Verlust entspricht Erwartungen: Das Minus in der Rechnung der Volksschulgemeinde Bischofszell beträgt 780000 Franken

Sowohl die Aufwände wie auch die Erträge sind in der Jahresrechnung 2019 um rund 400000 Franken höher als budgetiert.

Drucken
Teilen
Die Sanierung des Schulhauses Sitterdorf wurde bereits Ende Januar 2020 abgeschlossen. Daher liegt der Fokus der Volksschulgemeinde Bischofszell nun auf dem Umbau und der Sanierung des Schulhauses Kenzenau.

Die Sanierung des Schulhauses Sitterdorf wurde bereits Ende Januar 2020 abgeschlossen. Daher liegt der Fokus der Volksschulgemeinde Bischofszell nun auf dem Umbau und der Sanierung des Schulhauses Kenzenau.

Andrea Stalder

Die Jahresrechnung der Volksschulgemeinde Bischofszell schliesst mit einem Defizit von Fr. 779476.48 ab. Da ein Verlust in Höhe von 786000 Franken budgetiert war, kann man von einer Punktlandung sprechen. Im Detail betrachtet, sind hingegen sehr wohl grössere Abweichungen festzustellen.

Wegen der Coronapandemie kann die Gemeindeversammlung nicht wie vorgesehen am 18. Juni stattfinden. Aufgrund der ausserordentlichen Lage hat der Regierungsrat beschlossen, den Termin für die Genehmigung der Jahresrechnung bis Ende 2020 zu erstrecken. Die Schulbehörde hat beschlossen, auf eine Urnen­abstimmung zu verzichten. Stattdessen wird die Rechnung 2019 an der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember nachgeholt, gleichzeitig mit der Vorlage des Budgets für das Jahr 2021. Nichtsdestotrotz ist die Jahresrechnung abgeschlossen und revidiert worden. Auch die Botschaft mit ausführlichen Erläuterungen und der Jahresbericht sind verfasst worden.

Sowohl die Aufwände wie auch die Erträge sind in der Jahresrechnung 2019 um rund 400000 Franken höher als budgetiert. Allein der Personalaufwand ist um gut 327000 Franken höher. Stellvertretungskosten und Pensenerhöhungen sind die Gründe dafür. Auch für Abschreibungen sind rund 140000 Franken mehr aufgewendet worden. Die Quote für die Tablets war im Budget noch nicht enthalten, da diese Anschaffung erst im Februar 2019 an der Urne beschlossen wurde.

Während der Steuerertrag von juristischen Personen (Firmen) das Budget um rund 660000 Franken übertrifft, liegt jener der natürlichen Personen um über 1,3 Millionen Franken unter den Erwartungen. Der höhere Kantonsbeitrag kompensiert rund 40 Prozent der geringeren Steuererträge. An Grundstückgewinnsteuern sind gut 990000 Franken eingegangen, mehr als das Doppelte des budgetierten Betrags.

Die gesamte Botschaft mit dem Protokoll der letzten Gemeindeversammlung, dem Jahresbericht sowie der Rechnung mit Erläuterungen und Anhang stehen auf der Website www.schule-bischofszell.ch unter «Organisation – Gemeindeversammlung» zur Einsicht und zum Downloaden zur Verfügung, ebenso die detaillierten Zahlenlisten. Die Unterlagen können bei der Schulverwaltung in gedruckter Form angefordert werden (Telefon 071 424 28 50 oder schulverwaltung@
schule-bischofszell.ch). Die Zustellung in alle Haushaltungen erfolgt im Spätherbst.

Schulraumentwicklung und Digitalisierung

Da die Sanierung des Schulhauses Sitterdorf Ende Januar 2020 bereits abgeschlossen war, liegt der Fokus nun auf dem Umbau und der Sanierung des Schulhauses Kenzenau sowie der Projektierung eines Neubaus als Ersatz für das Schulhaus Nord. Beide Projekte waren soweit vorbereitet worden, dass die Bevölkerung am 9.  Februar 2020 über die entsprechenden Kreditbegehren abstimmen konnte. Mit dem Kauf von 800 Tablets ist eine wichtige Grundlage zur Umsetzung des Lehrplans in den Bereichen Medien und Informatik gelegt worden. Welche Möglichkeiten der Einsatz von Tablets bietet, erfuhren die Lehrpersonen in Workshops. Gestaffelt wurden die Tablets an die Schulstandorte verteilt. Von grossem Nutzen sind die Geräte mit ihren Möglichkeiten gerade jetzt für den Fernunterricht.