THURGAU-TICKER: Erfolglose Tresorknacker in Uesslingen fliehen +++ Kreuzlinger Schüler basteln für den guten Zweck +++ Stefan Bissegger radelt mit Bahnvierer aufs Podest +++ Spektakulärer Verkehrsunfall in Herdern - Kollision zwischen Lastwagen und Traktor

Aktualisiert
Hören
Drucken
Teilen

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online@thurgauerzeitung.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker»)

Sonntag, 15. Dezember, 15:22 Uhr

Einbrecher versuchen erfolglos Tresor aufzubrechen 

Einbrecher versuchten in Uesslingen einen Bankomaten zu knacken - ohne Erfolg

Einbrecher versuchten in Uesslingen einen Bankomaten zu knacken - ohne Erfolg

Bild: Benjamin Manser

(kapo) Unbekannte brachen in der Nacht zum Samstag in Uesslingen in das Servicegebäude eines Bankomaten ein. Weil sie den Tresor nicht öffnen konnten, entfernten sich die Täter ohne Deliktsgut. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Um 2.15 Uhr meldete eine Auskunftsperson, mehrere Personen seien dabei, in das Bankomatgebäude an der Schaffhauserstrasse einzubrechen.  Als die ersten Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau eintrafen, waren die Täter bereits geflüchtet. Die nachfolgende Fahndung blieb ohne Ergebnis.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen brachen die mindestens vier unbekannten Täter kurz nach 2 Uhr die Eingangstür zum Servicegebäudes des Bankomaten auf. Im Innern zerschlugen sie die Einbruchmeldeanlage und wuchteten den Bankomaten auf. Anschliessend versuchten sie mit schwerem Gerät erfolglos, den Geldtresor zu öffnen. Die maskierten Männer liessen daraufhin von ihrem Vorhaben ab und entfernten sich ohne Deliktsgut mit einem silbergrauen SUV der Marke BMW. Die Ermittlungen der Kantonspolizei ergaben, dass die Kontrollschilder am Fluchtfahrzeug am Freitagabend in Strass bei Frauenfeld von einem Schulbus abmontiert worden waren.

Zeugenaufruf
Wer im Zusammenhang mit der Tat am Freitagabend bei der Kindertagesstätte Strass oder in der Nacht zum Samstag in Uesslingen verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau, Telefon 058 345 22 22, zu melden.

Freitag, 13. Dezember, 16:46 Uhr

Schüler erwirtschaften Spende für die «Arche»

(red) Das Schulzentrum Seetal in Kreuzlingen hat vom 25. bis 29. November eine Projektwoche durchgeführt. In 23 Workshops wurde gebastelt. Zum Abschluss fand am letzten Tag ein Weihnachtsmarkt statt. Der Verkauf der Gegenstände ergab einen Erlös von stolzen 4000 Franken. Schulleiter Sebastian Schaad konnte diese Woche dem Leiter der «Arche», Mathias Wegmüller, das Geld übergeben. Die Arche hatte grosse Freude an der Spende und bedankte sich beim Kollegium des Schulzentrums Seetal und bei allen 350 Kindern für den grossen Einsatz.

Freitag, 13. Dezember, 15:20 Uhr

Stefan Bissegger mit Bahnvierer erneut top

Stefan Bissegger mit seinem Bahnvierer in Aktion.

Stefan Bissegger mit seinem Bahnvierer in Aktion.

Bild: Vincent Jannink, EPA (17. Oktober 2019)

(red) Der Schweizer Bahnvierer mit dem Thurgauer Stefan Bissegger bewies am Weltcup in Brisbane erneut seine starke Form. In der Besetzung Robin Froidevaux, Claudio Imhof, Stefan Bissegger und Mauro Schmid klassierte sich das Quartett von Swiss Cycling in der Mannschaftsverfolgung über 4000 m hinter Gastgeber Australien und Neuseeland im 3. Rang.

«Wir sind froh, konnten wir die Leistung von Cambridge bestätigen, also den Beweis erbringen, dass der Schweizer Rekord kein Lucky Punch war», sagte der Thurgauer Stefan Bissegger. Nach den zuletzt erfreulichen Resultaten stehen die Chancen gut, dass die Schweiz sich für die Olympischen Spiele in Tokio als eine von nur acht Nationen in der Mannschaftsverfolgung qualifizieren wird.

Freitag, 13. Dezember, 14:10 Uhr

Lastwagen kollidiert mit Traktor 

Beim Unfall in Herdern wurden beide Lenker leicht verletzt.

Beim Unfall in Herdern wurden beide Lenker leicht verletzt. 

(Bild: Kantonspolizei Thurgau)

(kapo) Bei der Kollision zwischen einem Sattelschlepper und einem Traktor mit Anhängern wurden am Freitag in Herdern zwei Personen leicht verletzt. Die Strasse musste längere Zeit gesperrt werden.

Ein 29-Jähriger war kurz vor 9 Uhr mit seinem Traktor und zwei Anhängern auf der Hauptstrasse von Herdern in Richtung Weiningen unterwegs. Gemäss den bisherigen Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau geriet er vor einer Brücke auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Sattelschlepper eines 58-Jährigen. Beim Unfall wurden beide Lenker leicht verletzt. Der Traktorfahrer musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Der Dieseltank des Lastwagens wurde aufgerissen und mehrere Liter Dieselöl flossen in den angrenzenden Bach. Die Feuerwehr Thur-Seebach rückte aus und richtete eine Ölsperre ein.

Ein Funktionär des Amts für Umwelt begleitete die Arbeiten. Der genaue Schaden kann noch nicht beziffert werden.

Während der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten musste der betroffene Strassenabschnitt für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um.

Freitag, 13. Dezember, 11:49 Uhr

Löhne der Kantonsangestellten liegen knapp im Durchschnitt

(red) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat die Löhne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kantonalen Verwaltung von einem auf Lohnvergleiche spezialisierten Unternehmen überprüfen lassen. Der Bericht kommt zum Schluss, dass die Verwaltung in der Gegenüberstellung zu anderen Kantonen leicht unterdurchschnittliche und im Vergleich mit grösseren Arbeitgebern in der Region vergleichbare Löhne und Anstellungsbedingungen bietet. Verglichen mit dem Gewerbe und der Landwirtschaft sind die Bedingungen beim Kanton besser. Der Regierungsrat stellt den Bericht im Grossen Rat zur Diskussion. In der Folge wird er den Handlungsbedarf definieren.

