Tourismus
Nach 145 Jahren: Kreuzlingen Tourismus gibt es nicht mehr – ab jetzt geht es auf dem Thurgauer Weg weiter

Der regionale Fremdenverkehrsverein mit grosser Geschichte hat sich am Donnerstagabend aufgelöst. Die abtretende Präsidentin Silvia Cornel verspürt natürlich etwas Wehmut, ist aber überzeugt, dass die Integration in die kantonale Organisation hundertprozentig richtig ist.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Die neue Tourismus-Infostelle im Restaurant Alti Badi am Kreuzlinger Schifffahrtshafen.

Die neue Tourismus-Infostelle im Restaurant Alti Badi am Kreuzlinger Schifffahrtshafen.

Bild: Andrea Stalder – 30. März 2021
«Gegenwind gab es keinen.
Es ist alles reibungslos über die Bühne gegangen.»

Präsidentin Silvia Cornel berichtet von der Auflösung des Vereins «Kreuzlingen – Tourismus am Bodensee» an der 146. und somit letzten Generalversammlung am Donnerstagabend. Das sei nicht selbstverständlich bei so einer traditionsreichen Organisation. Doch sei die Integration in Thurgau Tourismus auch bereits während zweier Jahre vorbereitet und aufgegleist worden. «Jetzt ist es durch», sagt Cornel. Mit der Eröffnung der neuen Informationsstelle im Restaurant Alti Badi am Schifffahrtshafen Ende März ist der Strategiewechsel auch bereits gegen aussen sichtbar geworden.

Wehmut zum Abschied

Silvia Cornelletzte Präsidentin von Kreuzlingen Tourismus

Silvia Cornel
letzte Präsidentin von Kreuzlingen Tourismus

Bild: PD
«Natürlich ist auch Wehmut mit dabei, dass ich diejenige bin, die es beendet.»

Das sagt die abtretende Präsidentin über das Ende von Kreuzlingen Tourismus. «Der Abend hat auch die anwesenden Mitglieder traurig gestimmt.» Aber alle seien sich einige gewesen, dass dieser Schritt Sinn ergebe. Und auch Silvia Cornel selber ist nach wie vor hundertprozentig überzeugt, dass es die richtige Entscheidung ist, wie sie betont.

Kreuzlingen Tourismus werde in eine ausgezeichnet funktionierende Marketing-Organisation integriert. Und die Region «als eines der touristischen Filetstücke des Kantons» werde bei Thurgau Tourismus auch nicht untergehen. Dafür sei etwa Stadtpräsident Thomas Niederberger besorgt. Er hat im erweiterten Vorstand der kantonalen Organisation Einsitz genommen. Auch Geschäftsführerin Nicole Esslinger mit ihrem Team, das vollzählig übernommen worden ist, kümmerte sich weiterhin vor Ort in der neuen Informationsstelle um die Kreuzlinger Tourismus-Belange.

Blumen zum Abschied an der Auflösungsversammlung: die Vorstandsmitglieder Christian Walz, Präsidentin Silvia Cornel, Jörg Sinniger und Stadtpräsident Thomas Niederberger.

Blumen zum Abschied an der Auflösungsversammlung: die Vorstandsmitglieder Christian Walz, Präsidentin Silvia Cornel, Jörg Sinniger und Stadtpräsident Thomas Niederberger.

Bild: Kurt Peter

Sechs Jahre lang Präsidentin

Silvia Cornel selber hat nun ein «Ämtli» weniger, wie sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge feststellt. Sechs Jahre lang war die Inhaberin von Cornels Reisebar Kreuzlinger Tourismus-Präsidentin. «Die Zeit bei Kreuzlingen Tourismus werde ich vermissen, aber ich werde mich nun wieder vermehrt auf mein eigenes Geschäft konzentrieren können.»

Die Region Kreuzlingen wird also künftig kein «Extrazüglein» mehr fahren in Sachen Tourismus. Ressourcen bündeln lautete das übergeordnete Ziel. Silvia Cornel erklärt es so: «Unsere Gäste googeln nach Bodensee oder Thurgau, wenn sie nach einer Feriendestination suchen. Man muss das Ganze aus einer Vogelperspektive sehen, wenn man gefunden werden will.» Gerade die jüngste Zeit, in welcher Ferien innerhalb der Schweiz pandemiebedingt einen Boom erlebten, seien eine grosse Chance. Man müsse die Ausflugziele am Bodensee und im Thurgau zusammenfassen, um die Gäste auch für eine Woche hier zu halten.

Ludwig Binswanger gründete 1876 den «Verschönerungsverein Kreuzlingen»

Foto eines Zeitungsartikels über das erste Verkehrsbüro der Stadt im Hotel Schweizerland.

Foto eines Zeitungsartikels über das erste Verkehrsbüro der Stadt im Hotel Schweizerland.

Bild: PD

Im Rahmen der Auflösungsversammlung warf man auch einen Blick in die Geschichtsbücher von Kreuzlingen Tourismus. Und dieser förderte Spannendes zu Tage: Am 15. April 1876 war im Löwensaal die erste Vorgängerorganisation von Kreuzlingen Tourismus, der «Verschönerungsverein Kreuzlingen», aus der Taufe gehoben worden. Erster Präsident war der berühmte Psychiater Ludwig Binswanger vom Sanatorium Bellevue. Er wollte den Ort für seine Patienten attraktiver gestalten. Das erste Büro des mittlerweile in Verkehrsverein Kreuzlingen und Umgebung umbenannten Vereins war im Hotel Schweizerland, dem heutigen Hotel Six ansässig. Zu erwähnen ist sicher auch die Ära von Harald Zecchinel und Rolf Uhler senior, als der Verkehrsverein noch für die Organisation des Seenachtfestes und den Betrieb des Campingplatzes Fischerhaus besorgt war. Die beiden wurden für ihre Verdienste 2010 mit dem ersten «Prix Kreuzlingen» geehrt.