Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Thurgauer Golfmeisterin war bereits unter der Dusche, als sie nochmals antreten musste

Die Erler Gemeinderätin Nicole Fischer sowie der Amriswiler Versicherungsbroker Marcel Raymann gewinnen die Thurgauer Golfmeisterschaft der Senioren. Fischers Triumph kommt erst in einem Stechen zustande.
René Stauffer
Marcel Raymann und Nicole Fischer sind die Thurgauer Senioren-Golfmeister 2018. (Bild: Corinne Gschwind)

Marcel Raymann und Nicole Fischer sind die Thurgauer Senioren-Golfmeister 2018. (Bild: Corinne Gschwind)

Sieben der vergangenen acht Meistertitel der Thurgauer Golfseniorinnen hatte Brigitte Sutter gewonnen. In diesem Jahr musste sich die Spielerin des Golfclubs Lipperswil wieder einmal geschlagen geben – wenn auch denkbar knapp. Am Donnerstag im Golfclub Erlen verlor Sutter das durch Schlag-Gleichheit nötig gewordene Stechen am 18. Loch gegen Nicole Fischer, die in Erlen wohnt und zu Hause am Duschen war, als sie erfuhr, dass sie nochmals anzutreten hatte.

Vor dem Extraloch habe sie denn auch «den Tatteri» gehabt, sagte Fischer in ihrem breiten Berner Dialekt – was heisst: sie sei nervös gewesen, aufgeregt. Clubmanager Philipp «Pipo» Schödler habe sie aber beruhigen können. Tatsächlich zirkelte sie ihren zweiten Schlag mit hoher Risikobereitschaft aus schwieriger Lage auf das 18. Grün, das von einem Wasserhindernis geschützt wird. Dieses wurde Sutter, deren Abschlag besser platziert war, zum Verhängnis. Gleich zwei ihrer Bälle versanken darin, worauf sie aufgab und ihrer Mitspielerin zum Sieg gratulierte.

Fischer kam mit ihrem Mann, einem Walliser, im Jahr 2003 aus dem Emmental in den Thurgau und ist seit 2011 Gemeinderätin in Erlen. Anfänglich sei sie skeptisch gewesen, doch jetzt schwärmt die dreifache Mutter von ihrer neuen Heimat: «Die Lebensqualität und Ruhe, die wir hier haben, sind spitze. Man fühlt sich wie in den Ferien.» In Erlen entdeckte die frühere Langstreckenläuferin mit ihrem Mann Andreas, inzwischen Clubpräsident, das Golfen. «Man lernt viele Leute kennen und bewegt sich in der freien Natur», sagt sie.

Raymann mit Turnierrekord

Bei den Männern kam Marcel Raymann, ein Versicherungsbroker aus Amriswil, zu seinem zweiten Senioren-Meistertitel nach 2014. Er bewältigte die 18 Löcher mit starken 72 Schlägen, womit er das beste Siegesskore der Turniergeschichte realisierte und deutlich vor Stefan Tellini (76) und Jesus Vidal (78) gewann. «Seit kurzem spiele ich mit neuen, massgeschneiderten Schlägern, die haben mir viel gebracht», sagte Raymann, ein Gründungsmitglied des GC Erlen. «Auch das Putten und Chippen liefen mir optimal.»


Die beiden Kantonalmeister sind gute Beispiele dafür, dass Golfspieler sich auch im Seniorenalter noch steigern können. «Bisher habe ich mich immer verbessert, auch dank der grösseren Routine», sagt Nicole Fischer, die nicht sonderlich gerne oder viel trainiert und ihr Handicap von 10,0 auf 9,6 verbessern konnte, während jenes von Marcel Raymann von 5,4 auf 4,4 sank. Die besten Nettoergebnisse des auf 90 Teilnehmer limitierten Feldes gelangen Christian Heller vom GC Erlen und Evelyne Hug vom GC Lipperswil, die mit 44 beziehungsweise 41 Nettopunkten ins Clubhaus zurückkehrten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.