Freitag, 13. Dezember, 10:55 Uhr

Islikon erhält neue Ortsdurchfahrt

(hil) Die Ortsdurchfahrt in Islikon wird in den nächsten Jahren unter Federführung des Kantons für knapp fünf Millionen Franken neu gestaltet. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der politischen Gemeinde Gachnang bewilligten am Donnerstagabend das Budget 2020 und damit auch den Gemeindeanteil von 1,8 Millionen Franken in die Strasse. Nochmals etwa so viel gibt die Gemeinde  für Werkleitungen, die gleichzeitig erneuert werden.

Im Vorfeld wurden Bedenken laut, wonach das Betriebs- und Gestaltungskonzept für Ortsdurchfahrt die Sicherheit nicht verbessern sondern verschlechtern werde, insbesondere weil das Lichtsignal beim «Löwen» wegfällt. Bei lediglich drei Gegenstimmen folgte die Versammlung dem Gemeinderat

Freitag, 13. Dezember, 10:31 Uhr

Erster Schnee im Thurgau

Schneegestöber in Weinfelden.

Schneegestöber in Weinfelden.

Bild: Martina Eggenberger

(sba) Juhee, der erste Schnee: Im Westen und im Herzen des Thurgaus hat der Schneefall bereits eingesetzt. Immer wieder tanzen Schneeflocken vorbeian den Bürofenstern vorbei. Hier ein Bild der ersten Schneepracht in Weinfelden.

Erster Schnee auf dem Balkon der Redaktion Weinfelden.

Erster Schnee auf dem Balkon der Redaktion Weinfelden.

Bild: Martina Eggenberger
Freitag, 13. Dezember, 9:40 Uhr

BZT in Frauenfeld erhält Sporthallen

Das Bildungszentrum für Technik (BZT) in Frauenfeld.

Das Bildungszentrum für Technik (BZT) in Frauenfeld.

Bild: Reto Martin

(red) Das Bildungszentrum für Technik in Frauenfeld soll zwei neue Sporthallen erhalten, damit der Sportunterricht gesichert werden kann. Den anonymen Wettbewerb hat das Zürcher Architekturbüro kit architects mit dem Projekt «Doppeldecker» im Dezember 2017 für sich entschieden. Nun hat der Regierungsrat die Botschaft mit einem Kreditbegehren von 13,65 Millionen Franken an den Grossen Rat verabschiedet. Bislangverfügt die Schule über keine eigene Sporthalle und benutzt die Militärsporthalle sowie die Turnhalle der Kantonsschule mit. Voraussichtlich im September 2020 entscheidet das Stimmvolk über den Neubau.

Donnerstag, 12. Dezember, 17:58 Uhr

60 Panflötenspieler stimmen auf Weihnachten ein

Jedes Jahr veranstaltet der Liechtensteinische Panflötenchor vier grosse Konzerte. Eines davon wird am kommenden Samstag um 17 Uhr in der katholischen Kirche Tobel stattfinden. Dabei werden rund 60 Panflötenspielerinnen und -spieler im Alter von 9 bis 85 Jahren auf Weihnachten einstimmen. Der Eintritt zum Konzert ist frei, es wird eine Kollekte geben.

Der Liechtensteinische Panflötenchor.

Der Liechtensteinische Panflötenchor.

(Bild: PD)
Donnerstag, 12. Dezember, 16:36 Uhr

Zeugenaufruf: Kolonne vor Fussgängerstreifen überholt

Die Thurgauer Kantonspolizei Thurgau sucht den Lenker eines schwarzen Autos, der am Donnerstag in Riedt bei Erlen mehrere Fahrzeuge überholte, die vor einem Fussgängerstreifen angehalten hatten. Der unbekannte Autofahrer überholte kurz nach 8 Uhr die stehende Autokolonne auf der Hauptstrasse, die auf Höhe Haldenweg vor einem Fussgängerstreifen anhalten musste.

Gemäss den Abklärungen Kantonspolizei musste der fehlbare Autofahrer beim Überholmanöver kurz vor dem Fussgängerstreifen abrupt bremsen, weil es sonst zu einer Kollision mit zwei Kindergärtlern gekommen wäre. Nachdem die Kinder die Strasse überquert hatten, setzte der Lenker seine Fahrt in Richtung Sulgen fort. Die Polizei bittet Autofahrer und Personen, die Angaben zum Fahrzeug machen können, sich beim Polizeiposten Sulgen unter 058 345 23 60 zu melden.

Donnerstag, 12. Dezember, 14:40 Uhr

1135 Unterschriften für Anti-Stadthaus-Initiative

(red) Die Initiative zur «Freihaltung der Festwiese» in Kreuzlingen ist mit weit über 1135 Unterschriften formell zustande gekommen. Dies schreibt das Initiativkomitee in seiner Mitteilung. Der Kreuzlinger Stadtrat habe nun zwölf Monate Zeit, diese Initiative dem Gemeinderat zur Annahme oder Ablehnung zu empfehlen. Wenn der Gemeinderat die Gültigkeit der Initiative anerkennt, muss der Stadtrat diese innerhalb von sechs Monaten den Kreuzlinger Stimmbürgern zur Abstimmung vorlegen. Dann würde bis im Juni 2021 darüber abgestimmt, ob die Festwiese beim Bärenplatz, auf der das neue Kreuzlinger Stadthaus geplant ist, frei von Gebäuden gehalten werden soll. 

Auf dem Areal zwischen Bärenplatz und Festwiese ist das neue Kreuzlinger Stadthaus geplant.

Auf dem Areal zwischen Bärenplatz und Festwiese ist das neue Kreuzlinger Stadthaus geplant.

