Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Weinfelden kann man nun «töggele» mit den Hockey-Cracks

Der HCT Thurgau hat am Samstag die Sportsbar in der Güttingersreuti eingeweiht. Die Spieler agierten dabei als Köche.
Mario Testa
HCT-Präsident Hansjörg Stahel spielt mit Stürmer Ryan Kenny gegen Stürmerkollege Jan Vogel und Verteidiger Nico Gurtner. (Bild: Mario Testa)

HCT-Präsident Hansjörg Stahel spielt mit Stürmer Ryan Kenny gegen Stürmerkollege Jan Vogel und Verteidiger Nico Gurtner. (Bild: Mario Testa)

Der Stürmer brätelt Burger, der Verteidiger die Würste und der Torwart bedient die Fritteuse. Für einmal mussten sich die Spieler des HC Thurgau nicht mit ihren Stock- und Eislaufkünsten beweisen, sondern als Köche. Bei der Einweihung der Sportsbar in der Eishalle Güttingersreuti, die von der HCT Catering & Event GmbH geführt wird, sorgten sie draussen im Festzelt für das leibliche Wohl der Gäste.

Die Bar selbst präsentiert sich nach dem Umbau der vergangenen Wochen in einer neuen Aufmachung. TV-Bildschirme hängen an den Wänden; auf ihnen laufen Sportübertragungen. Ein Töggelikasten lädt zum spielen ein und im unteren Bereich des Restaurants stehen nun überall hohe Barstühle und Tische.

Eröffnung ohne Ankündigung vor einer Woche

«Der Umbau lief nach Plan. Wir haben jetzt seit einer Woche offen ohne das zu kommunizieren und bereits erfreulich viele Gäste gehabt», sagt Hansjörg Stahel, HCT Präsident und einer der Träger der Catering & Event GmbH. «Auch beim Anlass für Gäste aus Politik und Wirtschaft vom Freitagabend waren viele Leute da und wir haben bis in spät in der Nacht gefeiert.»

Bei den HCT-Cracks kommt das neue Restaurant, in dem auch sie verköstigt werden, gut an. Einer der solche Sportsbars aus seiner Heimat kennt, ist Ryan Kenny. «Es sieht gut aus, und mit TVs, Spielen und gutem Essen ist’s ne typische Sportsbar», sagt der Amerikaner. Auch seine Schweizer Kollegen Nico Gurtner und Jan Vogel gefällt es in der Sportsbar. «Man kann hier schon mal <verhocken>. Zudem fördert die Bar den Austausch zwischen uns Spielern und den Gästen. Wir begegnen uns hier auf kollegialer Ebene», sagt Vogel.

«Ich bin ja noch kein Hockey-Fan, aber die Jungs sind wirklich toll», sagt Gerantin Sonja Blum. Sie spricht von einem gelungenen Start mit einer grossen Herausforderung. «Dass nun auch abends gekocht wird, müssen wir erst noch bekannt machen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.