«Trauben»-Umbau in Weinfelden dauert länger als ursprünglich geplant

Am Montag haben die Umbauarbeiten am historischen Gasthaus zum Trauben in Weinfelden begonnen. Bis in 14 Monaten will die Bürgergemeinde rund elf Millionen Franken verbauen.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Bruno Mästinger und Stefan Haffter im Weinkeller mit den demontierten Lüftungsrohren und temporären Stromleitungen.

Bruno Mästinger und Stefan Haffter im Weinkeller mit den demontierten Lüftungsrohren und temporären Stromleitungen.

(Bild: Mario Testa)

«So leer hab ich den Keller noch nie gesehen», sagt Stefan Haffter beim Gang durch die Katakomben des Gasthaus zum Trauben. Bereits wuseln überall Handwerker durch die Räume. Sie demontieren Lüftungsrohre, Wasserleitungen und Stromkabel, installieren stattdessen Provisorien. Die Gaststube hat sich in eine Rumpelkammer verwandelt, nur ein Tisch steht für die Znünipause parat.

«Die Arbeiten haben erst am Montagmorgen mit dem Rückbau der technischen Anlagen begonnen. Beeindruckend, was in dieser kurzen Zeit schon geschehen ist», sagt Baukommissionspräsident Bruno Mästinger.

«Beim Rückbau müssen Eternitplatten und asbesthaltige Kleber speziell entsorgt werden.»

Für insgesamt rund elf Millionen Franken wird das Gasthaus in den kommenden rund 14 Monaten umgebaut. «Wir hatten zu beginn einen sehr sportlichen Zeitplan. In der Detailplanung mussten wir aber feststellen, dass es doch nicht ganz so schnell gehen wird. Wir rechnen nun mit Bauabschluss im Mai 2021», sagt Mästinger.

Alt- und Neubau erschwert die Arbeiten

Komplex machten das Vorhaben vor allem Abhängigkeiten unter den verschiedenen Baupunkten. «Das heisst, der Bau eines Bereichs bedingt den vorgängigen Abschluss eines anderen. Besonders erschwert uns die Kombination Altbau/Neubau diese Planung.»

So wird sich der Trauben nach dem Umbau präsentieren. Auffällig dabei ist besonders der neue Anbau auf der Ostseite.

So wird sich der Trauben nach dem Umbau präsentieren. Auffällig dabei ist besonders der neue Anbau auf der Ostseite.

(Bild: PD)

Generalstabsmässig müsse das ganze Bauvorhaben deshalb ablaufen, ergänzt der Weinfelder Bürgerpräsident Stefan Haffter.

«Die Handwerker müssen genau zu den festgelegten Terminen mit der richtigen Anzahl Leuten hier sein, sonst gibt es zusätzliche Verzögerungen.»

Das gesamte Areal hinter dem «Trauben» ist nun mit einem Bauzaun abgeriegelt. «Dieser Bereich ist für Passanten gesperrt, es ist der Installationsplatz. Auf der Rathausseite gibt es höchstens kurzzeitige Einschränkungen, die Parkplätze bleiben und auch die Amriswilerstrasse kann weiterhin befahren werden», sagt Stefan Haffter. «Es war immer unser Ziel, dass Verkehr und Passanten nicht von der Baustelle im ‹Trauben› betroffen sind.»

Grossbaustelle

Alles neu ausser dem Saal und der Gaststube

Der Anbau östlich des Gasthauses wird in den kommenden Tagen abgerissen. An seiner Stelle entsteht ein neuer Anbau. Dieser reicht eine Etage tiefer und wird der Haustechnik, der Küche, dem Foyer und diversen Lagerräumen Platz bieten. Der Saal wird künftig über einen neuen Eingang auf der Rathausplatz-Seite zugänglich sein. Ein wesentlicher Punkt der Erneuerung ist ein Lift, damit der «Trauben» künftig auch dem Behindertengleichstellungsgesetz entspricht, zudem wird die Erdbebensicherheit erhöht. Auch die Hotelzimmer werden erneuert. Sie befinden sich auf einem Zwischenboden über dem Saal, der am Dach aufgehängt ist. Um die Dachkonstruktion zu entlasten, wird der Boden nun auf den Aussenwänden abgestützt.

Mehr zum Thema