(Bild: Reto Martin)
Mehr zum Thema
Donnerstag, 12. Dezember, 14:17 Uhr

Über 70 Massnahmen zum Klimaschutz

(red) Indem er den Klimanotstand ausrief, hat der Konstanzer Gemeinderat im Mai 2019 den Startschuss gegeben, das Engagement der Stadt im Klimaschutz massiv zu verstärken. «Seither hat sich viel getan», schreibt die Stadt in einer Mitteilung. So wurde etwa eine Solarpflicht für Neubauten beschlossen oder eine Taskforce für die schnelle Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen eingerichtet. Mehr als 70 Massnahmen zum Klimaschutz würden zur Zeit durchgeführt oder seien für die nächsten Monate geplant. 

Donnerstag, 12. Dezember, 13:03 Uhr

Führerausweis entzogen

(red) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Mittwochabend in Amriswil einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Eine Patrouille  kontrollierte ihn kurz nach 19 Uhr auf der St. Gallerstrasse. Die Atemalkoholprobe ergab beim 48-jährigen Schweizer einen Wert von 0,78 mg/l, also umgerechnet etwa 1,6 Promille. Der Führerausweis wurde ihm abgenommen.

Donnerstag, 12. Dezember, 11:47 Uhr

Drei Personen nach Unfall verletzt

(red) Am Mittwochabend hat in Roggwil ein alkoholisierter Autofahrer einen Verkehrsunfall verursacht. Der 44-Jährige fuhr kurz nach 19 Uhr von Roggwil in Richtung Frasnacht. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau geriet er im Weiler Mallisdorf mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto. Die drei Insassen der beteiligten Fahrzeuge wurden jeweils leicht verletzt.

An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

(Bild: PD)

Eine Atemalkoholprobe beim Unfallverursacher ergab einen Wert von 0,69 mg/l, umgerechnet etwa 1,4 Promille. Der Führerausweis des Spaniers wurde zuhanden des Strassenverkehrsamtes abgenommen. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Donnerstag, 12. Dezember, 10:43 Uhr

Duftkerzen und Socken sind die unbeliebtesten Weihnachtsgeschenke

(red) Der Kreuzlinger Fotodienstleister Ifolor hat dem Marktforschungsinstitut GfK eine Umfrage zu Weihnachtsgeschenken in Auftrag gegeben. Laut Mitteilung von Ifolor haben 1002 Schweizerinnen und Schweizer im Alter zwischen 16 und 74 Jahren Dezember 2019 daran teilgenommen. Die Umfrage zeigt die folgenden Resultate:

  • 95 Prozent der Befragten feiern Weihnachten.
  • Nur drei Prozent freuen sich am meisten auf die Geschenke.
  • Jeder Fünfte findet Weihnachten ohne Geschenke unvorstellbar.
  • In der Westschweiz feiern 8,6 Prozent der Personen Weihnachten ohne Geschenke, in der Deutschschweiz sind es 15,6 Prozent.
  • Rund 42 Prozent Prozent der Männer finden, dass die Partnerin die besten Geschenke macht. Aber nur 21 Prozent der Frauen sind der Meinung, dass das beste Geschenk von den Partnern stammt.
  • Duftkerzen, Socken und Küchengeräte sind die unbeliebtesten Weihnachtsgeschenke. Persönliche Geschenke sind die beliebtesten.

Ausserdem hat Ifolor die Antworten zu den schlimmsten Weihnachtsgeschenken zusammengestellt. Damit wurden einige der Befragten beschenkt:

  • «Eine Kaffeemaschine, die kaputt war. Wie der Schenkende.»
  • «Ein Hängeregister, meine Schwiegermutter fand es nützlich.»
  • «Von meiner Nachbarin ein Sexspielzeug.»
  • «Ein Buch übers Abnehmen von einem Kunden.»
  • «Eine Geschenkkarte im Wert von 100 Franken. Als ich sie einlösen wollte, hat man mich freundlich darüber informiert, dass sie kein Guthaben draufhabe.»
  • «Eine Klobürste.»
Donnerstag, 12. Dezember, 09:26 Uhr

Nationalräte Diana Gutjahr und Manuel Strupler grüssen aus Bern

Mittwoch, 11. Dezember, 17:03 Uhr

Ellighausen: 15-jähriger Velofahrer tödlich verletzt bei Unfall

(kapo) Nach der Kollision mit einem Auto ist am Mittwoch in Ellighausen ein Velofahrer auf der Unfallstelle verstorben. Kurz nach 12 Uhr bog ein 15-jähriger Velofahrer vom Höhenweg auf die Greestrasse ein. Dabei kam es zur Kollision mit einem Auto, das von Neuwilen in Richtung Ellighausen unterwegs war. Der Velofahrer wurde beim Unfall unter dem Auto eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr Kreuzlingen mussten das Fahrzeug zur Seite kippen. Trotz der medizinischen Versorgung durch den Rettungsdienst, den Notarzt sowie einer Rega-Besatzung verstarb der 15-jährige Schweizer noch auf der Unfallstelle.

Beim Unfall verstarb der Velofahrer.

Beim Unfall verstarb der Velofahrer.

(Bild: Kapo TG)

Die 27-jährige Autofahrerin wurde durch den Rettungsdienst zur Kontrolle ins Spital gebracht. Zur Spurensicherung und Klärung der Unfallursache kam der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau vor Ort. Während der Unfallaufnahme sperrte die Feuerwehr die Strasse vorübergehend und leitete den Verkehr um.

Mittwoch, 11. Dezember, 16:36 Uhr

Der Bürgler «Chnusper-Egge» bringt einen Bäcker-Kalender heraus

(hab) Derr Bauernkalender war gestern, jetzt kommt der Bäcker-Kalender. «Der Kalender gefällt mir sehr gut. Zudem bin ich sehr stolz darauf, dass meine Frauen ohne Murren mitgemacht haben», sagt Manuela Niederberger lachend. Damit meint die Inhaberin vom Chnusper-Egge in Bürglen die Tatsache, dass sie und ihre Angestellten selber für die Motive des Kalenders posierten. «Anfangs hat das einiges an Überwindung gekostet, dann hat es aber riesigen Spass gemacht», sagt Manuela Niederberger über das Shooting, das an einem Sonntagnachmittag im September stattfand. An Ideen hat Manuela und Katja Niederberger, Susanne Neri, Claudia Brand, Claudia Zwahlen, Iris Moser und Sabine Lauener nicht gemangelt. Passend zu den Monaten zeigen sie sich mit Dirndl, Bier und Brezeln, werfen als Bürgler Leue Konfetti in die Luft oder geniessen als Samichlaus einen Grittibänz. Sie geben auch Einblick in ihre Hobbys.

