Absage macht erfinderisch: «Villa Erika» statt Bischofszeller Rosenwoche

Sümbül und Ayhan Karmis bewirten ihre Gäste in ihrem Pop-up-Restaurant in Bischofszell.

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Drucken
Teilen
Sümbül Karmis in ihrem Pop-up-Restaurant in der «Villa Erika» in Bischofszell – zusammen mit Gästen.

Sümbül Karmis in ihrem Pop-up-Restaurant in der «Villa Erika» in Bischofszell – zusammen mit Gästen.

Bild: Yvonne Aldrovandi

In der «Villa Erika» in Bischofszell kommt Urlaubsstimmung auf. Sümbül und Ayhan Karmis haben alle Hände voll zu tun – sie verwöhnen ihre Gäste mit hausgemachten mediterranen Spezialitäten in ihrem Pop-up- Restaurant. Die beiden sind jeweils an der Rosen- und Kulturwoche in Bischofszell mit einem mediterranen Beizli vertreten. Da dieser Anlass in diesem Jahr wegen Corona nicht stattfinden konnte, betreiben sie nun erstmals ein temporäres Restaurant.

Freitags und samstags

Das Pop-up-Restaurant mit mediterraner Küche in der «Villa Erika», Alte Stickerei, an der Türkeistrasse 7 in Bischofszell, ist jeden Freitag- und Samstagabend im September und auch im November von 18 bis 22 Uhr geöffnet. Eine Reservation wird empfohlen (Telefon 071 422 17 32 oder 076 261 00 84). (yal)

Türkische Leckerbissen wie beispielsweise Falafel, Zigarillo, Zaziki und Humus sorgen für ein kulinarisches Erlebnis. «Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem geschichtsträchtigen Raum unsere Gäste verwöhnen dürfen. Bis Anfang der 1950er-Jahre war hier eine Stickerei untergebracht», erzählt Sümbül Karmis. Die Gästeschar aus nah und fern zeigt, dass das Gastronomiekonzept auf grossen Anklang stösst. «Wir haben Platz für 40 Personen und waren an den ersten beiden Wochenenden nahezu ausgebucht», sagt Sümbül Karmis erfreut. Nun hat das Ehepaar entschieden, auch im November etwas anzubieten: Es gibt verschiedene mediterrane Suppen und Pilaw-Reis. «Im Dezember kann dann der Raum für geschlossene Advents- oder Firmenanlässe mit unseren verschiedenen Angeboten gebucht werden», sagt Sümbül Karmis.

Mehr zum Thema