Thurgaus Powerplay fehlt die Power

Der HC Thurgau verliert das Heimspiel gegen den HC Ajoie mit 0:3. Sechs Überzahlsituationen lassen die Ostschweizer verstreichen, ohne dass sie wirklich gefährlich werden. Dafür kassieren sie einen wegweisenden Shorthander.

Matthias Hafen
Merken
Drucken
Teilen
Thurgaus Goalie Nicola Aeberhard stand im Heimspiel gegen Ajoie immer wieder im Mittelpunkt und rettete mehrmals gegen die treffsicheren Jurassier. (Bild: Mario Gaccioli)

Thurgaus Goalie Nicola Aeberhard stand im Heimspiel gegen Ajoie immer wieder im Mittelpunkt und rettete mehrmals gegen die treffsicheren Jurassier. (Bild: Mario Gaccioli)

Wenn der Gegner in Unterzahl besser ist als das eigene Team mit einem Mann mehr, dann kommt es selten gut. Diesbezüglich war auch Heimspiel des HC Thurgau gegen den HC Ajoie am Dienstagabend keine Ausnahme. 0:3 verlor die Mannschaft von Trainer Stephan Mair, wobei sie das 0:1 in Überzahl kassierte. Und hätte Goalie Nicola Aeberhard, der gegenüber Janick Schwendener den Vorzug bekam, nicht einen grossartigen Abend eingezogen, wäre mindestens noch ein Shorthander dazugekommen.

Aeberhard aber nahm die Herausforderung an, gegen Ajoies Sturmduo Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen zu bestehen. Die beiden Kanadier bilden in der Swiss League immerhin die Spitze der Skorerliste. Und der 23-jährige Aeberhard bestand seine persönliche Prüfung.

Aeberhard verhindert auch im Feld noch Tore

In der 23. Minute, als die Thurgauer das erste Mal in Unterzahl agierten, fischte ihr Goalie einen Handgelenkschuss von Topskorer Devos mit der Fanghand. Vier Minuten später stoppte Aeberhard auch Hazen in beeindruckender Manier. Nebenbei stach der HCT-Torhüter einen gefährlichen Konter von Steven Macquat ab, indem er aus dem Kasten eilte und vor dem heranstürmenden Ajoulot an den Puck kam. Man hätte Aeberhard und dem ganzen HCT gewünscht, dass auch die anderen Spieler einen so guten Abend einziehen. Davon war das Kollektiv in Grün aber weit entfernt.

Die Thurgauer legten gegen die treffsicheren Jurassier alle Kraft ins Verteidigen, so dass keine Kreativität und keine Inspiration mehr für den Angriff übrig blieben. Das Powerplay des Heimteams war für den HC Ajoie etwa so Furcht einflössend wie ein schnurrendes Büsi im Schoss. Sechsmal agierte der HCT gegen Ajoie in Überzahl – und abgesehen von einem Schuss von Michael Loosli herrschte nie wirklich Torgefahr. Zumindest nicht für Ajoie.

Immer wieder Devos und Hazen

Beim zweiten Powerplay, als der Jurassier Alain Birbaum auf der Strafbank sass, kassierten die Thurgauer den Shorthander zum 0:1 durch Hazen. Auch beim 2:0 von Hazen entwischte Ajoies Ausländerduo den HCT-Verteidigern. Und es überraschte wenig, dass Hazen und Devos auch beim 3:0 von Reto Schmutz auf dem Eis standen. In den entscheidenden Situationen hatten die Thurgauer den beiden Kanadiern zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Sieben Punkte Rückstand auf den Sechsten Kloten In der Tabelle kann der HCT Platz sieben trotz der zweiten Niederlage in Folge halten. Vor ihm wird die Kluft zu Kloten und dem Mittelfeld der Swiss League aber immer grösser. Das nächste Spiel bestreitet der HC Thurgau am Freitag, 30.November, um 19.45 Uhr in La Chaux-de-Fonds.

Thurgau – Ajoie 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)

Güttingersreuti, Weinfelden – 1131 Zuschauer – SR Potocan/Urban, Huguet/Kehrli.
Tore: 28. Hazen (Devos, Weisskopf/Ausschluss Birbaum!) 0:1. 37. Hazen (Devos, Hauert/Ausschluss Parati) 0:2. 45. Schmutz (Weisskopf) 0:3.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 6-mal 2 Minuten gegen Ajoie.
Thurgau: Aeberhard; Wildhaber, El Assaoui, Parati, Seiler; Collenberg, Steinauer; Gurtner; Wydo, Ryan, Frei; Janik Loosli, Rundqvist, Merola; Eric Arnold, Vogel, Michael Loosli; Zanzi, Hollenstein, Primeau; Kellenberger.
Ajoie: Aebi; Hauert, Birbaum; Dotti, Casserini; Pouilly, Weisskopf; Suleski, Ryser; Schmutz, Devos, Hazen; Wüst, Privet, Thibaudeau; Joggi, Montandon, Macquat; Fabio Arnold, Frossard, Petrig.
Bemerkungen: Thurgau ohne Brändli, Moser, Hänggi, Bahar (alle verletzt) und Rattaggi (Farmteam). Ajoie ohne Dominic Nyffeler, Schmidt und Forrer (alle verletzt). – 27. Pfostenschuss Hazen.