TZ-Adventskalender
15. Dezember: Türchen auf für Tanja Kummer

Die in Frauenfeld geborene Schriftstellerin Tanja Kummer findet, dass das Christkind Freude schenkt, ohne eine Gegenleistung zu verlangen – ein gutes Vorbild. Und: Sie fragt sich, was sich wohl das Christkind zu Weihnachten wünschen würde.

Sabrina Bächi
Drucken
Die Thurgauer Schriftstellerin Tanja Kummer fragt sich, was sich wohl das Christkind zu Weihnachten wünscht.

Die Thurgauer Schriftstellerin Tanja Kummer fragt sich, was sich wohl das Christkind zu Weihnachten wünscht.

Bild: Andrea Tina Stalder

Warum braucht es heute noch ein Christkind?

Das Christkind schenkt Freude, ohne dabei gesehen zu werden oder eine Gegenleistung zu verlangen – für mich ist das ein gutes und schönes Vorbild.

Worauf möchten Sie an Weihnachten auf keinen Fall verzichten?

Auf das Zusammensein mit der Familie, Kerzenlicht und Spaziergänge im Wald. Ich fühle mich draussen sehr wohl, wenn es kalt ist.

Was verschenken Sie am liebsten?

Bücher! Zum Beispiel das Thurgauer Lesebuch «Bleib doch – komm wieder» mit Geschichten von 33 Thurgauer Autorinnen und Autoren wie Usama Al Shahmani, Andrea Gerster, Tabea Steiner oder Max Werner Widmer, erschienen im Saatgut-Verlag.

Aktuelle Nachrichten