Manuela Niederberger und Claudia Brand mit ihrem Kalender.

Manuela Niederberger und Claudia Brand mit ihrem Kalender.

(Bild: Hannelore Bruderer)

Die Frauen geizen wie beim Vorbild Bauernkalender hie und da auch nicht mit ihren Reizen. Ebenfalls passend zur Jahreszeit stehen auf der Rückseite der Kalenderblätter Rezepte. «Alle sind mit Brot und einfach zuzubereiten», sagt Manuela Niederberger. Erhältlich ist der Kalender seit dem 1. Dezember, dem dritten Geburtstag des «Chnusper-Egge».

Mittwoch, 11. Dezember, 16:01 Uhr

BMW X3 für die Romanshorner Feuerwehr

(red) Der Romanshorner Feuerwehrkommandant Lukas Hasenfratz zieht eine positive Bilanz des Feuerwehrjahres. Insgesamt wurden 53 Einsätze mit total 3788 Stunden geleistet. Der grösste und in jeder Hinsicht anspruchsvollste Einsatz war der Grossbrand in Salmsach am 25. April 2019. Dunja Tanner, Marcel Wüst, Patrik Scherz und Pascal Nyffenegger wurden zu Korporälen und Raphael Mayr zum Offizier befördert.

Der Ersatz des Kommandofahrzeugs wird nicht wie erwartet Ende 2019, sondern im ersten Quartal 2020 erfolgen. Weil der Lieferant zeitlich in Verzug ist, stellt er ab sofort bis zum Lieferzeitpunkt einen Ersatzwagen. Beim neuen Kommandofahrzeug handelt es sich um einen speziell für die Bedürfnisse von Behörden vorkonfigurierten BMW X3.

Mittwoch, 11. Dezember, 12:23 Uhr

Stiller Protest gegen Scientology in Weinfelden

(mte) Mitglieder der freien Anti-SC Aktivisten demonstrieren heute Mittwoch, in Weinfelden neben dem Stand der Scientologen. Beides, die Standaktion von Scientology sowie die Protestaktion der Anti-SC Aktivisten, wurde von der Stadt Weinfelden bewilligt, wie Silvan Frischknecht, Leiter des Amts für Sicherheit auf Anfrage bestätigt. «Sie haben eine Erlaubnis, auf öffentlichem Grund aufzutreten», sagt er. Es seien jedoch Vorgaben gemacht worden. «Die Scientologen dürfen kein aufdringliches Verhalten an den Tag legen und Leuten beispielsweise nachlaufen. Die Anti-SC Aktivisten müssen ihrerseits einen Mindestabstand von zehn Metern zum Stand einhalten.» So wolle die Stadt die Meinungsäusserungsfreiheit beider Seiten wahren. «Wir halten uns damit an die gesetzlichen Bestimmungen, nehmen jedoch keine Wertung vor.»

Yolanda Scandoval demonstriert vor dem Scientology-Stand auf dem Marktplatz.

Yolanda Scandoval demonstriert vor dem Scientology-Stand auf dem Marktplatz.

(Bild: Mario Testa)

Yolanda Sandoval, eine der freien Anti-SC Aktivistinnen hält ein Schild hoch: «Scientology zerstört Familien und Menschen» steht darauf. Auf ihrer leuchtgelben Weste steht: «Gib Scientology keine Chance». Den ganzen Tag werde sie so protestieren und versuchen, die Passanten von einem Besuch am Stand abzuhalten und sie über Scientology aufzuklären. «Es ist die gefährlichste Sekte weltweit. Sie ist totalitär, sektiererisch und militant. Die Scientologen betreiben Gehirnwäsche und nehmen den Leuten das Geld weg, dabei sind sie gar keine anerkannte Religion sondern ein Verein», sagt sie.

Seitens der Scientologen äussert sich Corsin Baumgartner zur Standaktion. «Wir haben von der Stadt die Auflage erhalten, unseren Stand diesmal mit Scientology anzuschreiben. Das haben wir auch gemacht», sagt der Mann, der am Stand hinter einem grossen Stapel Dianetik-Büchern steht. «Wir möchten Dianetik und Scientology unter die Leute bringen. Es ist eine Philosophie, wie man Antworten auf Fragen des Lebens erhält», erklärt er den Zweck des Vereins, den er als bona fide, also eine echte Religion bezeichnet. Eine Sekte sei Scientology nicht. «Wir haben uns ja nicht von einer anderen Religion abgespalten.»

Mittwoch, 11. Dezember, 12:13 Uhr

Verbot von Feuerwerkskörpern an Silvester und Neujahr 

Der Geltungsbereich des Feuerwerksverbotes in der Konstanzer Altstadt.

Der Geltungsbereich des Feuerwerksverbotes in der Konstanzer Altstadt. 

(Bild: PD)

(red) In der Altstadt von Konstanz und im Gebiet Stadelhofen sowie in der Umgebung vom Konzil dürfen an Silvester keine Feuerwerkskörper gezündet werden. Dies teilt die Stadt Konstanz mit. Das gesetzliche Abbrennverbot für Feuerwerkskörper gilt fast ganzjährig, vom 2.Januar bis zum 30.Dezember. Grundsätzlich ist Feuerwerk also nur an Silvester und Neujahr zulässig. 

Für alle Stadtteile gilt: Das Abbrennen sämtlicher pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen, wie zum Beispiel an der hölzernen Bethalle bei der Lorettokapelle, ist verboten. Wer diese Verbote missachtet, muss mit einer Geldbusse von bis zu 50'000 Euro rechnen.

Mittwoch, 11. Dezember, 09:36 Uhr

Frauenfeld baut grössten Ostschweizer Weihnachtsmarkt

In Frauenfeld laufen die Vorbereitungen für den grössten Weihnachtsmarkt der Ostschweiz auf Hochtouren. Vom kommenden Freitag bis Sonntag bieten Markthändler an 170 Ständen ihre Produkte feil, dazu gibt es viel Unterhaltung und ein vielfältiges Rahmenprogramm. Bereits am Dienstagnachmittag stellen Werkhof-Mitarbeiter in der Zürcherstrasse vom Rathausplatz her Eingangstore mit Thurgauer und Frauenfelder Wappen auf. Den Startschuss zum Frauenfelder Weihnachtsmarkt macht wie immer in den letzten 25 Jahren die allseits beliebte Kamelkarawane.

