Unwetter
Vor Mitternacht kam die Flut in Hugelshofen: Wenn es ein Auto 20 Meter die Strasse hinunter schwemmt

In der Nacht auf Dienstag entlud sich eine Gewitterzelle über dem Ottenberg. Hugelshofen und Dotnacht standen unter Wasser. Zahlreiche Keller wurden überflutet. Am Tag danach kämpfen die Einwohner gegen die Schlammmassen.

Urs Brüschweiler
Merken
Drucken
Teilen
Saugbagger prägen am Dienstag das Ortsbild von Hugelshofen.

Saugbagger prägen am Dienstag das Ortsbild von Hugelshofen.

Bild: Kevin Roth

«Es ist eine riesige Schlammschlacht.» Das sagt Pascal Furrer, Feuerwehrkommandant des Kemmentals, am Nachmittag, nachdem er wegen des Dauereinsatzes seit 35 Stunden nicht mehr geschlafen hat. Kurz vor Mitternacht hatte sich über dem Ottenberg eine Gewitterzelle entladen. Wassermassen füllten den Rörenbach und den für die Gemeinde namensgebenden Chemebach. Furrer erinnert sich:

Hugelshofen wurde über Nacht überschwemmt. Die Spuren sind überall sichtbar.
13 Bilder
Hugelshofen wurde über Nacht überschwemmt. Die Spuren sind überall sichtbar.
Eindrücke der Aufräumarbeiten.
Schlamm auf einem Vorplatz.
Das Tiefbauamt am säubern.
Schlamm, wo man hinsieht.
Eindrücke der Aufräumarbeiten.
Eindrücke der Aufräumarbeiten.
Eindrücke der Aufräumarbeiten.
Hugelshofen wurde über Nacht überschwemmt. Die Spuren sind überall sichtbar.
Hugelshofen wurde über Nacht überschwemmt. Die Spuren sind überall sichtbar.
Hugelshofen wurde über Nacht überschwemmt. Die Spuren sind überall sichtbar.
Hugelshofen wurde über Nacht überschwemmt. Die Spuren sind überall sichtbar.

Hugelshofen wurde über Nacht überschwemmt. Die Spuren sind überall sichtbar.

Bild: Kevin Roth
Pascal Furrer FeuerwehrkommandantKemmental

Pascal Furrer
Feuerwehrkommandant
Kemmental

Bild: PD
«Doch es kamen auch Wassermassen den Berg herunter, wo eigentlich gar kein Bach ist.»

Nach dem ersten Alarm für die Feuerwehr um 23.35 Uhr folgten ganz schnell 20 weitere Meldungen. So merkte man rasch, dass etwas Grosses im Anmarsch ist. Bis am Mittag sollten es über 30 Einsätze gewesen sein, für die 95 aufgebotenen Feuerwehrleute aus dem Kemmental und ihre sie unterstützenden Kollegen aus Lengwil. Furrer und sein Einsatzleiter Ralf Hahn seien sehr zufrieden, wie sie die grosse Aufgabe bewältigen konnten. Von verletzten Personen wisse er zum Glück nichts.

Dieses Privatvideo zeigt die Wassermassen um Mitternacht.

Video: PD/Jasmin Neuhaus

Die Strasse war ein Fluss

Mit Sandsäcken und Brettern wurde versucht, das Eindringen des Wassers in die Keller zu verhindern.

«Es ist aber auch Geröll und Schlamm mitbekommen. Und gegen einen reissenden Strom kann man einfach nichts machen.»

Weder der Feuerwehrkommandant noch Karin und Roger Bruni haben so etwas Ähnliches schon erlebt. Letztere stehen am Dienstagnachmittag vor dem Riegelhaus, dem alten Lädeli, und räumen auf. Im Garten habe das Wasser eine Mauer umgedrückt, erzählen sie.

Karin und Roger Bruni in ihrem zerstörten Garten.

Karin und Roger Bruni in ihrem zerstörten Garten.

Bild: Urs Brüschweiler
«Mein Auto ist 20 Meter die Strasse hinuntergespült worden.»
Peter Hungerbühler mit dem Saugbagger.

Peter Hungerbühler mit dem Saugbagger.

Bild: Urs Brüschweiler

Das sagt Roger Bruni und kann es selber kaum glauben. Die beiden Keller sind überflutet worden. Peter Hungerbühler von der Firma Filtech aus Kreuzlingen ist nebenan gerade dabei, die Mitbringsel der Flut aus dem Keller zu beseitigen. Mit seinem Saugbagger ist er am heutigen Tag ein gefragter Mann in Hugelshofen. Auch er kann sich nur mit Mühe an Verwüstungen dieses Ausmasses erinnern. Aber es sei ein gutes Gefühl, den Leuten helfen zu können, sagt er.

Quelle: TVO

Kantonales Tiefbauamt im Einsatz

Die Mitarbeiter des Tiefbauamts am Schlamm schaufeln.

Die Mitarbeiter des Tiefbauamts am Schlamm schaufeln.

Bild: BRK News

Im ganzen Dorf haben die Hugelshofer den Kampf gegen die Schlammmassen aufgenommen. Dort spritzt ein Mann mit dem Wasserschlauch sein Auto ab, da diskutierten zwei Männer, wie sie am einfachsten den grauen Dreckberg von ihrem Vorplatz wegbringen. Traktore, Schaufelbagger und Rohrreinigungsfahrzeuge prägen das Ortsbild. Das kantonale Tiefbauamt hat die Säuberung der Langstrasse übernommen. Die Kantonsstrasse durch Hugelshofen gleicht einer grossen Baustelle. In Mulden wurde der Schlamm geschaufelt, gebaggert und abtransportiert. Unterhalb des Dorfes Richtung Mannenmühle, welche ebenfalls von den Wassermassen getroffen wurde, steht auf dem Feld noch immer ein grosser See.

Wer noch wach war, versuchte, sein Hab und Gut zu schützen

Jasmin und Mario Neuhaus stehen in ihrer Garage. Auf einer Festbank sichten sie ihre Akten und schauen, was nass geworden sein könnte. Sie nehmen die Situation mit Humor.

Jasmin und Mario Neuhaus in ihrer Garage.

Jasmin und Mario Neuhaus in ihrer Garage.

Bild: Urs Brüschweiler
«Brauchen Sie noch Schwemmholz zum Basteln? Hinter dem Haus liegen Unmengen.»

Er habe noch Fussball geschaut gestern Abend, erzählt er. Darum sei er überhaupt noch wach gewesen, als das Gewitter begann. Ein Nachbar habe das Ganze verschlafen, dessen Blumentöpfe lägen jetzt im ganzen Dorf verteilt, erzählt Mario Neuhaus. Er selber probierte derweil mit einer Schaufel seine Garage zu schützen, als plötzlich ein Auto vorbeischwamm. «Die ganze Strasse war ein Fluss», sagt Jasmin Neuhaus. Wie so manchem Kemmentaler ist für die beiden rasch klar geworden:

«Gegen solche Fluten bist du machtlos.»
Ein Bild der Aufräumarbeiten.

Ein Bild der Aufräumarbeiten.

Bild: BRK News