sie sind doch der Spurensicherer aus dem Frankentatort», zitiert Egersdörfer in seinem Programm «Ein Ding der Unmöglichkeit» eine fiktionale Frau an der Opernhauskasse. «Ich frage mich immer, warum Sie es nie zum Kommissar schaffen - Wahrscheinlich, weil Sie sich nur drei Sätze merken können, bevor Sie eine Pause brauchen.» Nun, das ist nicht wirklich das Problem des Kabarettisten. Fast drei Stunden hören die Zuschauer dem Monolog der Kunstfigur Egersdörfer zu.

Das Arschloch im weissen Anzug

Er regt sich auf, redet sich um Kopf und Kragen und tituliert sich selbst als «unsympathisches Arschloch». Er erzählt, wie er seine Frau missachtet, am liebsten Politiker oder wahlweise seinen alten Chemielehrer erschiessen würde und dass es wohl die ultimative Befreiung sein dürfte, sich bekleidet im weissen Anzug vor einem Theaterpublikum in die Hosen zu scheissen.

«In Wirklichkeit ist Egersdörfer ein echt netter Mensch»,

sagt Micky Altdorf, der Programmleiter des KIK-Festivals, der mit dem Künstler vor dem Auftritt Essen gegangen ist. Trotzdem geht ein Raunen durch die Reihen, als Egersdörfer nach der Pause im weissen Anzug auf die Bühne tritt. Die Kreuzlinger haben Glück. Er hält an sich - lässt sich aber minutenlang darüber aus, wie der Geruch eines Geldbeutels aus Wildleder wäre, würde er durch Fäkalien in der Hose in Mitleidenschaft gezogen.

Saure Zipfel und Verhalten bei Figurproblemen

Die erste Reihe lebt gefährlich. «Das ist eigentlich nicht Ihr Niveau, so ein schäbiges Hinterhoftheater», muss sich eine Dame sagen lassen. Am Ende, als das Programm tatsächlich auf eine Art Happy End zusteuert, trifft es die KIK-Projektleiterin Sigrun Nuber. «Wenn Sie vom Rezept meiner Mutter für Saure Zipfel träumen, dann kommen Sie nach Nürnberg. Und wenn wir uns zufällig treffen, werde ich sagen, Sie sassen doch neben der Frau, die immer mitgeschrieben hat.»

Man erfährt viel an einem Abend mit Egersdörfer. Erste Hilfe bei Figurproblemen (bloss kein Sport, das macht nur Hunger. Am besten flach hinlegen und Hubbel auf der Rauhfasertapete zählen), bei Einschlafproblemen (bloss nicht Schäfchenzählen, da kommt man bei 75 unweigerlich durcheinander und muss von vorne anfangen) und bei der Auswahl von Opernkarten (bloss nicht Johann und Richard Strauss durcheinanderbringen. Das verhält sich wie aufgetauter Käsekuchen zu einem Auffahrunfall).

«Erhalten Sie sich Ihren Sinn für leicht seltsamen Humor»,

wünscht der Künstler zum Abschluss - und man wundert sich mit etwas Ehrfurcht, wie er es geschafft hat, sämtliche Fäden seiner ausgefaserten Geschichte am Ende wieder zusammengebracht zu haben.