Unsicherheit
«Ergötzliches» flimmert weiter über den Bildschirm, fürs Theaterhaus reicht es noch nicht

Am kommenden Montag präsentieren Kabarettist Thomas Götz und sein Filmpartner Daniel Felix bereits die fünfte Folge «Ergötzliches-Compact» auf Tele D. Die neusten Lockerungen erlauben ihm noch nicht, mit der Show zurückzukehren auf die Bühne im Theaterhaus Thurgau in Weinfelden.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Götz moderiert seine Sendung «Ergötzliches-Compact» in seinem Studio in Frauenfeld.

Thomas Götz moderiert seine Sendung «Ergötzliches-Compact» in seinem Studio in Frauenfeld.

Bild: PD/ergoetzliches.ch

Seit Februar produzieren Thomas Götz und Daniel Felix alle zwei Wochen eine Folge «Ergötzliches-Compact». Die knapp halbstündigen Sendungen strahlen sie jeweils auf Tele D aus und veröffentlichen sie auch auf ihrer Website. Seit Montag, 19. April, dürften die beiden eigentlich wieder zurück auf die Bühne ins Theaterhaus Thurgau in Weinfelden. Doch darauf verzichten sie vorläufig.

«Wir hätten uns mit ‹Ergötzliches› gerne, wie geplant, diese Woche live im Theaterhaus Thurgau zurückgemeldet. Das Problem ist aber die Einschränkung auf einen Drittel der Plätze», sagt Thomas Götz. Mit 50 Zuschauern haben er und Daniel Felix ‹Ergötzliches› auch schon gezeigt im Theater, dann dafür vier- statt normalerweise dreimal.

«Aber mit nur 34 Zuschauern pro Vorführung rechnet sich das Ganze einfach noch überhaupt nicht. Da kommt man auf keinen grünen Zweig.»
Schauspieler und Kabarettist Thomas Götz.

Schauspieler und Kabarettist Thomas Götz.

Bild: Andrea Stalder

So wird also am Montag die bereits fünfte Folge «Ergötzliches-Compact» über die Bildschirme der Region flimmern. Immerhin einen Vorteil biete diese Variante, sagt Götz. «Wir sind nun überregionaler unterwegs. Das sehe ich auch bei den Rückmeldungen der Zuschauer. Diese erreichen uns aus der ganzen Schweiz.»

Weitere Lockerungen abwarten

Götz wird mit Daniel Felix nun weiterhin in ihrem Studio in Frauenfeld «Ergötzliches-Compact»-Folgen drehen. Das Gute ist, wir sind zeitlich so sehr flexibel. Das Studio steht und wir können jederzeit drehen, wenn's uns passt.

Er werde die weiteren Öffnungsschritte nun abwarten und dann entscheiden, ob er mit der Show wieder zurück ins Theaterhaus Thurgau geht. «Vielleicht können wir noch vor den Sommerferien wieder etwas anbieten. Aber es ist auch unsicher, ob dann die Leute wirklich wieder kommen ins Theater», sagt Thomas Götz.