Dienstag, 10. Dezember, 20:05 Uhr

Kurt Egger sitzt in Nationalratskommission

Kurt Egger.

Kurt Egger.

(Bild: Donato Caspari)

(red) Die Grüne Fraktion im Bundesparlament hat an ihrer heutigen Sitzung über die Verteilung ihrer Kommissionssitze beschlossen. Der Thurgauer Neo-Nationalrat Kurt Egger nimmt in der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie Einsitz. Dies geht aus einer Medienmitteilung der nationalen Partei hervor. 

Dienstag, 10. Dezember, 18:00 Uhr

Europacup-Abenteuer für Volley Amriswil geht los

Die Mannschaft im Stadion U Palatinu in Korsika.

Die Mannschaft im Stadion U Palatinu in Korsika. 

(Bild: Matthias Hafen)

(mat) Am Dienstagabend um 20 Uhr spielt Lindaren Volley Amriswil gegen Ajaccio im 1/16-Final-Hinspiel des Europacups. Die Thurgauer reisten für das Cup-Abenteuer zehn Stunden lang nach Korsika. Auch die «Thurgauer Zeitung» ist vor Ort und hat die Spieler am frühen Abend ins Stadion begleitet:

Der Verein Lindaren Volley Amriswil zeigt auf Facebook einen Live-Stream aus Koriska. 

Dienstag, 10. Dezember, 16:43 Uhr

100'000 Franken Schaden bei Brand in Werkhofgebäude

(red) In der Nacht auf Dienstag hat in der Halle des Werkhofs Ebnet in Wängi ein Traktor gebrannt. Aufgrund mangelnder Verbrennungsluft erstickte das Feuer von selbst und blieb in der Nacht unbemerkt, teilt die Kantonspolizei Thurgau mit. Ein Mitarbeiter der Werkbetriebe stellte am Morgen bei Arbeitsbeginn den Brand fest und verständigte die Kantonale Notrufzentrale.

Der durch den Brand zerstörte Traktor.

Der durch den Brand zerstörte Traktor. 

(Bild: PD)

Der Brandermittlungsdienst sowie der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau waren vor Ort und haben die Ermittlungen aufgenommen. Als Brandursache steht ein elektrotechnischer Defekt im Vordergrund. Es wurde niemand verletzt.

Durch die Rauchentwicklung entstand an weiteren Fahrzeugen und am Gebäude erheblicher Russschaden. Der Sachschaden beträgt zirka 100'000 Franken.

Dienstag, 10. Dezember, 15:56 Uhr

Snooker-Schweizermeister Luis Vetter

Luis Vetter steht an den Schweizermeisterschaften 2019 zuoberst auf dem Podest.

Luis Vetter steht an den Schweizermeisterschaften 2019 zuoberst auf dem Podest. 

(Bild: PD)

(red) An den Snooker Schweizermeisterschaften 2019 in Bern hat Jungtalent Luis Vetter aus Güttingen den zweimaligen Schweizermeister Jonni Fulcher aus der Romandie geschlagen. Die Nachwuchshoffnung der Schweizer Snooker Szene verhindert damit den Hattrick des gebürtigen Schotten und versucht in die Fussstapfen des einzigen Schweizer Snooker Profis Alexander Ursenbacher zu treten, schreibt der Verband Swiss Snooker.

Bei seinem Sieg gegen den Vize-Schweizermeister Alain Vergère im Halbfinal erzielte Vetter eine Serie von 110 Punkten, und im Finale doppelte er mit einer 103-er Serie nach. Im Bericht heisst es: «Derartige Werte sieht man meist nur bei Profis und es erstaunt daher nicht, dass der junge Luis Vetter tatsächlich eine solche Karriere anstrebt.» Sein erster Schweizer Meistertitel wird diesem Ansinnen viel Auftrieb geben.

BILLARD: Er möchte Profi sein

Derzeit läuft die Snooker-WM im englischen Sheffield. Der fünfzehnjährige Thurgauer Luis Vetter verfolgt die Spiele sehr genau. Schliesslich möchte er selber einmal zu den ganz grossen Spielern zählen.
Dienstag, 10. Dezember, 14:48 Uhr

Katastrophen Einsatzelement des Zivilschutzes macht bei Internet-Challenge mit

(lsf) Die «Tetris-Challenge» ist schon fast wieder ein alter Hut. Im September postete die Kantonspolizei Zürich den ausgebreiteten Inhalt eines Patrouillenautos auf Facebook und Instagram und lancierte so einen viralen Trend, der um die Welt ging. Sogar ein ganzes Flugzeug wurde für ein Foto und die «Tetris-Challenge» komplett auseinander genommen. 

Im Thurgau hat das Kantonale Katastrophen Einsatzelement (KKE) den Trend zum Anlass genommen, sich selbst und seine Ausrüstung auf Instagram vorzustellen. In bisher sieben Posts ist auf dem Profil des KKE Thurgau eine Auslegeordnung von Einsatzmaterial zu finden. Heute: Der Anhänger MAZS 2 (Materialanhänger Zivilschutz) des Pionierzuges 1 (Gebäudesicherung). Dieser Anhänger ist der Nebengeräteträger für die Standardausrüstung im Zivilschutz Thurgau. 

Dienstag, 10. Dezember, 13:58 Uhr

3 Millionen Schoggijobs in der Schweiz

(red) Am «Internationalen Tag der Freiwilligen» muss auch mal Danke gesagt werden. Jung und Alt leistet – bewusst oder unbewusst – Freiwilligenarbeit. Tagtäglich. Im Sportverein, in Jugendverbänden, in der Feuerwehr, in der Nachbarschaft oder wo und wie auch immer. Ein Engagement von unschätzbarem Wert.

