Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Viel mehr als nur ein Grill

Eigentlich wollten die Amriswiler Marktplatzpfuuser nur ihren Gönnerabend mit einem Fest querfinanzieren. Mittlerweile ist daraus ein Wettkampf für Vereine und Firmenteams entstanden, der sich nun wieder jährt.
Manuel Nagel
Das Organisationskomitee des Pfuusergrills führt seine letzte Sitzung vor der Veranstaltung ebenfalls an einer Grillstelle durch: Die OK-Mitglieder sind Thomas Meier, Johannes Mader, Vereins- und OK-Präsident Samuel Svec, Roger Gubler, Reto Dünner und Christoph Vogel. (Bild: Manuel Nagel)

Das Organisationskomitee des Pfuusergrills führt seine letzte Sitzung vor der Veranstaltung ebenfalls an einer Grillstelle durch: Die OK-Mitglieder sind Thomas Meier, Johannes Mader, Vereins- und OK-Präsident Samuel Svec, Roger Gubler, Reto Dünner und Christoph Vogel. (Bild: Manuel Nagel)

Am Freitag geht es für 16 Teams um die sprichwörtliche Wurst, bevor sie sich dann der realen auf dem Grill widmen können. Die Amriswiler Marktplatzpfuuser führen bereits zum fünften Mal ihr «Afterwork-Battle» im Rahmen ihres siebten Pfuusergrill Festivals durch.

«Angefangen hat alles mit dem Gönnerabend», beginnt Samuel Svec, Präsident der Guggenmusik. «Wie jeder Verein sind auch wir – nebst Mitgliederbeiträgen – auf Sponsoren angewiesen. Und irgendwann haben wir uns entschieden, am Tag vor dem Gönnerabend ein Fest durchzuführen, weil ja die ganze Infrastruktur schon steht», erzählt Svec. Da die Pfuuser kein Vereinslokal besitzen, musste jeweils ein Zelt aufgestellt werden. Dieses Fest sollte also deshalb die Kosten decken, welche den Marktplatzpfuusern durch den Gönnerabend entstehen.

Selbst ausgedachte und gebaute Spiele

«Wenn man den Anlass nicht kennt, könnte man meinen, es sei nur ein Grillfest», sagt Samuel Svec. Doch es war von Beginn weg im Jahr 2012 mehr als nur ein Fest, an dem Würste gebraten werden. Die Pfuuser stellten damals beim Schulhaus in Oberaach ein Zelt auf und es gab eine Bar und einen DJ, der Musik auflegte. Wegen der Lärmemissionen war den Fasnächtlern jedoch klar, dass der Platz dort inmitten eines Quartiers ungeeignet ist. Doch bei den Vorbereitungen für die dritte Ausgabe des Festivals kam den Verantwortlichen die Idee, zusätzlich noch einen Firmenwettkampf zu organisieren, «angelehnt an Highland Games», erklärt Svec. Um 17.30 Uhr beginnen am Freitag die Wettkämpfe, die von den Teilnehmern Kraft und Geschicklichkeit fordern.

Jedes Jahr denkt sich OK-Mitglied Thomas Meier neue Spiele aus, baut diese selber und leitet auch den Wettkampf. Svec verrät, dass gewisse Spiele so gut angekommen seien, dass einige dieser Spiele auch an teilnehmende Gruppen weiterverkauft werden konnten. Zudem seien die meisten der Teams, Firmen oder Vereine aus der Umgebung, schon mehrere Jahre mit dabei. Ende Juli waren sämtliche 16 Plätze für die fünf- bis sechsköpfigen Mannschaften bereits belegt.

«Wollen mehr bieten, als einfach nur dasitzen»

Die Organisatoren wollen dieses «Afterwork-Battle» bis zum Eindunkeln fertig haben. Dementsprechend kurz ist auch die Dauer, um die einzelnen Spiele zu absolvieren. «Selbstverständlich sind auch Zuschauer willkommen», betont Samuel Svec. Ab 20 Uhr geht’s dann nahtlos über ins Fest, welches dieses Jahr ein paar Neuerungen aufweist. «Wir haben einerseits einen professionellen DJ, und weiter kann man sich an einem Pingpongtisch und einem Tschüttelikasten verweilen», sagt Svec. Man wolle den Besuchern mehr bieten, als einfach nur dasitzen zu können. Zwei Bars und ein Grill seien auch wieder vorhanden.

Zwei Jahre war das Fest auf einer Wiese beim Schützenhaus im Hamisfeld. Seit letztem Jahr werden PfuuserGrill und Gönnerabend unweit davon, direkt an der Hauptstrasse zwischen Brüschwil und Dozwil durchgeführt. «In der Scheune zweier Mitglieder der Guggenmusik. Dadurch müssen wir kein Zelt mehr aufstellen, was weniger Aufwand bedeutet», sagt Svec. Doch nach wie vor würden sie im Verein jedes Jahr darüber abstimmen, ob das Pfuusergrill Festival wieder durchgeführt werde.

www.pfuuser.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.