Uttwiler Weiherstreit: Das Kriegsbeil zwischen Gemeinde und privatem Eigentümer scheint begraben

Eigentlich hatte die Gemeinde Uttwil schon eine Sanierung des Dammes und des darüberführenden Fussweges kommuniziert. Neue Details zeigen nun: Die Behörde hat ein zweites Gutachten in Auftrag gegeben. Dieses stützt offenbar die Einschätzung des Weiherbesitzers.

Tanja von Arx
Drucken
Teilen
Der Fussgängerweg über den Weiherdamm ist wegen Einsturzgefahr gesperrt. Der Anschlag stammt von der Gemeinde.

Der Fussgängerweg über den Weiherdamm ist wegen Einsturzgefahr gesperrt. Der Anschlag stammt von der Gemeinde.

Andrea Stalder

Kontroverses Objekt: Der Uttwiler Weiher, zu dem der Zugang seit gut einem Jahr gesperrt ist – was im Dorf und auch ausserhalb sehr enttäuscht. Der Wellengang zwischen Gemeinde und Weiherbesitzer war hoch.

Gemeinderat äussert sich relativ knapp

Wie die Gemeinde kürzlich mitteilte, stehe einer Sanierung des Dammes mit Fussgängerweg «nach Abklärung und Regelung der finanziellen Angelegenheiten» nichts mehr im Wege. Bei Gemeinderat Klemen Vehovec liege ein Projekt vor, das die zur Diskussion stehende Instabilität beheben solle. «Wir können damit rechnen, dass die Bauarbeiten im August 2021 in Angriff genommen werden.»

Claudio Scherrer, Besitzer des Uttwiler Eisweihers.

Claudio Scherrer, Besitzer des Uttwiler Eisweihers.

PD

Allerdings bleibt die Behörde dem Leser einige Angaben schuldig. Wie sich auf Nachfrage bei Weiherbesitzer Claudio Scherrer herausstellt, hat die Gemeinde offenbar eine Gegenexpertise zum früheren Gutachten des Amts für Umwelt in Auftrag gegeben. Scherrer hatte den Zugang bezugnehmend darauf gesperrt. Er sagt:

«Es bestand Einsturzgefahr. Als Besitzer wollte ich kein Unglück riskieren.»

Nun sei er mehr als zufrieden. Denn: Das zweite Gutachten komme zum selben Schluss. «Es gibt ein strenges Gesetz, genauer gesagt die Staudammverordnung, die solche Massnahmen vorsieht.» Durch das Füttern der Karpfen und den Wellenschlag, den diese beim Fressen verursachen würden, werde der Damm seit Jahrzehnten unterspült, ruft der Weiherbesitzer in Erinnerung.

Die Brücke ist abmontiert und es klafft eine Lücke

Der Zugang zum Fussgängerweg über den Weiherdamm ist indes nach wie vor gesperrt; die Brücke abmontiert, es klafft eine Lücke. Laut Scherrer wäre eine baldige Sanierung begrüssenswert. Tatsächlich war diese auch auf August des laufenden Jahres geplant.

«Wegen der Coronakrise findet aber keine Gemeindeversammlung statt, wir mussten sie schieben.»
Richard Stäheli, Gemeindepräsident von Uttwil.

Richard Stäheli, Gemeindepräsident von Uttwil.

Donato Caspari

Momentan beschäftige man sich mit haftungsrechtlichen Fragen. Scherrer betont, dass die Zusammenarbeit mit der Gemeinde gut sei. Besonders der neue Gemeindepräsident Richard Stäheli kenne sich juristisch sehr gut aus. «Wenn alles so weiterläuft, kommt es gut.»

Mit rechtlichen Schritten gedroht

Vor nicht allzu langer Zeit klang das noch anders. Die Gemeinde hatte sogar mit rechtlichen Schritten gedroht: Eine Sperrung des Dammes wäre nicht notwendig und ausserdem vom Grundeigentümer ohne Absprache vollzogen worden. Es bestünde ein öffentliches Zugangsrecht. Scherrer wehrte sich und beurteilte die Situation anders.

«Die Gemeinde muss ihre Verantwortung aus der Dienstbarkeit wahrnehmen und für den Unterhalt der Wege sorgen.»

Eine Schutzanordnung und ein Fütterungsverbot für Fische wären dringend notwendig.

Mehr zum Thema

Streit um den Uttwiler Weiher

Enttäuschte Familien stehen vor einem Bretterverschlag: Claudio Scherrer hat seinen Weiher seit kurzem für die Öffentlichkeit gesperrt. Nun will die Gemeinde gegen ihn vorgehen. Doch der Besitzer hat seine Gründe.
Annina Flaig

Uttwil: Versöhnliche Töne im Weiherstreit

Der Besitzer des Eisweihers verwehrt der Bevölkerung seit Wochen den Zugang zu seinem Gewässer. Nachdem der Gemeinderat zuerst mit rechtlichen Schritten gedroht hatte, hockt er sich nun mit dem Besitzer an den Tisch und sucht eine Lösung.
Annina Flaig