(Bild: PD)

Darum machte sich Benevol Thurgau letzten Donnerstag frühmorgens und über Mittag auf die Socken und verteilte in den Städten Weinfelden und Frauenfeld freiwillig ein kleines farbiges und süsses Dankeschön an Passanten. Manch einem konnte Benevol Thurgau ein Lächeln in das Gesicht zaubern und gleichzeitig auch die Augen öffnen zum Thema Freiwilligenarbeit, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Zahlen «3 Millionen Freiwillige» und «700 Millionen geleistete Stunden» musste man sich zuerst mal auf der Zunge zergehen lassen. Wie das süsse Dankeschön an alle Freiwillige im Kanton Thurgau.

Mehr Informationen: www.benevol-thurgau.ch

Dienstag, 10. Dezember, 12:17 Uhr

(lsf) Die Stadt Frauenfeld veranstaltet in den Sozialen Medien einen Wettbewerb zu Stadtbushaltestellen. Dies anlässlich des Fahrplanwechsels nächsten Sonntag. Jeden Tag zeigt die Stadt das Foto einer Haltestelle und sucht deren Namen. Teilnehmer können öV-Billette und andere Sachpreise gewinnen. 

Dienstag, 10. Dezember, 11:50 Uhr

Regierungsrat legt Fristen für Grossratswahlen fest

(red) Der Regierungsrat hat den ersten Tag der Einreichung von Wahlvorschlägen für die Grossratswahlen vom 15. März 2020 auf den 16. Dezember 2019 festgelegt. Die Vergabe der Listennummern erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs. Werden am gleichen Tag mehrere Wahlvorschläge eingereicht, entscheidet das Los über die Listennummer. Da anzunehmen ist, dass am 16. Dezember 2019 wiederum mehrere Wahlvorschläge eingereicht werden, führt die Staatskanzlei auch dieses Mal eine öffentliche Ziehung der ersten Listennummern durch. Diese findet am 19. Dezember statt.  Im Übrigen weist die Staatskanzlei daraufhin, dass die Frist für die Einreichung der Wahlvorschläge bis zum 6. Januar 2020 dauert.

Dienstag, 10. Dezember, 11:02 Uhr

Guido Leutenegger hat jetzt einen Demonstrationsbetrieb in Brandenburg

(red) Grosse Freude beim Kreuzlinger Bio-Unternehmer Guido Leutenegger und sein Natur Konkret-Label. In einem Bewerbungs- und Auswahlverfahren wurde sein Betrieb in Ribbeckshorst, der 530 Hektaren umfasst, als Demonstrationsbetrieb für Naturschutz  in Berlin und Brandenburg bestimmt. «Dies ist eine grosse Anerkennung für unsere bisherige Arbeit. Unser naturnahes Betriebsmodell dürfen wir künftig aber auch Politikern und Landwirten in Deutschland bei Betriebsbesuchen vorstellen und Anregungen weitergeben.»

Die Bio-Angusherde mit rund 400 Tieren weidet auf grossen und gut strukturierten Weiden, die Lebensraum für zahlreiche Vogelarten sind.

Die Bio-Angusherde mit rund 400 Tieren weidet auf grossen und gut strukturierten Weiden, die Lebensraum für zahlreiche Vogelarten sind.

(Bild: pd)
Dienstag, 10. Dezember, 10:27 Uhr

SC Weinfelden gewinnt gegen nächsten Verfolger Wallisellen

SC Weinfelden – EHC Wallisellen 7:4 (1:0, 2:2, 4:2)

Der SC Weinfelden durfte jubeln.

Der SC Weinfelden durfte jubeln.

(Bild: Mario Gaccioli - 28.2.2018)

(red) In einem Spiel mit vielen Höhen und Tiefen konnte der SC Weinfelden am Samstag in der Güttingersreuti einen verdienten 7:4 Sieg gegen Verfolger Wallisellen. Mit vier Treffern im Schlussdrittel zwingt das Weinfelder 2.-Liga-Eishockeyteam das junge Zürcher Team in die Knie.

Dienstag, 10. Dezember, 9:44 Uhr

Frauenfelder Sirenen wurden von einem Mitarbeiter ausgelöst

(red) Im Gebiet Frauenfeld und Umgebung wurde am Montagmorgen ein Sirenenalarm ausgelöst. Der Kanton Thurgau meldete, dass es sich dabei um einen Fehlalarm handelte, für die Bevölkerung bestand keine Gefahr.

Wie FM1today.ch meldet, habe laut der Kantonspolizei Thurgau ein Mitarbeiter den Fehlalarm aus Versehen ausgelöst.

Dienstag, 10. Dezember, 9:19 Uhr

Wegen Baustelle: Acht Minuten länger durch Frauenfeld

(red) Seit vier Monaten läuft die Sanierung der südlichen Einfallsachse von Frauenfeld mit dem wichtigsten Verkehrsknoten am Marktplatz. Rund ein Drittel der gesamten Bauzeit ist erreicht. Mit Beginn der zweiten Etappe Mitte November habe sich die erwartete, maximale Verkehrsverlagerung in der Innenstadt eingestellt, wie das kantonale Tiefbauamt mitteilt. Sein Verkehrsmonitoring zeigt, dass sich die Fahrzeiten auf der Ost-Süd-Route und durch die Innenstadt verlängerten, in der Abendspitzenstunde um bis zu acht Minuten. In der Morgenspitze dauert die Fahrt rund zwei Minuten länger, in der Mittagsspitze unter einer Minute länger.

Andy HellerKantonsingenieur

Andy Heller
Kantonsingenieur

(Bild: Reto Martin)

«Kanton und Stadt begleiten aufmerksam die verkehrliche Entwicklung im Zusammenhang mit der Sanierung und Aufwertung der St.Gallerstrasse in Frauenfeld», sagt Kantonsingenieur Andy Heller. «In diesen Stosszeiten braucht es Geduld und gegenseitige Rücksichtnahme», bilanziert er die Verkehrssituation. Innerstädtische Alternativen stünden keine zur Verfügung. «Für jene Personen, die ihren Start / Ziel nicht in Frauenfeld haben, empfehlen wir, die signalisierte grossräumige Umfahrung über die A7/A1 zu nehmen.»

