Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Uttwil: Schöne Aussichten und ein Problemfall

Die Gemeinde freut sich , dass die Gemeinschaftsarztpraxis nächstes Jahr Realität wird. Und dass die Rechnung mit Gewinn abschliesst. Weniger Freude hat die Behörde an einem wilden Campierer.
Marion Theler
Ein wilder Campierer sorgt für Unmut in Uttwil. (Symbolbild: PD)

Ein wilder Campierer sorgt für Unmut in Uttwil. (Symbolbild: PD)

Er trage heute erstmals Krawatte, so wie das offenbar viele seiner Kollegen tun würden, sagte Gemeindepräsident Stephan Good. Wie in vergangenen Jahren könne die Behörde wieder ein erfreuliches Resultat präsentieren. Dies sei aber nicht wie bei vielen Nachbargemeinden einem sehr guten Steuerertrag zu verdanken. Die Rechnung 2017 schliesst bei einem Aufwand von knapp 4,7 Millionen Franken mit einem Überschuss von 237000 Franken ab. Budgetiert war eine ausgeglichene Rechnung. 230000 Franken gehen in den Erneuerungsfonds Mehrzweckhalle und der kleine Rest ins Eigenkapital. Dieses beträgt rund 2,15 Millionen Franken: «Das ist ein schönes Polster, das wir da haben», sagte Good. Das bessere Ergebnis ist vielen kleinen Mehrerträgen und Minderausgaben zu verdanken.

Die Steuereinnahmen sind rückläufig

Die Steuereinnahmen waren leicht rückläufig. Die Rechnung wurde von den 106 anwesenden Stimmberechtigten diskussionslos und einstimmig genehmigt. Good verabschiedete Gemeinderätin Margrit Studerus, die seit 2011 das Ressort Natur, Umwelt und Landwirtschaft betreute. Studerus bedankte sich für die «sehr interessante und sehr intensive» Zeit. Das Highlight ihrer Amtszeit sei der geplante Umbau der Post in eine Gemeinschaftspraxis gewesen: Im September 2019 werden das Ärztepaar Jill und Omar Noorin in der neuen Praxis als Hausarzt und Kinderärztin anfangen. Das Ehepaar Noorin war mit seinem Baby an der Versammlung anwesend, stellte sich persönlich vor und dankte den Behörden sowie dem ansässigen Arzt Martin Kläusler, der alles eingefädelt hatte und der die Praxis mit den Noorins betreiben wird. Der 32-jährige Omar Noorin ist in Kabul geboren und hat in Deutschland studiert. Jill Noorin ist Kinderärztin und hat in Zürich studiert. Die beiden lernten sich im Spital Flawil kennen und arbeiten bis zur Praxisübernahme im Kantonsspital Münsterlingen.

31 liessen sich einbürgern

Offensichtlich Anklang gefunden hat das Angebot, sich im Rahmen des Jubiläums 1200 Jahre Uttwil um das Bürgerrecht zu bewerben. Bereits vor einem Jahr machten 13 Personen von der Möglichkeit Gebrauch. In einer zweiten Tranche wurden nun nochmals 30 Personen mit 103 bis 105 Ja-Stimmen eingebürgert. Mit 102 Ja-Stimmen bürgerten die Stimmberechtigten zudem eine Österreicherin ein.

Gemeinde verzeigt wilden Campierer

Gemeinde geht rechtlich gegen wilden Campierer vor Ein Bürger erkundigte sich, wieso in Uttwil seit über zwei Jahren ein Campierenden in der Landwirtschaftszone toleriert werde. Selber dürfe er niemandem das Campen in der Landwirtschaftszone erlauben, obwohl es viele Interessenten gäbe. Ob sich eventuell der Vollzug verändert habe? Gemeindepräsident Stephan Good verneinte dies: «Das ist uns auch ein Dorn im Auge.» Gemeindeschreiberin Aliye Gül sagte, die Person werde demnächst verzeigt und müsse den Platz räumen. Man habe erst einen Anwalt beauftragen müssen. Der Votant antwortete, er sei nicht ganz zufrieden damit, dass dieser Gesetzesvollzug fast drei Jahre gedauert habe. Weiter erkundigte er sich, ob sich seit der umstritten Aufführung des türkischen Schulvereins in der Mehrzweckhalle etwas am Benutzungsreglement geändert habe oder ob auch Rechtsextreme diese Halle mieten könnten? Good sagte, man tue alles Menschen mögliche, damit das nicht passiere. (thm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.