Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Trio Artemis spielt in Bischofszell mit viel Leichtigkeit

Auch klassische Konzerte können Säle füllen: Das bekannte Musiker-Trio spielt im Sandbänkli vor vollem Haus.
Barbara Hettich
Das Trido Artemis zog zahlreiches Publikum an. (Bild: Barbara Hettich)

Das Trido Artemis zog zahlreiches Publikum an. (Bild: Barbara Hettich)

Traditionsgemäss findet das Adventskonzert des Kulturvereins Literaria im Rathaussaal statt. Nicht dieses Jahr, denn im Rathaus gibt es kein Klavier und so lud die Literaria für das Konzert mit dem Trio Artemis am zweiten Advent in die Aula Sandbänkli.

Ein guter Entscheid, denn die rund 140 Konzertbesucher hätten auch nicht in den Rathaussaal gepasst. «Es zeigt sich, dass man auch mit klassischen Konzerten Säle füllen kann», freut sich Literaria-Präsident Martin Herzog über den Grossaufmarsch.

Temperamentvolle Musikliteratur

Das Trio Artemis mit den Musikerinnen Katja Hess (Violine), Bettina Macher (Cello) und Myriam Ruesch (Klavier) wissen, wie man anspruchsvolle Musik mit der nötigen Leichtigkeit präsentiert.

Nach einem klassischen Auftakt mit dem Trio in G-Dur von Johann Nepomuk Hummel sind die drei Vollblutmusikerinnen bestens aufgewärmt, um sich temperamentvoller Musikliteratur aus dem 20. Jahrhundert zuzuwenden. Gefühlvoll interpretieren sie die «Canciones populares españolas», von Manuel de Falla, sodass der Herz-Schmerz von den Saiten tropfte.

Wunderbar gespielt die Walzer und Polkas von Dimitri Schostakowitsch, bei denen Cellistin Bettina Macher den Part der zweiten Geige übernimmt.

Rumänische Volkstänze und Tango

Das Trio Artemis ist nicht nur musikalisch und spielerisch brillant. Was die drei Frauen auszeichnet ist die sichtliche Freude an der Musik. Sie interpretieren rumänische Volkstänze des Komponisten Bela Bartok mit der gleichen lustvollen Intensität wie «Muerte del Angel», einen Tango Nuevo von Astor Piazzolla.

Mit der Zugabe, einer eigenwilligen Interpretation von «Air» von Johann Sebastian Bach, bedanken sich die drei Musikerinnen bei ihrem begeisterten Publikum.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.