Uttwiler Mittagstisch stösst an seine Grenzen

Gemeinde und Primarschule führen ein schulergänzendes Betreuungsangebot ein. Eltern können es ab August nutzen.

Drucken
Teilen
Der Standort der Tagesstruktur befindet sich auf dem Areal der Primarschule.

Der Standort der Tagesstruktur befindet sich auf dem Areal der Primarschule.

Nana Do Carmo

(red.) Der Gemeinderat und die Primarschulbehörde beschliessen die Einführung einer schulergänzenden Tagesstruktur in Uttwil. Die Tagesstruktur wird zu Beginn des Schuljahres im August 2020 in Betrieb genommen und bietet insgesamt 20 Vollzeit-Plätze für Kinder im Kindergarten- und Schulalter. Der Standort der Tagesstruktur befindet sich auf dem Areal der Primarschule.

In Uttwil steht für Kinder im Kindergarten- und Schulalter bereits seit einigen Jahren ein Mittagstischangebot an drei Tagen pro Woche zur Verfügung. Die grosse Nachfrage hat dazu geführt, dass der grossteils ehrenamtlich organisierte Verein «Mittagstisch» an seine Grenzen stösst. In der Folge wurde im April 2019 eine Projektgruppe mit Vertreterinnen des Mittagstischs, der Primarschulgemeinde und der Politischen Gemeinde gegründet, welche gemeinsam ein Konzept zur Umsetzung und Finanzierung der Tagesstrukturen erarbeitet hat. In Zusammenarbeit mit der PHSG wurde Ende 2019 der Bedarf bei Familien mit Kindern im Schulalter für ein schulergänzendes Betreuungsangebot erhoben. Die Befragung bestätigte die grosse Nachfrage nach einem Betreuungsangebot an den Randzeiten.

Gemeinde, Schule und Eltern finanzieren Projekt

Am 26. Februar wurde der Verein «Tagesstruktur Uttwil» gegründet. Der Vorstand setzt sich aus jeweils zwei Mitgliedern der Primarschulbehörde und des Gemeinderats der Politischen Gemeinde sowie einer Vertreterin des Mittagstisches zusammen. Finanziert wird die Tagesstruktur durch Beiträge von der Primarschulgemeinde, der Politischen Gemeinde Uttwil und den Eltern. Der Verein wird bei der Umsetzung des Konzepts fachlich durch das Institut Lehr-Lernforschung der PHSG begleitet.

Familien- und schulergänzende Betreuungsangebote werden zu einem wichtigen Standortfaktor für Gemeinden. Eine familienfreundliche Gemeinde stellt Angebote zur Verfügung, von denen sowohl Kinder als auch Eltern profitieren können. Schulergänzende Tagesstrukturen haben auch einen sozialen und präventiven Charakter. Hierzu müssen die Finanzierbarkeit der angebotenen Betreuungsformen für Eltern aus allen Bevölkerungsschichten gesichert und die pädagogische Qualität des Angebots gewährleistet werden.