1000 Wohnungen sind im Saurer WerkZwei in Arbon möglich

215 Wohnungen hat die Firma HRS im Saurer WerkZwei bisher erstellt. Drei Viertel sind entweder bereits vermietet oder verkauft. Insgesamt sollen mittel- bis längerfristig noch viermal mehr neue Wohneinheiten entstehen.

Max Eichenberger
Drucken
Teilen
Blick aufs WerkZwei, wo bereits viel Leben eingekehrt ist. (Bild: Max Eichenberger)

Blick aufs WerkZwei, wo bereits viel Leben eingekehrt ist. (Bild: Max Eichenberger)

Diese Zahlen nannte Michael Breitenmoser, Leiter Entwicklung Immobilien bei HRS, anlässlich einer Führung durch das Areal am Montagabend. Eingeladen dazu hatte die CVP Arbon. Nicht berücksichtigt sind die 59 Alterswohnungen und 24 Pflegezimmer, die HRS derzeit für die Genossenschaft Baufreunde Zürich realisiert.

Aktuell laufen gemäss Breitenmoser konkrete Verhandlungen mit Investoren für die Entwicklung weiterer Baufelder. Allein das 200'000 Quadratmeter grosse Areal WerkZwei bietet gemäss den Planungsgrundlagen theoretisch und perspektivisch ein Potenzial von 700 bis 800 Wohnungen, bestätigt Breitenmoser. Im südlichen Teil ist der Zeithorizont für eine Entwicklung – zusammen mit der zweiten Etappe des Parks WerkZwei – eher längerfristig abgesteckt. Breitenmoser meint:

«Das dürfte dort schon noch einige Jahre dauern.»

Das durch den Grossbrand von 2012 schwer geschädigte ehemalige Saurer-Zentrallager wird dereinst weichen und abgebrochen. Wie Gespräche ergeben hätten, widersetze sich die kantonale Denkmalpflege einem geplanten Abbruch nicht, sagte Breitenmoser während des Rundgangs. Erhalten wird hingegen die unter Schutz stehende alte Webmaschinenhalle – seinerzeit die grösste Industriehalle im Kanton. Ein Revitalisierungs- und Umnutzungsprojekt sei jedoch eine mittelfristige Angelegenheit. Breitenmoser spricht von einem Zeithorizont «zwischen fünf und zehn Jahren». Vorgegeben sind 30 Prozent Gewerbenutzung. Hauptsächlich soll später darin gewohnt werden.

Drei Überbauungsprojekte in unmittelbarer Nähe

In unmittelbarer Umgebung des WerkZwei hat HRS weitere drei Überbauungsprojekte laufen. So die Wohnsiedlung «Breeze» auf dem ehemaligen Jumbo-Gelände an der Seebucht. Obwohl die Baubewilligung noch nicht vorliegt, sind laut Michael Breitenmoser schon 25 der 63 Eigentumswohnungen reserviert. 80 Mietwohnungen sind im geplanten Hochhaus südöstlich der Aach auf Steinacher Gebiet geplant (beim Swisswindows-Kreisel). Schliesslich ist das HRS-Projekt «Riva» auf der Metropol-Parzelle eine Hängepartie. In den beiden «Riva»-Türmen kämen (neben einem Saal, einer Gastronomie und zwölf Hotelzimmern) weitere 80 Wohnungen hinzu. Unter dem Strich wären es gesamthaft gegen tausend Wohnungen.

HRS will ein Wahrzeichen für die Stadt Arbon bauen

HRS will im Saurer WerkZwei für 28 Millionen Franken ein Wohn- und Geschäftshaus bauen. Das auf diesem Areal ursprünglich geplante Hotel soll auf ein anderes Baufeld verlagert werden.
Valentina Thurnherr