Montag, 9. Dezember, 17:22 Uhr

Langrickenbach braucht einen neuen Gemeinderat

(red) Aufgrund des Rücktrittes von Gemeinderat Andreas Ferraro erfolgt in Langrickenbach die Wahl eines neuen Mitgliedes in den Gemeinderat. Für die Ersatzwahl hat der Gemeinderat folgenden Terminplan festgelegt: Am 20. Januar 2020 endet die Frist für die schriftliche Abgabe von Wahlvorschlägen, am 15. März findet der erste Wahlgang statt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang wäre am 19. April. 

Montag, 9. Dezember, 16:32 Uhr

Christbaum-Diebe reissen Zaun ein

(red) Vermutlich in der Nacht auf Sonntag sind unbekannte Täter über einen Bauzaun geklettert und haben von dem eingezäunten Gelände auf dem P+R-Parkplatz in der Konstanzer Reichenaustrasse insgesamt fünf Nordmanntannen entwendet, wie die Polizeidirektion mitteilt. Beim Überklettern des Bauzaunes wurde dieser derart beschädigt, dass das betroffene Zaunelement ausgetauscht werden muss.

Personen, die in der Zeit von Samstagabend bis Sonntagmittag Verdächtiges in der Reichenaustrasse beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Konstanz, Tel. 0049 7531 995-0, in Verbindung zu setzen.

Montag, 9. Dezember, 16:03 Uhr

Summerdays gibt am Dienstag Acts bekannt

(meg) Am Dienstag, 10. Dezember, um 10 Uhr vormittags geben die Veranstalter des Summerdays-Festivals in Arbon die Acts für die Openair-Konzerte vom 28. und 29. August 2020 bekannt. Gleichzeitig startet der Ticket-Vorverkauf. Wir informieren natürlich über alles News auf unserer Homepage.

Montag, 9. Dezember, 14:51 Uhr
Manfred Fries während eines Video-Drehs im vergangenen Jahr in der Weinfelder «Gütti».

Manfred Fries während eines Video-Drehs im vergangenen Jahr in der Weinfelder «Gütti». 

(Bild: Reto Martin)

«Dä Brüeder vom Heinz» scheitert mit Crowdfunding

(meg) Nur 3960 statt der angepeilten 22 000 Franken hat Manfred Fries für sein neues Album gesammelt. Der als «dä Brüeder vom Heinz» im ganzen Kanton bekannte Musiker aus Mattwil hatte auf der Crowdfunding-Plattform wemakeit für seine neuste Platte gesammelt. Auf Facebook schreibt Fries: «Jetzt muss ich also ein bisschen Hinderschifahre und sehen, was ich noch realisieren kann.» Die CD werde aber auf jeden Fall erscheinen und die CD-Taufe am 14. Februar 2020 im Casino Frauenfeld finde garantiert statt. Das Album «Siebesiech» versteht er als Abschluss seiner Thurgauer Trilogie. Die 15 neuen Lieder – darunter gemäss seinen eigenen Aussagen echte Kracher wie «Thurgauer» oder «Amriswil» – seien praktisch im Kasten. 

Montag, 9. Dezember, 14:17 Uhr

Walderlebnis für Familien im Naturmuseum

(red) Versteckte Tiere, mächtige Bäume, rätselhafte Spuren und Pilze. An der nächsten Familienführung im Naturmuseum Thurgau lässt sich der Wald mit seinen wundersamen Bewohnern entdecken. Am Sonntag, 15. Dezember, lädt Museumspädagoge Leander High zu einem spielerischen Rundgang durch die aktuelle Ausstellung «Wild auf Wald» ein. Zwischen den Kartonbäumen der Ausstellung sind Kinder und Erwachsene als Waldforscher und Waldforscherinnen unterwegs und entdecken mit Sperberaugen die Geheimnisse des Waldes: Wer raschelt da im Laub? Wo versteckt sich der Siebenschläfer? Und warum ist totes Holz lebendig?

Die Familienführung im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld richtet sich an Kinder von 6 bis 9 Jahren in Begleitung Erwachsener. Der Anlass beginnt um 10.30 Uhr und dauert eineinhalb Stunden.

Eine Anmeldung ist notwendig (058 345 74 00 / naturmuseum@tg.ch).

Montag, 9. Dezember, 13:33 Uhr
In Kreuzlingen arbeiten Trainerinnen schon lange mit jungen Spielerinnen zusammen.

In Kreuzlingen arbeiten Trainerinnen schon lange mit jungen Spielerinnen zusammen.

(Bild: Andrea Stalder)

Hockey Team Thurgau Indien Ladies gegründet

(red) Im 2018 eröffnete das Frauen Eishockey Leistungszentrum Ostschweiz in Kreuzlingen den Betrieb. Nun folgt der nächste logische Schritt. Am 30. November wurde der Verein Hockey Team Thurgau Indien Ladies gegründet, welcher auf die Saison 20/21 den Spielbetrieb in der höchsten Schweizer Frauen-Liga, der Women’s League, und in der zweithöchsten Liga, der Swiss Women’s Hockey League B, aufnehmen wird.

Um diesen direkten Einstieg in die zwei höchsten Ligen zu realisieren, fanden Vorgespräche mit dem SC Weinfelden und dem EHC Kreuzlingen-Konstanz statt, welche aktuell Teams in diesen Ligen stellen. Beide Clubs haben sich bereit erklärt, die Teamlizenzen auf die kommende Saison den Indien Ladies zu überschreiben. Die Clubs, welche mit ihren Teams in den obersten zwei Frauenligen spielen, müssen dem Clubwechsel einstimmig zustimmen. Sobald dies erfolgt ist, dürfen die zwei Teams in der Saison 20/21 an der Meisterschaft teilnehmen. Die Mannschaft der Women’s League wird als klares Leistungssport-Team mit dem Namen «Thurgau Indien Ladies» antreten, das B Team trägt den Namen «Thurgau Ladies Academy». Nach einer sorgfältigen Standort-Analyse wurde als Trainings- und Spielort beider Mannschaften Kreuzlingen ausgewählt. 

Montag, 9. Dezember, 12:03 Uhr

Mitte-Parteien gehen Listenverbindung ein

(red) Am 15. März wählen die Thurgauer Stimmberechtigten den neuen Grossen Rat. Im Bezirk Kreuzlingen, der 23 Sitze im 130 Sitze umfassenden Grossen Rat stellt, haben sich die Parteien FDP, GLP, EVP und CVP zu einer starken Listenverbindung der Mitte zusammengeschlossen. Es gehe den Parteien darum, konstruktive Lösungen für den Kanton zu erarbeiten.

