Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Unterhaltungsabend: Die Musikgesellschaft Roggwil verwandelte die Mehrzweckhalle Freidorf in eine Alpenidylle

Unter dem Motto «Alpenpower» führte die Musikgesellschaft Roggwil ihren traditionellen Unterhaltungsabend durch. Nebst den Gastgebern traten weitere Musikvereine auf.
Ramona Riedener
Mit voller Puste vor Bergkulisse: Die Musikgesellschaft Roggwil spielen an ihrem Unterhaltungsabend. (Bild: Ramona Riedener)

Mit voller Puste vor Bergkulisse: Die Musikgesellschaft Roggwil spielen an ihrem Unterhaltungsabend. (Bild: Ramona Riedener)

Die Musikgesellschaft Roggwil verwandelte am Samstagabend die Mehrzweckhalle in Freidorf in eine sommerliche Alpenidylle. Vor prächtiger Bergkulisse, sattgrünen Tannen und stahlblauem Himmel unterhielten die Musiker die zahlreich erschienenen Besucher, welche die Mehrzweckhalle in Freidorf einmal mehr bis auf den letzten Platz füllte. Die 32 Musikantinnen und Musikanten und ihre charmante Dirigentin Brigitte Halter sorgen mit einem abwechslungsreichen Programm stets für unbeschwerte Stunden und Genuss für Ohr, Aug, Gaumen und Gemüt.

Die «Brass & Woody Mix», der Musiknachwuchs aus Roggwil und Freidorf, eröffnete unter der Leitung von Peter Dorner den Abend auf der Alp. Mit Blasmusik, die Freude macht, Hits und Evergreens folgten die «Grossen», die kürzlich ihr 110-jähriges Vereinsjubiläumsjahr gefeiert hatten.

Auf den Spuren der Naturtöne

Nebst Schoggi, Chäs und Sackmesser darf auf der Alp das Symbol Schweizer Kultur nicht fehlen: Dafür sorgte das Frauentrio mit seinem Alphorn-Ständchen. Den Spuren der Naturtöne folgte auch das Jodelchörli Mörschwil nach dem klangvollen Alpaufzug, wo die Musikanten, die sonst für den Takt sorgen, ihre Schlagwerkzeuge mit riesigen Kuhglocken austauschten. Die Sängerinnen und Sänger in schmucken Trachten und Sennenkutten boten nicht nur einen Genuss fürs Ohr, sondern auch fürs Aug’ und Gemüt.

Während Senner Christian Fuster, inspiriert vom musikalischen Vortrag, die Seele baumeln liess, waren die deutschen «Gipfelstürmer» etwas gestresst auf der Schweizer Hochalpen unterwegs. Für Zugabeapplaus sorgte Brigitte Halter, die den Taktstock an ihre Vertretung Marion Züst weitergab und mit ihrem Solo wortwörtlich «Alphornzauber» verbreitete.

Der «Sommerjuitz» von der Hochalp, eine Darbietung der Musikgesellschaft gemeinsam mit dem Jodelchörli, erklang bis ins Tal, bevor es langsam wieder hiess, Abschied zu nehmen vom Sommerleben auf der Alp. Langsam aber sicher, mit Ohrwürmern aus den 60er-Jahren und originellen Zugaben, landete das Publikum wieder in der Mehrzweckhalle, wo «d`Moschtinder» weiter für beste Stimmung sorgten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.