Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Thurfeldsiedlung: leben zwischen Staub, Schutt und der grossen Leere

Ende März müssen alle Anwohner der Thurfeldstrasse in Weinfelden ausziehen. Bis sie eine neue Wohnung haben leben sie zwischen Baggerlärm und Staubwolken. Ein Quartier zwischen Abbruch, Wehmut und Resignation.
Sabrina Bächi
Walter Knill schaut sich die Abbrucharbeiten mit einem Anwohner an. (Bild: Andrea Stalder)

Walter Knill schaut sich die Abbrucharbeiten mit einem Anwohner an. (Bild: Andrea Stalder)

Nun ist klar: Ende März müssen die letzten Anwohner der Thurfeldsiedlung aus ihren Wohnungen ausziehen. Noch längst nicht alle Mieter haben eine neue Wohnung gefunden. Bis es soweit ist, leben sie in einem Quartier, das dem Untergang geweiht ist.

Wer aus dem Fenster schaut, sieht vor allem eines: Schutt, Asche, grosse Lücken. Mehrere Häuser sind bereits dem Erdboden gleich. Fein säuberlich wurde der Grund platt gewalzt.

Walter Knill steht in seinem Garten und betrachtet die grosse Leere. Noch sieht sein eigener Garten grün aus. Kopfsalat, Karotten, Zuckerhut und vieles mehr wartet darauf, geerntet zu werden. In ein paar Monaten wird auch der Ort, an dem er jetzt steht, fein säuberlich platt gewalzt sein. «Es tut weh», sagt er. Ein spezielles Gefühl sei es, an einem Ort zu wohnen, wo rundherum abgebrochen wird; und zu wissen, dass das eigene Mietshaus eines der nächsten sein wird.

«Ich will kein Mitleid. Es ist nun so, wir haben uns mit der Situation abgefunden», sagt er. Das Kapital, habe gesiegt. Ein Spruch, der auch andern Anwohnern auf den Lippen liegt.

Viele suchen noch eine neue Wohnung

«Wir sind so machtlos», sagt eine langjährige Anwohnerin. Das mache sie manchmal richtig wütend. «Wir haben wenigstens nicht gleich aufgegeben. Viele sind sofort ausgezogen, vielleicht waren sie in einem Schockzustand», mutmasst sie. Aber eben, nun hätten sie sich damit abgefunden. «Ich habe noch keine Wohnung, ich möchte näher ins Zentrum», sagt die 80-Jährige.

An der Thurfeldstrasse wird ein Haus nach dem anderen dem Erdboden gleichgemacht. Innerhalb von Stunden verschwinden Wände und Decken. (Bild: Sabrina Bächi)
Was übrig bleibt ist Schutt. (Bild: Sabrina Bächi)
(Bild: Sabrina Bächi)
Arbeiter sortieren die abgebrochenen Hausteile. (Bild: Sabrina Bächi)
Die Baggerklaue frisst sich mit Leichtigkeit durch die dicken Wände. (Bild: Sabrina Bächi)
Arbeiter spritzen Wasser, damit nicht zu viel Staub aufgewirbelt wird. (Bild: Sabrina Bächi)
Der Bagger wuchtet ganze Decken nieder. (Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
Es bleibt nicht viel übrig vom Glanz alter Zeiten. Das Haus ist schon fast ganz abgebrochen. (Bild: Andrea Stalder)
Der Abriss der Thurfeldsiedlung hat begonnen. Ohne das Abwarten der Volksinitiative. Nun wurde auch noch Asbest in den Häusern gefunden. (Bild: Andrea Stalder)
Bauschutt liegt auf den Vorplätzen der Häuser. (Bild: Andrea Stalder)
Im blauen Container sammeln sich Fensterläden und Bauschutt. (Bild: Andrea Stalder)
Aufgrund der Asbestbelastung müssen die Arbeiter Vorsicht walten lassen und tragen Schutzanzüge und Gesichtsmasken. (Bild: Andrea Stalder)
Mit einem grossen Kran werden Arbeiten am Dach erledigt. (Bild: PD/Sabrina Mente)
Die Häuser, welche abgebrochen werden, sind umzäunt. (Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
An einigen Stellen ist zu sehen, dass teilweise schon länger niemand mehr im Haus wohnt. (Bild: Andrea Stalder)
20 Bilder

Der Abbruch der Thurfeldsiedlung in Weinfelden

«Warum seid ihr nicht ausgezogen, ihr wisst es ja schon lange.» Das sei eine Frage, die die Anwohner der Thurfeldsiedlung oft zu hören bekommen, erzählen sie. Zum einen hätten sie auf die Kündigung gewartet, aber Walter Knill nennt noch einen viel wichtigeren Grund:

«Wir wohnen seit Jahrzehnten hier. Das ist nicht einfach irgendeine Wohnung, aus der wir ausziehen müssen. Es isch üses Dihai.»

Hinter ihm kracht die nächste Wand zusammen. Die starke Baggerklaue greift erbarmungslos um sich. Ein Fenster, dann das Dach. Alles muss daran glauben.

Wie eine Gabel

«Die Arbeiter geben sich wirklich grosse Mühe. Sie arbeiten sorgfältig und schauen, dass es nicht zu viel Staub gibt», sagt eine andere Anwohnerin. Lüften sei derzeit dennoch nicht denkbar. Es ist die Faszination der Zerstörung, welche die Anwohner fast täglich zu den Baustellen führt.

«Der Baggerführer hat sein riesiges Gefährt so gut im Griff, wie wir eine Gabel zum Essen», sagt die Anwohnerin. Alle Schuttteilchen würden separiert, erzählt sie. Über den Abbruch wissen die Anwohner bestens Bescheid. Welches Haus wann gefallen ist. Wer darin wohnte und wer heute noch in welcher Wohnung lebt.

Sein «Dihai», das Quartier an der Thurfeldstrasse, kennt man eben. «Es läuft alles nach Vorschrift. Und trotzdem ist es schlimm für uns. Wir leiden. Es ist ein Drama», findet die 80-Jährige. Östlich ihrer Wohnung steht bereits das nächste Haus umzäunt. Alle wissen, es wird das nächste sein, das fällt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.