Montag, 9. Dezember, 11:48 Uhr

Sirenen in Frauenfeld: Entwarnung

(red) Am Montagmorgen gegen 11 Uhr wurde in Frauenfeld bei der Zuckerfabrik ein Fehlalarm ausgelöst. Wie die Kantonspolizei bestätigt, besteht für die Bevölkerung keine Gefahr. Der Grund für den Fehlalarm sei bisher unbekannt.

Montag, 9. Dezember, 10:55 Uhr

«Schafwerfer» klagt gegen Nachbar und Tierschützer

(meg) Am Kreuzlinger Bezirksgericht läuft aktuell eine Verhandlung zum Fall des Schafzüchters aus Herrenhof, der vor gut einem Jahr für Schlagzeilen sorgte. Der Landwirt wurde damals angeschuldigt, seine Tiere misshandelt zu haben. Als «Beweismaterial» gab es Bilder und Videos, die angeblich zeigen, wie der Bauer seine Schafe durch die Gegend wirft. In der Verhandlung geht es nicht darum, ob der Züchter gegen das Tierschutzgesetz verstösst, sondern um eine mögliche Verletzung des Geheim- oder Privatbereichs durch Aufnahmegeräte. Der Bauer ist zusammen mit der Staatsanwaltschaft Kläger. Angeklagt sind der Nachbar und Tierschützer Erwin Kessler. Bericht folgt.

Montag, 9. Dezember, 10:28 Uhr

Erfolg für Amriswiler Kunstradfahrerinnen

Jeannine Graf und Nadine Zuberbühler

Jeannine Graf und Nadine Zuberbühler

(Bild: Donato Caspari)

(meg) Am Wochenende durften die beiden jungen Kunstradfahrerinnen vom Rad- und Motorfahrerverein RMV Amriswil, Jeannine Graf und Nadine Zuberbühler, an den Weltmeisterschaften in Basel den ausgezeichneten 4. Platz belegt. Die beiden sind bereits Junioren-Schweizermeisterinnen. 

Montag, 9. Dezember, 9:35 Uhr

Initiative fordert mehr Ausbau der Schiene

(red) Die Initiative Bodensee-S-Bahn beantragt umfangreiche Nachbesserungen für das aktuell diskutierte General-Verkehrs-Konzept und den zugehörigen Richtplan. In ihrer Stellungnahme fordert die Initiative zusätzlich Fahrplanangebote und Ausbauten der Engpässe im Nordostschweizer Eisenbahnnetz. Die Schnellzüge Romanshorn-Zürich, Konstanz-Zürich und Konstanz-St. Gallen sollten möglichst bald im Halbstundentakt verkehren und der Schnellzug Konstanz-St. Margrethen im Stundentakt. Bessere Anschlüsse an den Fernverkehr und neue, regionale Angebote sollten ebenfalls geprüft werden. Auf den Hauptlinien sind die S-Bahnen bedarfsgerecht vom 30- zum 15-Minuten-Takt zu verdichten.

Die beiden detaillierten Stellungnahmen zum Entwurf des Thurgauer General-Verkehrs-Konzept 2019 und zur Thurgauer Richtplan-Teilrevision 2019 finden Interessierte auf der Homepage www.bodensee-s-bahn.org

Montag, 9. Dezember, 9:07 Uhr

Arbeitslosenquote steigt im Thurgau auf 1,9 %

(red) Im November ist die Arbeitslosenquote leicht angestiegen, von 1,8% auf aktuell 1,9 %. Am Stichtag 30. November 2019 weist der Kanton Thurgau 2'893 arbeitslose Personen auf. Das sind 66 mehr als im Vormonat. Auch die Quote der Stellensuchenden hat sich um 0,1 % erhöht. Während im Oktober eine Quote von 3,5 % verzeichnet worden ist, liegt sie im Berichtsmonat bei 3,6 %. In absoluten Zahlen sind dies per 30. November 2019 im Thurgau 5'597 Stellensuchende, 141 Personen mehr als am 31. Oktober 2019.

Im Vergleich zum Vorjahr 2018 präsentieren sich die Zahlen ähnlich. Die Quoten der Stellensuchenden und der Arbeitslosen lagen damals ebenfalls bei 3,6 %, respektive 1,9 %. Im November 2018 verzeichnete der Thurgau 2 Stellensuchende weniger als aktuell; bei den Arbeitslosen sank die diesjährige Zahl gegenüber dem Vorjahresmonat um 38 Personen.

Montag, 9. Dezember, 8:30 Uhr

Der stärkste Mann kommt aus Altnau

(meg) Am Wochenende hat der Altnauer Kraftsportler Jerome Wittwer am Cross Arena Cup im Glarnerland den Schweizer Rekord im Bankdrücken geknackt. Die zuletzt gültige Marke seiner Gewichtsklasse (bis 93 Kilo) lag bei 170 Kilogramm. Jerome Wittwer stemmte nun bei diesem Wettbewerb stolze 172,5 Kilogramm. Er ist damit neuer, wenn auch inoffizieller Rekordhalter. 

Samstag, 7. Dezember, 10:26 Uhr
Die Kantonspolizei Thurgau hat dem verunfallten 18-jährigen Töfffahrer den Lernfahrausweis entzogen.

Die Kantonspolizei Thurgau hat dem verunfallten 18-jährigen Töfffahrer den Lernfahrausweis entzogen.

Bild: Reto Martin

(red) Ein 18-jähriger Motorradfahrer verunfallte in Weinfelden in der Nacht zum Samstag. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte er bei einer Verzweigung einem Fussgänger ausweichen und kam dadurch zu Fall. Verletzt wurde niemand, die Atemalkoholprobe ergab beim 18-jährigen Rumänen aber einen Wert von 0,49 mg/l (zirka 1 Promille). Zudem stellte sich heraus, dass er das Motorrad ohne gültigen Führerausweis gelenkt hatte. Sein Lernfahrausweis der Kategorie B wurde zu Handen des Strassenverkehrsamts eingezogen.